Schnell und günstig

Mit drei Hausmitteln entfernen Sie Flecken aus Kleidung & Co.

+
Wem ein Malheur passiert und keinen fiesen Fleck haben möchte, muss die Stelle am besten sofort behandeln.

Make-up, Fett, Rotwein: Manche Flecken auf Kleidung und Textilien sind ein wahrer Graus. Doch mit diesen Hausmitteln werden Ihre Sachen wieder blitzsauber.

Einmal nicht aufgepasst – und schon ist es passiert: Die Seidenbluse hat einen Spritzer Rotwein abgekriegt. Das ist erst mal ärgerlich und viele fragen sich zu Recht: Wie bekomme ich diesen Fleck nur wieder los? Schließlich will man das gute Teil nicht einfach wegschmeißen – aus verschiedensten Gründen: Es ist die Lieblingsbluse oder hatte einen stolzen Preis.

Doch Sie müssen bei hartnäckigen Flecken nicht verzweifeln: Egal, ob grober Schmutz, kleine oder große Fettflecken oder andere nachhaltige Missgeschicke: Wenn Sie sich an ein paar Hausmittel halten, wird Ihre Wäsche, Textilien oder Ihre Polstermöbel in Nullkommanix wieder in altem Glanz erstrahlen.

Bei fiesen Flecken auf Kleidung und Textilien besser sofort handeln

Grundsätzlich gilt: Sobald Sie bemerken, dass ein fieser Fleck auf Ihrer Kleidung oder Ihrem Teppich gelandet ist, sollten Sie sofort handeln. Wenn Sie das nicht tun, kann es passieren, dass der Fleck schön viel Zeit hat, einzuwirken oder gar einzutrocknen.

Das bedeutet konkret: Je mehr Zeit verstreicht, desto schwieriger wird es, den Fleck danach zu entfernen. Das gilt nicht nur bei offensichtlichen Schmutzstellen wie Blut-, Rotwein- oder Saftflecken, sondern auch für scheinbar harmlose Fett- oder Schweißflecken.

Viele greifen dann ohne lang zu überlegen, zu Wasser, Seife oder teuren Fleckensprays. Doch oftmals erreichen sie damit nur das Gegenteil: Sie verschmieren etwaige Spritzer nur noch mehr oder reiben sie sogar noch tiefer ein. Außerdem sind Fleckenentferner oftmals sehr scharf, wegen ihrer darin enthaltenen chemischen Zusätze. Am Ende sogar zu scharf für sensible Kleidungsstücke oder Textilien. Mit dem Ergebnis: Anstelle des Fleckes prangt nun ein Loch dort.

Erfahren Sie hier zudem, wie Sie am besten Flecken aus der Matratze entfernen.

Flecken entfernen: Hausmittel sind schonender und günstiger

Schonender und auch günstiger sind dagegen altbewährte Hausmittel. Meist haben sie diese bereits in Ihrem Küchenschrank stehen – das ist besonders praktisch, wenn jede kostbare Minute zählt.

Fleckenentferner Nummer Eins: Backpulver 

Backpulver ist ein wahres Allroundtalent, was den Haushalt betrifft. Egal, ob Sie damit einen Kuchen backen wollen, als schnelles Gesichtspeeling für zwischendurch oder um Ameisen im Haus zu bekämpfen. Nebenbei ist es ideal, um Fett- oder Ölflecken zu entfernen, wie das Haushaltsportal Haushaltstipps verrät.

Dafür müssen sie lediglich etwas eine Packung Backpulver mit etwas Wasser verrühren, bis es zu einer sämigen Paste wird. Diese verteilen Sie nun auf dem Fleck und warten, bis die Paste eingetrocknet ist. Danach können Sie mit einem feuchten Tuch nochmal drüber wischen – und der Fleck ist passé.

Tipp: Um ganz sicher zu sein, sollten Sie den entsprechenden Gegenstand noch einmal bei geringer Temperatur gründlich durchwaschen.

Fleckenentferner Nummer Zwei: Zitronensäure

Neben dem guten, alten Backpulver können Sie auch Zitronensäure benutzen, um hartnäckigen Flecken den Kampf anzusagen. Diese ist mindestens genauso effektiv, um Tomaten- oder Rotweinspritzern den Garaus zu machen. Alternativ können Sie auch Zitronensaft verwenden.

Probieren Sie zudem diesen verrückten Trick, um Rotweinflecken aus dem Teppich zu entfernen.

So funktioniert’s: Geben Sie ein wenig Zitronensäure direkt auf die Schmutzstelle und lassen Sie es ebenfalls ein wenig einwirken. Danach sollten Ihre Wäsche wieder total sauber sein. Dennoch empfiehlt es sich hier wie bei den Backpulverresten, das Kleidungsstück nochmal in die Maschine zu geben, um etwaige Säurereste herauszuwaschen.

Fleckenentferner Nummer Drei: Essigessenz

Auch Essig kann dabei helfen, Kugelschreiber- oder fiese Make-Up-Flecken loszuwerden. Dieser funktioniert ähnlich wie die Zitronensäure. Dazu geben Sie ein klein wenig ebenfalls direkt auf die Schmutzstelle und lassen ihn einwirken. Danach nehmen Sie ein sauberes, weiches Tuch und reiben damit vorsichtig die Verschmutzung aus dem Stoff heraus. Danach sollte das gute Stück wieder strahlen.

Lesen Sie auch: So reinigen Sie Ihre Waschmaschine von Rückständen und üblen Gerüchen.

jp

Mit Olivenöl und Nagellack: Reparaturtipps für Böden

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf welche Fristen Mieter achten sollten

Ob Rückzahlung der Mietkaution oder Erstattung einer Schönheitsreparatur - wollen Mieter Ansprüche gegen den Vermieter erheben, sind sie an Fristen gebunden. Oft bleibt …
Auf welche Fristen Mieter achten sollten

Dreist: Amazon-Bote legt Paket an unmöglichem Ort ab

Und da haben wir wieder einen Fall, bei dem sich ein Bote einen kreativen Ablageort für sein Paket ausgesucht hat: Dieses Mal betrifft es einen britischen Kunden.
Dreist: Amazon-Bote legt Paket an unmöglichem Ort ab

Wurzelballen der Azalee sollte nicht austrocknen

Azaleen sorgen für schöne Farbakzente in den eigenen vier Wänden. Die Zimmerpflanze besitzt jedoch einen empfindlichen Wurzelballen, der nur eine bestimmte Menge Wasser …
Wurzelballen der Azalee sollte nicht austrocknen

Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden

Zwar gelten Fahrzeuge als die größten Verursacher von Feinstaub. Doch auch das Heizen mit Holz sorgt für einen hohen Gehalt der winzigen Partikel in der …
Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.