Ausreichend trocknen lassen

Brennholz nicht direkt vom Wald in den Ofen

+
Laut Gesetz darf nur Holz verbrannt werden, dessen Wassergehalt bei maximal 20 Prozent liegt. Das entspricht 25 Prozent Feuchtegehalt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Die Heizsaison beginnt. Wer Nachschub für den Kamin braucht, sollte nicht zu Holz greifen, das eben erst geschlagen wurde. Denn es darf nicht zu feucht sein. Wie lange müssen die Scheite trocknen?

Bonn (dpa/tmn) - Wer für diesen Winter Brennholz braucht, darf nicht das frisch geschlagene Material kaufen. Laut Gesetz darf nur Holz verbrannt werden, dessen Wassergehalt bei maximal 20 Prozent liegt.

Das entspricht rund 25 Prozent Feuchtegehalt. Frisch geschlagenes Holz aus dem Wald könne aber abhängig von der Jahreszeit und Sorte bis zu 60 Prozent Wassergehalt enthalten. Das erklärt der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks.

Das bedeutet: Ein bis zwei Jahre müssen die Scheite in der Regel an der Luft trocknen - wobei laut dem Bundesverband die Wartezeit für Fichtenholz rund ein Jahr, für Buchenholz im Schnitt zwei Jahre beträgt. Zu feuchtes Holz hat einen geringeren Heizwert, außerdem entwickeln sich beim Verbrennen zu viele Emissionen. Besser ist es, jetzt Scheite aus dem Baumarkt und vom Brennholzhändler zu holen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht

In Großstädten werden Mietwohnungen oft in Eigentum umgewandelt. Mieter müssen dann erst einmal keine Sorge haben: Sie sind rechtlich vor der sofortigen Kündigung …
Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht

Welche Art der Solarthermieanlage ist richtig?

Den schwarzen Kollektoren auf dem Dach sieht man es meist nicht an. Aber es gibt verschiedene Bauweisen von Solarthermie-Anlagen. Welche ist die richtige für den …
Welche Art der Solarthermieanlage ist richtig?

An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein

Manchen sind die "tollen Tage" ein Gräuel, andere feiern Karneval gerne ausgelassen. Zu hoch hergehen sollte es im Miethaus aber nicht.
An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein

Bäume auf Privatgrundstücken sind oft geschützt

Bäume darf man nicht einfach fällen - selbst wenn sie auf dem eigenen Grundstück stehen. Wer dennoch zur Säge greifen will, sollte sich im Vorfeld erkundigen.
Bäume auf Privatgrundstücken sind oft geschützt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.