Übereifriger Algorithmus

WhatsApp hat User „unwiderruflich“ gelöscht - sie hatten nichts falsch gemacht

WhatsApp zieht den Ärger einiger User auf sich - unzähligen Nutzern wurden über Nacht die Konten gesperrt, ohne Chance auf Reaktivierung.

  • WhatsApp hat zahlreiche User gesperrt, die davon völlig überrascht wurden.
  • Die Sperre hat vielfach nichts mit dem Verhalten der betroffenen User zu tun.
  • WhatsApp-Nutzer können sich kaum vor dem Problem schützen.

Normalerweise ist Betreibern von Apps daran gelegen, möglichst viele Nutzer anzuziehen. WhatsApp hingegen scheint einige seiner User gerade loswerden zu wollen. In den vergangenen Tagen haben Menschen in verschiedenen Foren berichtet, dass ihre Konten und die ihrer Freunde ohne Vorwarnung gesperrt wurden - unwiderruflich! Erste Analysen lassen vermuten: Es liegt an den Namen von Gruppen, in denen sie Mitglied waren. Die Titel der Gruppen bestanden nämlich in fast allen Fällen aus pornografischen, gewaltverherrlichenden oder anderweitig problematischen Wörtern. 

Selbst schuld? Das Problem ist, dass es sich bei den fraglichen Gruppen offenbar um ganz normale Gruppen handelt, etwa von Freunden, oder sogar um Organisationsnetzwerke von Studenten. In einem Fall berichtet ein Betroffener der auf WhatsApp-Themen spezialisierten Website wabetainfo, dass ein Gruppenmitglied den Namen geändert habe, um die übrigen (fast 100) Gruppenmitglieder zu erschrecken. Obwohl der Name innerhalb einer Minute wieder umgestellt wurde, sind alle Mitglieder gesperrt worden. 

WhatsApp-Support: Betroffene erhalten keine Antworten

Ein Nutzer namens u/Mowe11 schreibt auf Reddit: „Ich bin unwiderruflich von WhatsApp gesperrt worden, weil ein Typ unserer Universitätsgruppe den Namen in ‚Kinderpornografie‘ geändert hat und jetzt ist die ganze Gruppe gesperrt.“ Er berichtet weiter: „Wir haben versucht, den Support zu kontaktieren, aber wir bekommen alle nur eine automatisierte Antwort, dass wir die Regeln verletzt haben. Aber wir haben nichts falsch gemacht.“

Permanent ban from r/whatsapp

Schnell haben sich eine ganze Reihe weiterer Betroffener gemeldet, die alle dieselbe Nachricht vom Support bekommen haben, in der auch steht, dass sie keine weitere Antwort bekommen werden. Ihnen bleibt wohl nichts anderes übrig, als die Nummer zu wechseln - oder auf Whatsapp zu verzichten. Ein Nutzer konnte zwar seine Chatverläufe aus einem Backup retten, befürchtete aber, dass ihm das noch nach Tagen wieder zum Verhängnis werden könnte. Wie der Fall ausgegangen ist, geht aus dem Forum nicht hervor.

WhatsApp kann illegale Gruppen nur über Metadaten identifizieren

Ein Grund für das Vorgehen von WhatsApp könnte die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sein, in Verbindung mit dem Anspruch der Plattform, illegalen Organisationen keinen Raum zu geben. Durch die Verschlüsselung hat WhatsApp trotz einiger Datenlecks grundsätzlich keinen Zugriff auf den Inhalt der Chats. Um zu überprüfen, welcher Gesinnung die Nutzer sind, bleiben nur noch Metadaten, also: Erstellungsdatum, Gruppenbeschreibung und Gruppenname. Diese scheint der Chatdienst mit einem mindestens zum Teil automatisierten Algorithmus zu scannen. Nur scheint der Algorithmus Schwachstellen zu haben - beziehungsweise scheint man diese Schwachstelle bei Gruppen nicht bedacht zu haben.

Auf Twitter reagierten WhatsApp-User mit großem Unverständnis. Ein User kann es nicht glauben: „Das ist zu bizarr, um wahr zu sein“, schreibt er. Ein anderer kommentiert lakonisch mit „#deletewhatsapp“, „lösche WhatsApp“. Auch ein weiterer Kommentar weist in diese Richtung: „Facebook hat WhatsApp gekillt“. Obwohl es ständig neue Funktionen gibt, sind viele Nutzer unzufrieden mit dem Umstand, dass Facebook den Chatdienst übernommen hat.

Bisher hat der Konzern nicht reagiert. Es bleibt den Nutzern also nichts anderes übrig, als darauf zu achten, keine missverständlichen Gruppennamen zu verwenden. Bei sehr großen Gruppen könnte es von Vorteil sein, die Bearbeitungsmöglichkeiten für die Mitglieder einzuschränken. So sinkt zumindest die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mitglied auf dumme Gedanken kommt.

Ein neues Update von WhatsApp scheint unangenehme Konsequenzen für Verbraucher zu haben. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Sina Schuldt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aldi verkauft Samsung-Smartphone für 129 Euro: Ist es sein Geld wert?

Mit dem Galaxy A10 verkauft Aldi ein Handy, das eigentlich nicht für den deutschen Markt vorgesehen war. Ein Geheimtipp vom Lebensmittel-Discounter?
Aldi verkauft Samsung-Smartphone für 129 Euro: Ist es sein Geld wert?

Ikea setzt auf neues Konzept - es wird Kunden überraschen

Ikea setzt künftig auf kleinere Shops in Innenstädten. Für Kunden soll es dort nur noch kleine Möbel und Deko-Artikel zum Mitnehmen geben. Der Rest wird geliefert.
Ikea setzt auf neues Konzept - es wird Kunden überraschen

Drastischer Fleisch-Rückruf: Behörden lösen sogar per „Katwarn“ Alarm aus

Normalerweise lösen Behörden mit der App „Katwarn“ Katastrophen-Alarm aus. In einer aktuellen Warnung geht es aber um einen Produktrückruf. Das ist eher ungewöhnlich.
Drastischer Fleisch-Rückruf: Behörden lösen sogar per „Katwarn“ Alarm aus

Ernste Gummibärchen-Krise an der Kasse: Preissteigerung bei Aldi, Lidl und Co.

In der Vorweihnachtszeit werden Gummibärchen und andere Süßwaren wie Schokolade teurer. Die Preissteigerung hat ihren Ursprung in Afrika.
Ernste Gummibärchen-Krise an der Kasse: Preissteigerung bei Aldi, Lidl und Co.

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.