Schnell reagieren

Bei einem Tornado in den Keller flüchten

Schäden nach Unwetter
+
Tornados können schlimme Schäden verursachen.

Tornados sind selten. Sie brauchen bestimmte Bedingungen zur Entstehung - aber genau die werden laut dem Deutschen Wetterdienst am Freitag vorliegen. So reagiert man im Notfall.

Offenbach - Hier gibt es nichts zu beschönigen: Tornados sind lebensgefährlich. Zwar treten die Wetterphänomene hierzulande selten auf, man sollte aber wissen, wie man sich vor den Folgen schützt. Andreas Friedrich, Tornadobeauftragter des Deutschen Wetterdienstes (DWD), hat Tipps:

Tipp 1: Verstecken in einem fensterlosen Raum

Wer in einem festen Gebäude ist oder sich dahin zurückziehen kann, der sollte möglichst in den Keller gehen. Und dort weit weg von allen Türen und Fensters, bestmöglich sich sogar in einen fensterlosen Raum begeben. Denn dort ist man vor Trümmerteilen sicher, die der Tornado aufwirbelt und die Fenster, Rollläden, sogar Garagen mit Stahltoren durchschlagen können.

Tipp 2: Im Freien in einer Mulde Schutz suchen

Ist man im freien Gelände unterwegs und kann dem Tornado weder ausweichen noch ein festes Gebäude erreichen, sollte man sich eine Mulde im Gelände suchen. Sie ist am besten so weit wie möglich entfernt von Häusern, Bäumen und Gegenständen, die der Tornado umwerfen und abheben lassen kann. Denn sie wären tödliche Geschosse. In die Mulde sollte man sich flach mit dem Gesicht nach unten legen. dpa

Mehr zum Thema

Juli im Garten: Jetzt Erbsen, Pak Choi und Feldsalat aussäen
Wohnen

Juli im Garten: Jetzt Erbsen, Pak Choi und Feldsalat aussäen

Im Juli ist es noch nicht zu spät, Pflanzen auszusäen. Doch achten Sie für eine zeitige Ernte darauf, zu schnell wachsendem Gemüse zu greifen.
Juli im Garten: Jetzt Erbsen, Pak Choi und Feldsalat aussäen
Recht auf warmes Wasser? Fall in Sachsen löst Debatte aus
Wohnen

Recht auf warmes Wasser? Fall in Sachsen löst Debatte aus

Eine Wohnungsgenossenschaft im sächsischen Dippoldiswalde schränkt für ihre Mieter das warme Wasser ein. Rechtswidrig nennt das die Bundesbauministerin. Kritik kommt …
Recht auf warmes Wasser? Fall in Sachsen löst Debatte aus

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.