Mehr Kontrolle für User

WhatsApp: Kennen Sie diese Funktion? Neuer Trick sorgt für mehr Kontrolle

+
WhatsApp hat eine Neuerung, die die Nutzer freuen dürfte.

Gute Neuigkeiten für alle WhatsApp-User: Mit neuen Datenschutz-Einstellungen für Gruppen sollen die Nutzer deutlich mehr Kontrolle erhalten. Diese drei Funktionen sollte jeder kennen. 

München - Ob Kinder, Oma, Tante oder Chef: den Messenger-Dienst WhatsApp nutzt heutzutage nahezu jeder. Die Tochter des Riesen Facebook hat sich als wichtigster Messenger etabliert - und das, obwohl einige Funktionen die User doch manchmal tierisch zu nerven scheinen. 

WhatsApp mit neuem Messenger-Feature - Jeder sollte es kennen

Wer kennt das nicht bei WhatsApp? Gruppen, die anfangs noch ziemlich harmlos erscheinen, um dann völlig außer Rand und Band zu geraten. Das Hinzufügen eines Kontakts in eine Gruppe ist dabei ziemlich einfach und mit einigen wenigen Klicks zu vollziehen.

Für alle WhatsApp-Nutzer, die genug haben von nervtötenden Gruppenchats, gibt es nun aber gute Neuigkeiten. Die Messenger-App erhält ein neues Feature, welches es einem selbst ermöglicht zu entscheiden, von wem man in eine Gruppe hinzugefügt werden kann - und von wem nicht. Nutzer sollen dabei drei neue Funktionen zur Auswahl stehen. 

WhatsApp begründet dies auf ihrer Homepage in einer Mitteilung im April folgendermaßen: „Immer mehr Personen verwenden Gruppen, um wichtige Chats zu führen, und infolgedessen haben Benutzer um mehr Kontrolle über deren Nutzung gebeten. Aus diesem Grund stellen wir heute ein neues Einladungssystem in Form einer Datenschutz-Einstellung vor, mit der du bestimmen kannst, wer dich Gruppen hinzufügen kann.“

WhatsApp: Neue Einstellungen für Gruppen mit drei verschiedenen Funktionen

Um die neuen Gruppeneinstellungen zu aktivieren, muss man in der App über „Einstellung“, weiter auf „Account“, „Datenschutz“ und zu guter Letzt auf „Gruppen“ klicken. Dort erhält man drei neue Optionen, die es bislang so nicht gab: „Niemand“, „Meine Kontakte“ oder „Jeder“. 

Nutzt man die Option „Jeder“, kann dich wie gehabt jeder zu Gruppen hinzufügen. Eine Einladung erhält man vorab nicht. Entscheidet man sich stattdessen die Möglichkeit „Meine Kontakte“ anzuklicken, so kann man von nun an nur noch von den eigenen Kontakten hinzugefügt werden. 

Wie WhatsApp schreibt, würde in diesen Fällen die Person, die einen zur Gruppe einladen will, dazu aufgefordert über einen persönlichen Chat eine private Einladung zu senden. Diese könne man dann, so WhatsApp in ihrer Mitteilung weiter, die Einladung innerhalb von drei Tagen annehmen, bevor sie abläuft. Die Option „Niemand“ hat zum Zweck, dass man bei jeder Gruppeneinladung dem Beitritt zustimmen muss. 

Zuletzt sorgte allerdings eine erhebliche Sicherheitslücke bei WhatsApp für Aufsehen. Nutzer sollten deshalb dringend handeln. Es könnte ein Präzedenzfall werden: Facebook verklagt erstmals ein Software-Unternehmen wegen WhatsApp-Spionage - doch das wehrt sich.

mbr

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Update vermasselt? Verbraucher sollten gewarnt sein

WhatsApp hat nach seinem jüngsten Update Probleme zu beklagen. Demnach ist der Stromverbrauch bei vielen Smartphones stark gestiegen - auf eine Lösung wartet man noch.
WhatsApp: Update vermasselt? Verbraucher sollten gewarnt sein

Aldi überrascht mit komplett neuer Idee - Preis-Geheimnis wohl gelüftet

Aldi geht beim Einkaufen mit einer Idee neue Wege - und überrascht mit einem innovativen Vorschlag. Die Kunden werden sich über den Hammer-Preis freuen.
Aldi überrascht mit komplett neuer Idee - Preis-Geheimnis wohl gelüftet

WhatsApp hat User „unwiderruflich“ gelöscht - sie hatten nichts falsch gemacht

WhatsApp zieht den Ärger einiger User auf sich - unzähligen Nutzern wurden über Nacht die Konten gesperrt, ohne Chance auf Reaktivierung.
WhatsApp hat User „unwiderruflich“ gelöscht - sie hatten nichts falsch gemacht

Änderungen beim Brot von Aldi Süd: Darauf müssen sich Kunden jetzt einstellen

Bei Aldi Süd gab es Probleme an den Brotregalen, da ein Zulieferer Insolvenz angemeldet hat. Jetzt hat Aldi eine neue Strategie für die Zukunft.
Änderungen beim Brot von Aldi Süd: Darauf müssen sich Kunden jetzt einstellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.