Nicht mehr zeitgemäß

Uncle Ben's ändert Logo: Rassismus-Debatte führt zu Umdenken - Auch andere Marke gründet auf „Rassen-Stereotyp“

Wegen der Anti-Rassismus-Proteste in den USA wollen mehrere Marken ihre Logos ändern. Diese gründeten auf einem „Rassen-Stereotyp“ und seien nicht mehr zeitgemäß.

  • Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz führte zu wochenlangen Demonstrationen in den USA.
  • Seit dem flammte die Diskussion über Rassismus, die Diskriminierung von Schwarzen wieder auf.
  • Die Lebensmittelhersteller Uncle Ben's und Aunt Jemima wollen deshalb ihre Logos ändern.

Houston - Wegen der anhaltenden Anti-Rassismus-Proteste in den USA will die weltweit bekannte Reismarke Uncle Ben's ihr Logo ändern, das einen Schwarzen zeigt. Das Unternehmen wolle so seinen Beitrag zu einem Ende von „rassistischen Vorurteile und Ungerechtigkeiten“ leisten, erklärte am Mittwoch der Lebenshersteller Mars, zu dem Uncle Ben's gehört. Es sei jetzt der Zeitpunkt gekommen, das Markenlogo „weiterzuentwickeln“.

Nicht nur Uncle Ben's auch Frühstücksmarke Aunt Jemima ändert Logo

„Wir wissen noch nicht, wie die Änderungen genau aussehen werden, und haben noch keinen Zeitplan, aber wir prüfen alle Möglichkeiten“, heißt es in der Pressemitteilung.

Einen Schritt weiter ging bereits die Frühstücksmarke Aunt Jemima, deren Logo eine lachende Afroamerikanerin zeigt. Das Logo der seit mehr als 130 Jahren bestehenden Marke wird ab Jahresende abgeschafft, wie das Mutterunternehmen Quaker Foods North America mitteilte, das wiederum zum Konzern PepsiCo gehört. Auch soll die Marke, die unter anderem Ahornsirup und Backmischungen für Pfannkuchen herstellt, einen neuen Namen erhalten.

Logo von Aunt Jemima.

Hersteller gesteht ein: „Ursprünge von Aunt Jemima gründen auf einem Rassen-Stereotyp“

„Wir erkennen an, dass die Ursprünge von Aunt Jemima auf einem Rassen-Stereotyp gründen“, erklärte das Unternehmen. Das Logo sei im Laufe der Jahre zwar immer wieder geändert worden, um „angemessen und respektvoll“ zu sein; solche Änderungen seien aber nicht mehr ausreichend.

In den USA demonstrieren seit Wochen tausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Auslöser war der Tod des Afroamerikaners George Floyd durch den brutalen Einsatz eines weißen Polizisten in Minneapolis. Die Gewalttat hat in den USA zu einer intensiven Debatte über Rassismus, die Diskriminierung von Schwarzen und die Zeit der Sklaverei geführt. Auch in München gingen 25.000 Menschen demonstrieren.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP / JUSTIN SULLIVAN

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Whatsapp bietet ab sofort neue Funktionen – aber nur für ausgewählte User
Verbraucher

Whatsapp bietet ab sofort neue Funktionen – aber nur für ausgewählte User

In seiner Beta-Version testet Whatsapp regelmäßig neue Funktionen. Im Januar stehen besonders viele Änderungen an.
Whatsapp bietet ab sofort neue Funktionen – aber nur für ausgewählte User
Die giftigsten Zimmerpflanzen: Vorsicht! Bei vielen droht Gefahr
Verbraucher

Die giftigsten Zimmerpflanzen: Vorsicht! Bei vielen droht Gefahr

Zimmerpflanzen sind meist wunderschön, doch einige Exemplare sind auch ziemlich giftig. Schnell können sie Mensch und Tier schaden.
Die giftigsten Zimmerpflanzen: Vorsicht! Bei vielen droht Gefahr
Aldi: Ekel-Debatte um blaues Sandwich – „Da vergeht einem der Hunger“
Verbraucher

Aldi: Ekel-Debatte um blaues Sandwich – „Da vergeht einem der Hunger“

Aldi setzt im Januar auf den veganen Lebensstil – doch das scheint nicht jedem Kunden zu schmecken. Als der Discounter dann noch ein blaues Sandwich postet, vergeht bei …
Aldi: Ekel-Debatte um blaues Sandwich – „Da vergeht einem der Hunger“
Autofahren im Winter: ADAC warnt vor fatalen Winterjacken-Gefahr
Verbraucher

Autofahren im Winter: ADAC warnt vor fatalen Winterjacken-Gefahr

Beim Autofahren im Winter sollte man besser auf seine dicke Jacke verzichten. Der ADAC warnt vor einer möglichen Gefahr.
Autofahren im Winter: ADAC warnt vor fatalen Winterjacken-Gefahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.