Änderung in den AGBs

WhatsApp: Neuerungen bei Nachrichten - Versprechen an User gebrochen

+
Neuerung bei WhatsApp bedeutet Umstellung für die Nutzer des Messenger-Dienstes.

Über eine Milliarde Nutzer sind regelmäßig auf WhatsApp unterwegs. Eine Neuerung in der App wird den meisten allerdings ganz und gar nicht gefallen.

Über Jahre hinweg galt bei WhatsApp ein Grundsatz: Der Messenger-Dienst sollte ohne Werbung funktionieren und wirklich nur für die private Kommunikation der Nutzer zur Verfügung stehen. Ein Motto, dass die beiden Gründer der bekannten App Jan Koum und Brian Acton immer wieder unterstrichen. Doch beide verließen das Unternehmen, das mittlerweile zu Facebook gehört - und nun stehen große Änderungen an. 

Über eine Milliarde Menschen greifen auf die WhatsApp zu, nutzen die App für die Kommunikation mit ihren Liebsten, Freunden und Arbeitskollegen. Immer wieder zieht WhatsApp dabei auch Kritik auf sich. So auch bei der neuesten Änderung, denn der Dienst öffnet sich nun gegenüber Unternehmen. Die neuen AGBs bestätigen eines: Ab jetzt können Firmen an ihre Kunden herantreten und die Kommunikation über WhatsApp laufen lassen. Das klingt erst mal nach einer großen Vereinfachung, hat aber eine direkte Konsequenz - Marketing über WhatsApp wird möglich sein. 

WhatsApp: Marketing in App-AGBs erlaubt

„Du erhältst eventuell Nachrichten mit Marketing, die ein Angebot für etwas enthalten könnten, das dich möglicherweise interessiert“, schreibt WhatsApp in ihren aktuellen Nutzungsbedingungen. Auf gut Deutsch können Unternehmen ihren Nutzern nun direkt also Werbung zukommen lassen. Nun muss aber niemand Angst haben, von Werbenachrichten überflutet zu werden. „Wir möchten nicht, dass du das Gefühl hast, Spam zu erhalten. Wie mit allen deinen Nachrichten kannst du auch diese Kommunikation verwalten und wir werden uns nach deiner Auswahl richten“, stellt das Unternehmen klar. Immer wieder gibt es Neuerungen bei WhatsApp, die viele Nutzer freuen - diese aber dürfte nur den wenigsten gefallen.

Machen Sie mit und stimmen Sie ab

Whats-App erlaubt Marketing: Mehrere Werbemöglichkeiten für Unternehmen

Wie schon länger angekündigt, werden Unternehmen mehrere Werbemöglichkeiten an die Hand gegeben. Zum einen können sie über den WhatsApp-Status Werbeanzeigen schalten - für den Nutzer bedeutet das, dass zwischen den Bildern der Freunde hier und da auch eine Anzeige aufploppt. Die Erweiterung der AGBs um die Marketingmaßnahme zielt aber direkt auf Nachrichten. Doch (vorerst) wird es diese Werbungen nicht in privaten Chats geben, sondern nur, wenn Sie mit bestimmten Unternehmen in Kontakt treten. Diesen wird es dann ermöglicht, Ihnen gezielte Marketing-Maßnahmen zukommen zu lassen. 

Wie genau das Ganze aussieht und ob es Einfluss auf die Funktionalität von WhatsApp hat, wird sich sicherlich bald zeigen. 

Viele nutzen WhatsApp wie eh und je nur fürs schnelle Tippen von Nachrichten. Mittlerweile hat die App aber viele praktische Features, die kaum bekannt sind.

Dank neuer Funktionen können Android-Nutzer ihre Whatsapp-Chats nun vor neugierigen Blicken schützen. Eine weitere Änderung hat bei WhatsApp für Spott gesorgt. Sauer sind einige Nutzer, weil WhatsApp sie seit über einem Jahr auf ein neues Feature warten lässt.

jw

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Coca-Cola: Getränke-Gigant überrascht mit neuer Zutat - eine andere fehlt

Coca-Cola bringt zu Weihnachten einen neuen Geschmack auf den Markt: die Weihnachts-Coke überrascht mit einer neuen Zutat. 
Neue Coca-Cola: Getränke-Gigant überrascht mit neuer Zutat - eine andere fehlt

Erstaunlicher Kassenbon-Trick bei Aldi - So kommen Kunden schneller dran

Dank eines bemerkenswerten Tricks können Aldi-Kassierer Kunden schneller bedienen als Kollegen in den vielen anderen Läden. Das hat aber auch Auswirkungen auf den …
Erstaunlicher Kassenbon-Trick bei Aldi - So kommen Kunden schneller dran

Ernste Gummibärchen-Krise an der Kasse: Preissteigerung bei Aldi, Lidl und Co.

In der Vorweihnachtszeit werden Gummibärchen und andere Süßwaren wie Schokolade teurer. Die Preissteigerung hat ihren Ursprung in Afrika.
Ernste Gummibärchen-Krise an der Kasse: Preissteigerung bei Aldi, Lidl und Co.

Iglo-Rückruf: KATWARN-Warnung vor beliebtem Tiefkühl-Produkt

Der Tiefkühlkost-Hersteller Iglo ruft vorsorglich ein offenbar deutschlandweit verkauftes Produkt zurück. In den Packungen des Produktes ist teils ein falscher Inhalt …
Iglo-Rückruf: KATWARN-Warnung vor beliebtem Tiefkühl-Produkt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.