Käufer sollten aufpassen

Rückruf: Vorsicht, Schimmelkeime in äußerst beliebtem Sahnejoghurt - gewisse Sorten besonders betroffen

+
Die Firma Zott hat einen Rückruf für ihren Joghurt gestartet. (Symbolbild)

Weil der Joghurt von Schimmelkeimen betroffen sein kann, hat eine Molkerei einen Rückruf gestartet. Um diese Produkte geht es genau.

Mertingen - Weil ihre Produkte eventuell von Schimmelkeimen befallen sein können, hat die deutsche Molkerei Zott einen Produkt-Rückruf gestartet. Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um den „Zott Sahnejoghurt Panna Cotta“ im 150-Gramm-Becher. Der Rückruf gilt dabei für die Sorten Pfirsich und Heidelbeere mit Ablaufdatum 31.10.19. 

Rückruf: Sahnejoghurt von Zott kann von Schimmelkeimen betroffen sein

Darüber hinaus können auch die Sorten Erdbeere und Mango mit dem Ablaufdatum 29.10.19 von den Schimmelkeimen betroffen sein. Käufer eines dieser Produkte sollte vorsichtig sein. Ein Verzehr der betroffenen Produkte kann unter anderem zu Durchfall führen.

Zott hat zusätzlich auch vorsorglich einen Rückruf für „Zott Sahnejoghurt“ im 150-Gramm-Becher. Dabei ist die Sorte Pfirsich-Maracuja mit den Ablaufdaten 29.10.19 und 01.11.19 betroffen. Das jeweilige Ablaufdatum finden Verbraucher auf dem Deckel des Bechers. 

Weil sie Kunststoffstückchen enthalten kann, wurde am Freitag auch eine deutschlandweit verkaufte Salami zurückgerufen.

Rückruf von beliebtem Joghurt: Das können Käufer tun

Wer einen betroffenen Joghurt erworben hat, kann nach Aussage des Herstellers den entsprechenden Deckel des Joghurtbechers bei Zott einschicken. Die Molkerei erstattet den Kunden darauf sowohl den Kaufpreis, als auch die Portokosten.

Verzehrwarnung: Zott Sahnejoghurt.

Auch Molken-Produkte von verschiedenen Supermarktketten waren vor kurzem von einem Rückruf betroffen. Dabei ging es um die Milch verschiedener Eigenmarken. Aber auch Hackfleisch vom Discounters Lidl wurde zurückgerufen.

Unterdessen hat eine bayerische Bäckerei einige ihrer Marmorkuchen zurückgerufen: Beim Verzehr der Backwaren drohen Verletzungen im Mund und Verdauungstrakt.

In mehreren Discountern enthält außerdem ein Salat Bakterien, die vor allem für Schwangere und Kinder gefährlich werden können. Nämliches Problem hat Norma mit Walnüssen, die von der Kette vertrieben werden.

fd

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bekannter Hongkong-Aktivist warnt vor beliebter App TikTok: „Wahnsinn, dass...“

Millionen (vor allem junge) Menschen nutzen weltweit die Video-App TikTok - auch in Deutschland. Jetzt schlägt ein Aktivist aus Hongkong Alarm.
Bekannter Hongkong-Aktivist warnt vor beliebter App TikTok: „Wahnsinn, dass...“

Kassenbon-Pflicht! 2020 droht der Zettel-Irrsinn auch in Deutschland - Auswirkungen für Einzelhandel desaströs

Deutschland droht 2020 der Zettel-Irrsinn: Die Pflicht zum Kassenbon soll gegen Steuerbetrug helfen. Der Einzelhandel fürchtet allerdings immense Probleme mit der …
Kassenbon-Pflicht! 2020 droht der Zettel-Irrsinn auch in Deutschland - Auswirkungen für Einzelhandel desaströs

Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus

Normalerweise lösen Behörden mit der App „Katwarn“ Katastrophen-Alarm aus. In einer aktuellen Warnung geht es aber um einen Produktrückruf. Das ist eher ungewöhnlich.
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus

Rückruf: Gefährliche Bakterien im Plätzchen-Teig - auch Kaufland und Karstadt betroffen 

Der Rückruf einer beliebten Fertig-Teig-Marke sorgt nun für Aufsehen. Auch die beiden Unternehmen Kaufland und Karstadt sind betroffen. 
Rückruf: Gefährliche Bakterien im Plätzchen-Teig - auch Kaufland und Karstadt betroffen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.