13 Produkte betroffen

Rückruf: Tchibo ruft Unterwäsche zurück - wegen unangenehmer Gefahr

Tchibo
+
Tschibo: Verkaufte Kleidung enthält Nickel. 

Aktuell verkaufte Kleidung ist von einem Rückruf betroffen. Der Grund: die Textilien wurden bei der Produktion mit Nickel verunreinigt. 

Bremen - Bei Tchibo gibt es schon lange mehr als nur Kaffee. Stattdessen wartet auf die Kunden in den Läden vor allem das, was gemeinhin als „Non-Food“ bezeichnet wird. Also Güter des täglichen Bedarfs - aber eben keine Lebensmittel. 

Mit Backformen, Duftkerzen und Spielwaren hat es Tchibo zu einem der größten deutschen Unternehmen für Konsumgüter geschafft. Tchibo, dessen Namen sich übrigens vom Gründer Tchilng und Wort „Bohne“ ableitet, muss jetzt jedoch unangenehme Nachrichten für seine Kunden verbreiten. Es geht um einen Rückruf von einer ganzen Reihe von Damenunterwäsche-Artikeln.

Rückruf von Damenslips: Warum sie zurückgeschickt werden sollen

Und zwar geht es um Damen-Panty-/-Slips, die Tchibo seit dem 9. Juli verkauft hat. Konkret geht es um folgende Artikel - insgesamt 13 Produkte: 

  • 373956 bis 373962
  • 373963 bis 373966
  • 374460 bis 374462
  • 373967 bis 373970
  • 374463 bis 374465

Folgende Bestellnummern sind vom Rückruf betroffen: 

  • 101676
  • 101677
  • 101678

Wie oft diese verkauft wurden, ist nicht bekannt. Jedenfalls hat Tchibo bei einer Prüfung der Pantys und Slips festgestellt, dass diese Spuren von Nickel enthalten. Ursache für die Verunreinigung von Nickel war nach offiziellen Angaben ein Maschinenfehler, wodurch das Nickel bei der Bedruckung des Stoffes in die Ware gelangte. Nickel ist nicht lebensgefährlich - allerdings kann es laut Tchibo zu Hautirritationen führen. Deswegen sollte das Produkt nicht verwendet, sondern an Tchibo zurückgesendet werden. 

Betroffene Produkte von Tchibo.

Zurückgerufene Damenslips können direkt bei Tchibo abgegeben werden

Wer die Damenslips nicht im Laden zurückgeben möchte, kann die vom Rückruf betroffenen Produkte auch per Post an Tchibo zurücksenden. Die Adresse: Retoure, Tchibo Bestellservice, 28179 Bremen. Kosten entstehen nicht - die Rückruf-Ware kann unfrei an Tchibo versendet werden. 

Erst vor einiger Zeit gab es einen weiteren Rückruf bei Kleidung. Adidas rief gleich eine ganze Serie von Kinder-Bademode zurück. Und wie Tchibo generell bei Preisen und Qualität abschneidet, hat kürzlich ein Tchibo-Marchencheck ergeben.   

Darüber hinaus muss ein Lebensmittel-Discounter ein beliebtes Mineralwasser zurückrufen.

rpp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein guter Start in den Tag? Mit diesen fünf Tipps gelingt es

Am Morgen kommen viele Menschen nur schwer in die Gänge. Mit diesen fünf Tipps gelingt ein gesunder und vitaler Start in den Tag.  
Ein guter Start in den Tag? Mit diesen fünf Tipps gelingt es

Nach Tönnies-Skandal: Aldi, Lidl und Co. ziehen Konsequenzen - Lage spitzt sich zu

Der Corona-Skandal um Tönnies schlägt noch immer hohe Wellen. Jetzt ziehen Discounter wie Aldi und Lidl erste Konsequenzen.
Nach Tönnies-Skandal: Aldi, Lidl und Co. ziehen Konsequenzen - Lage spitzt sich zu

Gesenkte Mehrwertsteuer: Absurde Angebote für Verbraucher - über diese Dreistigkeit ärgern sich viele

Seit dem 1. Juli zahlen Kunden im Supermarkt oder Discounter weniger Mehrwertsteuer. Doch viele Angebote erscheinen geradezu absurd und viele Verbraucher ärgern sich.
Gesenkte Mehrwertsteuer: Absurde Angebote für Verbraucher - über diese Dreistigkeit ärgern sich viele

Rückruf bei Netto-Discounter: Gefährlicher Erreger - Gesundheitsgefahr

Verbraucher, aufgepasst: Discounter Netto ruft ein beliebtes Produkt aus seinem Sortiment wegen einer erheblichen Gesundheitsgefahr zurück. 
Rückruf bei Netto-Discounter: Gefährlicher Erreger - Gesundheitsgefahr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.