Neue Pläne für Messenger-App

Keine Werbung für WhatsApp - Pläne dafür sollen jedoch folgen

+
Ketten-Nachricht über "WhatsApp" bedroht Grundschulkinder

Facebook will aus dem Messenger WhatsApp mehr Geld rausholen - zum Beispiel mit Werbung. Die bisherigen Pläne sind nun auf Eis gelegt. Es folgen jedoch neue.

  • Facebook plant, auf WhatsApp Werbung zu schalten.
  • Ein kontroverser Plan ist jetzt auf Eis gelegt.
  • Werbung soll auf WhatsApp künftig zusammen mit User-Beiträgen angezeigt werden.

Kalifornien - Werbung im Chat - für viele ein ‚No Go‘ und vermutlich ein Grund den Dienst zu wechseln. Entsprechend heiß diskutiert waren die Pläne von Facebook, Werbung in WhatsApp zu integrieren. Laut Wallstreet Journal trugen sie sogar wesentlich zur Entscheidung der Macher des Messengers bei, das Unternehmen zu verlassen.

Die Idee war, Werbung zwischen den Statusmeldungen einzublenden. Diese Pläne für die App mit 1,5 Milliarden Nutzern weltweit liegen nun aber anscheinend auf Eis, wie das Wallstreet Journal unter Berufung auf Insider berichtet. Sogar die gesamte verantwortliche Abteilung soll aufgelöst worden sein.

WhatsApp bekommt keine Werbung - Doch Facebook hat große Pläne

Dennoch will das Wallstreet Journal wissen, dass Facebook weiterhin plant, Werbung in die beliebte App zu integrieren. Die Begründung: Seit der Übernahme 2014 zahle der Konzern immer noch die Raten für den 22 Milliarden teuren Kauf der App ab, obwohl Facebook dem Unternehmen weit mehr Geld bringe.

Zugleich aber wächst WhatsApp laut Expertenvermutungen schneller, schreibt das Wallstreet Journal, und Mark Zuckerberg ist nach wie vor kein Fan von Abogebühren. Und: Anders als in den Industrieländern, wo WhatsApp vor allem dem persönlichen Austausch dient, nutzen die User in Entwicklungsländern die Messenger-App konkret auch für Handel und Kundenservice. Soviel zum Wirtschaftlichen.

Facebook plant für WhatsApp Werbung schon seit Langem

Die Werbung kommt also, nicht jetzt, ungewiss wie, aber in Zukunft. Was bedeutet das für die Nutzer? Auf Twitter sind die erstmal froh, dass keine Werbung kommt. Schon bei der Ankündigung hatten sich viele geäußert, dass sie dann den Messenger wechseln wollten. „Zum Glück hab ich Threema“, schrieb ein Nutzer. Jetzt ist die Freude erstmal groß. „#Facebook verzichtet vorerst auf #Werbung bei #WhatsApp. Ich bin sehr froh über diese Entscheidung und hoffe, dass dies auch so bleiben wird. Schließlich verdienen Sie an unseren Daten genug“, schreibt ein Nutzer. Und ein anderer: „Gott sei dank... Facebook gibt vorerst seinen Kampf um Werbung auf WhatsApp auf“, meldet sich ein Nutzer zu Wort.

Sollte die Werbung auf WhatsApp kommen, wäre das also vermutlich der Anlass für viele, zu einem anderen Messenger zu wechseln. Schon seit Längerem ärgern sich immer mehr Nutzer über mangelnden Datenschutz. Immer wieder stellen Nutzer fest, dass Facebook offenbar auch die WhatsApp-Chats nach persönlichen Informationen durchleuchtet, um dann auf Facebook passende Werbung zu schalten, sei es Werbung für Hypotheken, wie ein Nutzer berichtet - oder aber für Software, wie ein anderer schreibt. Eine Neuerung ist allerdings wirklich umgesetzt worden, sodass 400 000 Nutzer nun ohne WhatsApp dastehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Öko-Test Conditioner: Marken-Produkt durchgefallen! Gefährliche Stoffe in Haar-Spülungen gefunden

Insgesamt 30 Conditioner hat Öko-Test untersucht. Das ist das erschreckende Ergebnis. Die Tester fanden gefährliche Stoffe - auch bei großen Marken.
Öko-Test Conditioner: Marken-Produkt durchgefallen! Gefährliche Stoffe in Haar-Spülungen gefunden

Öko-Test über Peelings: Mineralöl und bedenkliche Duftstoffe bei bekannten Marken gefunden

Insgesamt 50 Peeling-Produkte wurden von Öko-Test untersucht. Dabei wurden gesundheitsschädliche Stoffe wie Mineralöl gefunden.
Öko-Test über Peelings: Mineralöl und bedenkliche Duftstoffe bei bekannten Marken gefunden

Rückruf von beliebtem Getränk: Glasflaschen können einfach zerspringen 

Die Mineralbrunnen AG Bad Brückenau ruft eine beliebte Orangenlimonade zurück. Es besteht Verletzungsgefahr. Das Problem ist die Glasflasche.
Rückruf von beliebtem Getränk: Glasflaschen können einfach zerspringen 

Rückruf bei Thomas Philipps: Krebserregende Stoffe in beliebtem Produkt entdeckt

Thomas Philipps ruft ein beliebtes Produkt zurück. Der Produzent warnt vor krebserregenden Inhaltsstoffen.
Rückruf bei Thomas Philipps: Krebserregende Stoffe in beliebtem Produkt entdeckt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.