Einsparung von Arbeitskraft

Lidl, Aldi und Co.: Diese spektakuläre Änderung betrifft wohl alle Kunden und Supermärkte

+
Warenpreise in den Supermärkten unterliegen einer häufigen Anpassung. 

Auch Supermärkte stehen technologischen Neuerungen offen gegenüber. Zahlreiche Warenhäuser vollziehen nun eine kleine aber feine Änderung, die Arbeitskraft einspart.

  • Immer mehr Supermarktketten setzen auf digitale Preisschilder.
  • Auch Lidl und Aldi testen den Einsatz der technischen Neuerung.
  • Die Discounter erhoffen sich Einsparung von Kosten und Arbeitskraft.

München - Egal welcher Lebensbereich: Die Digitalisierung schreitet voran und stellt für die Menschen eine massive Erleichterung in Aussicht. Allerdings gibt es eine Kehrseite - sie sorgt auch dafür, dass manuelle Arbeit oftmals auch unnötig wird und damit Personen, die sie ausführen.

Aldi, Lidl und Co.: Neuerung spart Zeit und Arbeit

Auch in banalen Dingen des Alltags findet die schleichende Modernisierung statt und ein aktuelles Beispiel vollzieht sich seit geraumer Zeit in den Warenhäusern der Republik: In zahlreichen Supermärkten wird eine Neuerung eingeführt, die ebenfalls das Potenzial hat, umfangreich Arbeitszeit einzusparen. Ein großer Teil des Aufwands besteht für Personal zum Beispiel darin, die wechselnden Preise der angebotenen Waren anzupassen.

Dies gehört jedoch zunehmend der Vergangenheit an: Aktuell testen mit Lidl und Aldi weitere Supermarktketten das digitale Preisschild. Angestellte müssen hier nicht mehr manuell die jeweiligen Aushänge anpassen, stattdessen werden die entsprechenden Daten künftig von der Zentrale aus „durchgefunkt“.

Das neue System zeigt Daten wie Produktname, Menge, Preis und Packungseinheit an. Außerdem: Ob sich die entsprechende Ware derzeit im Angebot befindet. 

Neue Preisschilder: Auch Supermärkte profitieren von Digitalisierung

Das spart nicht nur den Supermarkt-Angestellten Zeit, sondern den Unternehmen auch Geld aufgrund des Wegfalls von Papier- und Druckkosten, wie Chip.de erläutert. Das digitale Preisschild lässt sich in verschiedenen Farben darstellen, bei Rabattaktionen wird in den Filialen des Discounters Lidl zum Beispiel das bewährte Rot angewendet - ganz so, wie es auch bei den älteren, analogen Preisschildern der Fall ist.

Besonders Lebensmittel wie Obst und Gemüse oder auch Wühltischangebote seien laut Lebensmittel Zeitung von einer häufigen Preisanpassung betroffen und damit prädestiniert für den Einsatz der Digitalanzeigen. Ein weiterer Vorteil entstehe dadurch, dass die Fehlerquote bei Kassiervorgängen reduziert werden kann, weil oftmals die Preisangaben von jenen der Auslage abweichen.

Neben Lidl und Aldi gibt es weitere Unternehmen, die bereits auf die Verwendung von digitalen Preisschildern setzen: Dazu gehören neben Rewe auch der Baumarktgigant Bauhaus oder Fressnapf, der Anbieter von Tierprodukten.

Auch im Verkauf setzt Aldi momentan verstärkt auf Technik: Mit einem Samsung Galaxy zum Kampfpreis versucht der Discounter dem Fachhandel Kunden abzujagen.

PF

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Edeka: Bald keine Kassen mehr? Einkaufen ohne Schlange stehen

Langes Anstehen an der Kasse könnte bei Edeka bald der Vergangenheit angehören. In einem Markt nahe Hamburg kann man nun per App bezahlen - die Technik soll bald auf …
Edeka: Bald keine Kassen mehr? Einkaufen ohne Schlange stehen

Brandgefährliche Entdeckung bei Penny - Besorgter Kunde: „Will nicht qualvoll verrecken“ 

Ein Penny-Kunde hat in einem Markt eine brandgefährliche Entdeckung gemacht: In einem Post auf Facebook weist der Mann den Discounter auf das Problem hin - dieser …
Brandgefährliche Entdeckung bei Penny - Besorgter Kunde: „Will nicht qualvoll verrecken“ 

REWE: Wütende Kunden melden sich per Facebook - „Das muss nicht sein“

Auf Facebook haben sich empörte Kunden an Rewe gewandt: Sie haben nämlich nachgemessen und finden, dass das Unternehmen ihnen einen zu langen Kassenzettel ausgehändigt …
REWE: Wütende Kunden melden sich per Facebook - „Das muss nicht sein“

Öko-Test testet Haar-Spülungen: Markenprodukt fällt durch - Schadstoffe in Conditioner entdeckt

Öko-Test hat 30 Conditioner untersucht. Mit erschreckendem Ergebnis. Die Tester fanden gefährliche Stoffe in den Spülungen - auch bei großen Marken. Von wegen Glanz und …
Öko-Test testet Haar-Spülungen: Markenprodukt fällt durch - Schadstoffe in Conditioner entdeckt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.