1. lokalo24
  2. Magazin
  3. Verbraucher

Stromanbieter stellt 14 Millionen Kunden vor die Wahl – höhere Kosten oder Rauswurf

Erstellt:

Von: Lena Zschirpe

Kommentare

Die deutlichen erhöhten Strompreise kommen jetzt offenbar bei den Versorgern an. Einer der größten Anbieter in Deutschland geht einen drastischen Schritt.

Dortmund – Die Strompreise steigen und auch Bestandskunden mit langen Verträgen könnten die teuren Auswirkungen bald zu spüren bekommen. Einer der größten Energieanbieter in Deutschland E.On möchte einige Verträge auslaufen lassen, wie RUHR24 berichtet – der Konzern schmeißt die Kunden quasi raus.

UnternehmenE.On
CEOLeonhard Birnbaum (1. Apr. 2021–)
HauptsitzEssen

Stromanbieter lässt Verträge auslaufen – E.On zieht die Reißleine

„Aktuell sind alle Anbieter mit einer historisch einzigartigen Situation auf den Energiemärkten konfrontiert“, zitiert das Branchenmagazin Wirtschaftswoche den Stromanbieter. E.On würde deshalb seine Tarife fortlaufend bearbeiten. Das könnte „in Einzelfällen“ auch dazu führen, dass einige Kundenverträge auslaufen.

Genaue Zahlen nennt der Versorger auf Anfrage der Wirtschaftswoche nicht. Es seien „wenige Fälle“ in denen „wir Verträge, die nicht mehr den derzeitigen Marktbedingungen entsprechen, nicht verlängern, weil wir die betreffenden Tarife in der Form zum Beispiel nicht weiter anbieten können“.

E.On versorgt in Deutschland rund 14 Millionen Kunden mit Gas und Strom. Bisher seien Verträge vor allem bei niedrigpreisigen Anbietern ausgelaufen, dass ein so großes Unternehmen wie E.On nun ebenfalls diesen Schritt in Betracht zieht, ist laut Einschätzung der Wirtschaftswoche „ein Novum auf dem Markt“.

Verträge werden nicht verlängert: Vorgehen von E.On ist legal

E.On stellt die betroffenen Kunden nun vor die Wahl: Sie können weiterhin bei dem Anbieter bleiben, allerdings zu einem höheren Tarif. Alternativ bliebe ein Wechsel in die Grundversorgung oder zu einem anderen Stromanbieter. Höhere Kosten fallen für die E.On-Bestandskunden aber wohl in jedem Fall an. Außerdem sind Verbraucher seit September dazu verpflichtet, Strom zu sparen.

Das Vorgehen von E.On ist legal. Denn die Kunden werden nicht aus laufenden Verträgen geschmissen, sondern Vereinbarungen werden nach Ende der Laufzeit nicht weiter verlängert.

Strom stromzähler Kosten krise Energie
E.On lässt Verträge von Bestandskunden auslaufen. © Michael Bihlmayer/Imago

Dennoch sind Verbraucherschützer wegen des Vorgehens von E.On alarmiert. „Viele Menschen haben keine finanziellen Reserven, um diese Mehrkosten tragen zu können“, so Verbraucherschutzaktivist Matthias Moeschler gegenüber der Wirtschaftswoche. Um Strom und damit auch Geld zu sparen, helfen viele Tricks, der Fernseher ist etwa ein echter Stromfresser.

Auch interessant

Kommentare