Einmal monatlich

Einmal monatlich: Waschmaschine auf 60 Grad stellen

+
Kleidungsstücke in der Waschtrommel: Einmal im Monat sollte die Maschine mit 60 Grad einen Waschgang absolvieren. Foto: Daniel Karmann

Heutzutage reichen oft schon 30 Grad aus, um dreckige Wäsche wieder richtig sauber zu bekommen. Durch die niedrige Temperatur können sich mit der Zeit jedoch Bakterien im Innern der Trommel ansiedeln. Ein einfacher Trick kann jedoch schlechten Gerüchen vorbeugen.

Berlin (dpa/tmn) - Waschmittel und Waschmaschinen sind heute so gut, dass sie auch bei 20, 30 und 40 Grad Flecken entfernen. Das spart auch noch Geld gegenüber heißeren Wassertemperaturen.

Doch mindestens einmal im Monat sollte man das Gerät mit 60 Grad laufen lassen, rät die Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Denn Keime und Bakterien siedeln sich mit der Zeit im Gerät an und sorgen für unangenehme Gerüche. Ein heißer Waschgang entfernt diesen Biofilm. Gut ist dabei ein pulverförmiges Vollwaschmittel. Dieses enthält Bleichmittel, die Ablagerungen zerstören.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau schwört auf diesen Trick, der jede Toilette von Kalk befreit

Trotz aller Pflege bilden sich Kalkablagerungen in der Toilette? Das ist natürlich ärgerlich - aber muss nicht von Dauer sein. Eine Frau offenbarte ihren Trick.
Frau schwört auf diesen Trick, der jede Toilette von Kalk befreit

Frau plagt sich mit Schimmel in der Dusche - bis sie diesen Trick entdeckt

Schimmel in der Dusche ist nicht nur unschön, sondern auch ein Gesundheitsrisiko. Eine Frau hat nun einen genialen Tipp bereit, die Sporen loszuwerden.
Frau plagt sich mit Schimmel in der Dusche - bis sie diesen Trick entdeckt

Dank dieser Hausmittel glänzt Ihr Edelstahl stets wie neu

Edelstahl so weit das Auge reicht: So ist es zumindest in vielen Haushalten der Fall. Damit das Material schön glänzt, muss es gereinigt werden - Hausmittel helfen.
Dank dieser Hausmittel glänzt Ihr Edelstahl stets wie neu

"An den Vollpfosten": Anwohner zieht Taschentuch-Messie zur Rechenschaft

Wer hat schon gerne einen Haufen Taschentücher vor der Haustür? Ein Anwohner in Berlin zumindest nicht - und das bringt er auch deutlich zum Ausdruck.
"An den Vollpfosten": Anwohner zieht Taschentuch-Messie zur Rechenschaft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.