Strom, Gas, Heizöl

Energiekosten: Stärkster Anstieg seit über zehn Jahren

Strom, Gas, Heizöl – die Energiekosten sind bereits zu Jahresbeginn so stark angestiegen wie seit über zehn Jahren nicht mehr. Mehr Details zeigt der Vergleichstest.

Die Energiekosten* in Deutschland sind innerhalb eines Monats so stark gestiegen wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Das zeigt eine Analyse des Vergleichsportals Verivox. Die Kosten für Heizung, Strom und Sprit legten zum Jahreswechsel um knapp sieben Prozent zu. 

Deutlicher Anstieg der Energiepreise

Private Verbraucher in Deutschland mussten im neuen Jahr einen deutlichen Anstieg der Energiepreise hinnehmen. Insgesamt lagen die Energiekosten für einen Musterhaushalt im Dezember 2020 bei 3.429 Euro pro Jahr. Im Januar 2021 kostete die gleiche Menge Energie bereits 3.665 Euro. Das entspricht einer Preissteigerung von 6,9 Prozent (236 Euro) innerhalb eines Monats. „Preistreiber waren vor allem das Auslaufen der befristeten Mehrwertsteuersenkung, die Einführung des CO2-Preises sowie Großhandelspreise, die im Zuge der Corona-Pandemie zunächst deutlich in den Keller sackten und nun wieder anziehen“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox.

Lesen Sie auch: Mit dieser Wunder-Kombination befreien Sie im Nu den verstopften Abfluss.

Energiekosten: Anstieg bei Heiz- und Stromkosten

Heizöl verteuerte sich auf Monatssicht um 12 Prozent. Wurden für 20 Hektoliter Heizöl im Dezember noch 966 Euro fällig, waren es im Januar 1.082 Euro. Auch bei Gas ist ein Preisplus zu verzeichnen. Hier stiegen die Kosten für 20.000 Kilowattstunden von 1.106 Euro auf 1.162 Euro. Das entspricht einer Erhöhung um 5 Prozent. Da mehr Haushalte mit Gas als mit Heizöl heizen, sind die Heizkosten im mengengewichteten Durchschnitt um 7,2 Prozent gestiegen

Mit der Einführung der CO2-Steuer auf klimaschädliche Brennstoffe hat sich das Heizen und Tanken stark verteuert. Als Ausgleich sollen Verbraucher beim Strom entlastet werden. Die Bundesregierung hat dafür die Umlage für den Ausbau der erneuerbaren Energien gedeckelt. Die durchschnittlichen Stromkosten eines Privathaushalts mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh sind dennoch von 1.136 Euro im Dezember auf 1.171 Euro im Januar gestiegen. Das ist ein Plus von 2,5 Prozent. Rechnet man die Erhöhung der Mehrwertsteuer heraus, bleibt ein Preisplus bei Strom von 0,5 Prozent.

Lesen Sie auch: Wäschetrockner reinigen: Mit diesen Tipps wird Ihr Gerät wieder sauber.

Berechnung zur durchschnittlichen Entwicklung der Energiepreise

Der Verivox-Energiekostenindex zeigt die durchschnittliche Entwicklung der Energiepreise für einen bundesdeutschen Haushalt. Es werden die Kosten für Heizung, Elektrizität und Mobilität mengengewichtet berücksichtigt. Der Basismonat des Energiekostenindex ist Januar 2015. Die Grundlage ist ein Drei-Personen-Musterhaushalt mit einem jährlichen Wärmebedarf von 20.000 Kilowattstunden (kWh), einem Stromverbrauch von 4.000 kWh und einer jährlichen Fahrleistung von 13.300 Kilometern. Im Bereich Heizung werden die Preise für Gas und Heizöl mengengewichtet nach Haushalten einberechnet. Der durchschnittliche Strompreis entspricht dem separat errechneten Verivox-Verbraucherpreisindex Strom, bei dem sowohl die Preise der örtlichen Grundversorger als auch der 30 wichtigsten überregionalen Anbieter herangezogen werden.

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Auch interessant: Heimwerker aufgepasst: Auf diese fünf Fallen sollten Sie besser vorbereitet sein.

Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können

Wer regelmäßig spart, kann die Rate reduzieren. Das kann bei finanziellen Engpässen Luft verschaffen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer regelmäßig spart, kann die Rate reduzieren. Das kann bei finanziellen Engpässen Luft verschaffen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wenn die finanziellen Belastungen zu groß werden, kann eine Beratung sinnvoll sein. Oft findet man dann Wege aus der Krise. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn die finanziellen Belastungen zu groß werden, kann eine Beratung sinnvoll sein. Oft findet man dann Wege aus der Krise. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Einen kritischen Blick auf laufende Verträge zu werfen, kann beim Sparen schon helfen. Oft lassen sich beim selben Anbieter günstigere Angebote finden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Einen kritischen Blick auf laufende Verträge zu werfen, kann beim Sparen schon helfen. Oft lassen sich beim selben Anbieter günstigere Angebote finden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Thomas Mai ist Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn
Thomas Mai ist Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn © Verbraucherzentrale Bremen
Sally Peters ist Expertin für finanzielle Bildung beim Institut für Finanzdienstleistungen (iff). Foto: iff/dpa-tmn
Sally Peters ist Expertin für finanzielle Bildung beim Institut für Finanzdienstleistungen (iff). Foto: iff/dpa-tmn © iff

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wenn der Garten Durst hat: So gießen Sie richtig - besonders bei dieser Hitze

Irgendwie erstaunlich, aber wahr: Beim Gießen können wir alle Fehler diverse machen. Garten-Experte Klaus Fischer gibt Tipps, worauf besonders an heißen Tagen zu achten …
Wenn der Garten Durst hat: So gießen Sie richtig - besonders bei dieser Hitze

Matratzen im Test: Auch Discounter-Produkte überzeugen

Die richtige Matratze ist das A und O für einen erholsamen Schlaf. Der Markt ist breit aufgestellt. Wie findet man sich da zurecht? Der Matratzen-Test gibt Aufschluss.
Matratzen im Test: Auch Discounter-Produkte überzeugen

Tomatendünger für frühblühende Zwiebelblumen

Tulpen, Narzissen und Zierlauch halten sich prächtiger im Garten, wenn sie ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind. Zeit ist dafür im Herbst - und jetzt zum Austrieb …
Tomatendünger für frühblühende Zwiebelblumen

Forsythie: Vorteile und Nachteile des Frühlingsblühers

Forsythien bringen alljährlich zahlreiche Gärten zum Strahlen. Die knallig gelben Frühlingsblüher bringen Farbe ins Grün, die Natur hat von ihnen dagegen wenig.
Forsythie: Vorteile und Nachteile des Frühlingsblühers

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.