Übersicht

Diese Gartenarbeiten stehen im Mai für Sie an

Im Mai gibt es für Hobbygärtner viel zu tun.
+
Im Mai gibt es für Hobbygärtner viel zu tun.

Im Mai stehen viele wichtige Arbeiten im Garten an - besonders nach den Eisheiligen. Was nun gesät, gepflanzt und geschnitten wird, erfahren Sie hier.

  • Ein Garten macht eine Menge Arbeit, aber der Lohn ist dafür alle Mühe wert.

  • Im Mai können Sie bereits mit ersten Erträgen rechnen.

  • Viele Gemüsesorten und Blumen können nun ins Freie gesetzt werden.

Der Mai ist ein wichtiger Monat im Gartenkalender. Während die Pflanzen im April noch langsam aus dem Winterschlaf erwacht sind, blüht und sprießt es nun überall. Damit nimmt auch die Arbeit für Hobbygärtner zu. Im Mai lässt sich viel Gemüse ins Freiland säen und pflanzen, bereits gesetzte Pflanzen brauchen Pflege und die ersten Schädlinge sollten Sie im Blick behalten. Ein besonders wichtiger Stichtag sind die Eisheiligen.

Eisheiligen im Mai: Darum spielen sie für den Garten eine Rolle

Bei den Eisheiligen* handelt es sich um Gedenktage von Heiligen im Mai. Zu ihnen zählen Mamertus (11. Mai), Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai), Bonifatius (14. Mai) und die "Kalte Sophie" (15. Mai). Sie stehen für das Ende der kalten Frostnächte, weshalb viele kälteempfindliche Pflanzen erst danach in den Garten gesetzt werden. Während diese Bauernregel eine gute Orientierung bietet, kann es aber durchaus sein, dass es noch nach Mitte Mai zu Spätfrösten kommt. Trotzdem ist das Wetter ab diesem Zeitpunkt einigermaßen stabil.

Vorgezogene Pflanzen ins Freiland setzen

Wer möglichst früh mit der Ernte beginnen will, hat bereits im März oder April das erste Gemüse auf der Fensterbank, im Frühbeet oder im Gewächshaus herangezogen. Die daraus entwickelten Keimlinge und Jungpflanzen können nach den Eisheiligen langsam ins Freiland gesetzt werden - jetzt drohen sie im Beet nicht mehr zu erfrieren. Dazu gehören:

Gartenarbeit im Mai: Direktaussaat ins Freiland

Falls Sie auf eine Anzucht auf der Fensterbank verzichtet haben, müssen Sie sich keine Sorgen machen: Viele Gemüsesorten und Kräuterarten lassen sich im Mai hervorragend direkt ins Gartenbeet säen. Folgende gehören dazu:

Passend dazu: Wenn Sie diese Sache beim Gemüseanbau vergessen, drohen Krankheiten und Schädlinge.

Blumen im Freiland säen und pflanzen

Damit Sie über den Sommer hinweg ein schönes Blumenmeer im Garten begrüßt, wird es Zeit, im Mai Blumenzwiebeln wie Dahlien, Freesien, Gladiolen oder Knollenbegonien zu stecken. Für weitere Farbenpracht lohnt es sich, Sommerblumen wie Akelei, Chrysanthemen, Lupinen, Kornblumen, Löwenmäulchen oder Sonnenblumen zu säen.

Dieses Gemüse und Obst ist im Mai reif für die Ernte

Mai ist nicht nur der Monat, in dem viel Arbeit auf Sie wartet: Es ist auch der Monat, in dem Sie zum ersten Mal im Jahr den Lohn Ihrer Bemühungen kosten können. Im Gemüsebeet sind nämlich die ersten Radieschen*, Zuckerschoten, Erdbeeren* oder Frühlingszwiebeln* reif für die Ernte. Auch Spargel ist nun bereit, zur Beilage verarbeitet zu werden und Rhabarber findet nun seinen Weg in einen leckeren Kuchen.

Zudem haben Kräuter wie Schnittlauch, Bärlauch, Dill oder Petersilie nun eine Größe erreicht, die für die Verarbeitung in der Küche optimal ist. Im Gewächshaus sind die ersten Salate reif genug, um geerntet zu werden.

Diese Stauden, Sträucher und Bäume zeigen ab Mai ihr Blütenkleid

Im Mai dürfen Sie sich über wunderschöne Farbenpracht im Garten freuen. Viele Blumen und Sträucher öffnen nun ihr Blütenkleid und lassen damit die Natur erwachen. So blühen zum Beispiel Apfelbäume* und Rosskastanie, Sträucher wie Ranunkel, Flieder oder Rhododendron* öffnen ihre Knospen und Blumen wie Margeriten, Löwenzahn, Maiglöckchen oder Tränendes Herz offenbaren ihre Farben.

Diese Pflanzen müssen Sie im Mai pflegen

Nachdem bereits im April einiges im Garten angepflanzt* wurde, müssen Sie nun Ihre jungen Pflanzen pflegen. Wichtig ist dabei vor allem, die Beete von Unkraut zu befreien. Dazu lockern Sie den Boden mit einer Grabegabel auf und entfernen mit einem Unkrautstecher, die ungebetenen Gäste, die sich damit greifen lassen.

Da im Mai nun die ersten heißen Temperaturen auftreten können, ist regelmäßiges und ausreichendes Gießen unverzichtbar. Gerade junge Gehölze oder frisch gepflanztes Gemüse haben noch keine tiefen Wurzeln, um sich aus tieferen Erdschichten mit Wasser zu versorgen. Übertreiben Sie es aber nicht: Staunässe tut den Pflanzen ebenfalls nicht gut.

Indem Sie Beete oder unter Büschen und Sträuchern mulchen, beugen Sie zudem der Unkrautbildung vor und versorgen die Pflanzen mit Nährstoffen aus organischem Material.

Auch interessant: Wann und wie werden Strauchrosen geschnitten?

Diese Sträucher und Ziergehölze werden im Mai geschnitten

Falls noch nicht erledigt, werden im Mai Sträucher wie Forsythie*, Hibiskus oder Flieder zugeschnitten: Dazu entfernen Sie alte Zweige direkt am Ansatz, damit neue Triebe gestärkt heranwachsen können. Auch Hecken schneiden Sie im Mai in Form. Bei Obstbäumen schneiden* Sie nach innen wachsende Triebe sowie Wasserruten zurück. Zudem binden Sie bei jungen Obstgehölzen die Seitentriebe nach unten. Bei Spalierobst werden sie zurück gestutzt. Bergenien und andere Stauden, die schon abgeblüht sind, schneiden Sie ebenfalls zurück oder teilen Sie.

Blattläuse & Co.: Auf diese Schädlinge sollten Sie im Mai achten

Schon im Mai müssen Sie vorsorglich nach Schädlingen Ausschau halten. Blattläuse sind bei milden Wintern* besonders stark vertreten und tun sich an Ihren Pflanzen gütlich. Indem Sie die Marienkäferpopulation stärken, halten Sie das Krabbeltier in Schach. Zudem tummeln sich Raupen an jungem Gemüse und Schnecken* naschen von Ihren Pflanzen. Um die Kriechtiere zu verschrecken, sollten Sie schon frühmorgens ihre Beete gießen.

Rasenpflege im Mai

Im Mai fängt der Rasen* an, kräftig zu wachsen. Darum ist nun wieder regelmäßiges Mähen alle drei bis sieben Tage auf vier bis viereinhalb Zentimeter nötig, damit das satte Grün gut austreibt. Ein zu tiefer oder seltener Schnitt fügt Ihrem Rasen Schaden zu und lädt Moos und Unkraut ein, sich auszubreiten. Vergessen Sie zudem nicht, den Rasen bei trockenem Wetter gut zu bewässern.

Lesen Sie auch: Nach der Aussaat: Wie lange dauert es bis der Rasen wächst?

Frühlingsgefühle: Diese 10 Blumen lassen Ihren Garten erstrahlen

Keine Blume verbreitet derartige Frühlingsgefühle wie die Tulpe. Sie blüht zwischen Anfang und Mitte April - späte Sorten sogar erst ab Mai oder Anfang Juni.
Keine Blume verbreitet derartige Frühlingsgefühle wie die Tulpe. Sie blüht zwischen Anfang und Mitte April - späte Sorten sogar erst ab Mai oder Anfang Juni. © pixabay
Bei der Benennung dieser Blume war man wenig kreativ - dafür ist sie aber nicht minder schön. Der Blaustern ist äußerst pflegeleicht und deshalb perfekt für den Gartenmuffel. Seine Zwiebel ist aber für Menschen und Tiere leicht giftig.
Bei der Benennung dieser Blume war man wenig kreativ - dafür ist sie aber nicht minder schön. Der Blaustern ist äußerst pflegeleicht und deshalb perfekt für den Gartenmuffel. Seine Zwiebel ist aber für Menschen und Tiere leicht giftig. © pixabay
Krokusse sind eine der ersten Blumen, die im Frühjahr ihre Knospen öffnen. Dabei müssen sie noch nicht mal eingetopft sein, denn sie überleben auch gut auf Rasenflächen. Es gibt außerdem eine spätblühende Sorte der Krokusse, die erst im Herbst zu sehen ist.
Krokusse sind eine der ersten Blumen, die im Frühjahr ihre Knospen öffnen. Dabei müssen sie noch nicht mal eingetopft sein, denn sie überleben auch gut auf Rasenflächen. Es gibt außerdem eine spätblühende Sorte der Krokusse, die erst im Herbst zu sehen ist. © pixabay
Narzissen - auch oft als Osterglocken bezeichnet - gehören zu den Amaryllisgewächsen und sind besonders in den Farben gelb und weiß bekannt. Wenn Sie die Blüten ganzjährig bewundern wollen, sollten Sie sie Zuhause im Topf ziehen.
Narzissen - auch oft als Osterglocken bezeichnet - gehören zu den Amaryllisgewächsen und sind besonders in den Farben gelb und weiß bekannt. Wenn Sie die Blüten ganzjährig bewundern wollen, sollten Sie sie Zuhause im Topf ziehen. © pixabay
Hyazinthen verbreiten einen einzigartigen Frühlingsduft und erstrahlen in den unterschiedlichsten Farben. Von weiß, rosa violett, rot bis hin zu schwarz ist fast alles dabei. Außerdem sind sie absolut winterhart.
Hyazinthen verbreiten einen einzigartigen Frühlingsduft und erstrahlen in den unterschiedlichsten Farben. Von weiß, rosa violett, rot bis hin zu schwarz ist fast alles dabei. Außerdem sind sie absolut winterhart. © pixabay
Die Traubenhyazinthe verdankt ihren Namen den weintraubenähnlichen Blüten, die sie trägt. Sie gehört zu den Spargelgewächsen und stammt aus Südosteuropa und Kleinasien. Aber vorsichtig: Sie ist giftig für Tiere wie beispielsweise Katzen.
Die Traubenhyazinthe verdankt ihren Namen den weintraubenähnlichen Blüten, die sie trägt. Sie gehört zu den Spargelgewächsen und stammt aus Südosteuropa und Kleinasien. Aber vorsichtig: Sie ist giftig für Tiere wie beispielsweise Katzen. © pixabay
Die Kaiserkrone ist wahrlich majestätisch bei einer Größe von bis zu einem Meter. Es gibt sie in allen Orangetönen, Rot und Gelb. Allerdings wird ihr ein teils übler Geruch nachgesagt, der - zu Ihrem Vorteil - sogar Wühlmäuse und Maulwürfe in die Flucht schlägt. Sie sollten auch beachten, dass die Pflanze giftig ist und deshalb Kinder von ihren Zwiebeln ferngehalten werden müssen.
Die Kaiserkrone ist wahrlich majestätisch bei einer Größe von bis zu einem Meter. Es gibt sie in allen Orangetönen, Rot und Gelb. Allerdings wird ihr ein teils übler Geruch nachgesagt, der - zu Ihrem Vorteil - sogar Wühlmäuse und Maulwürfe in die Flucht schlägt. Sie sollten auch beachten, dass die Pflanze giftig ist und deshalb Kinder von ihren Zwiebeln ferngehalten werden müssen. © pixabay
Beim Zierlauch - oder Allium - haben Sie eine Auswahl von bis zu 800 verschiedenen Arten. Je nach Sorte unterscheiden sich auch die Farben und die Größe der Pflanze. Noch dazu ist sie extrem pflegeleicht und in vielen Fällen winterhart. Besonders auffällig sind ihre in Kugelform angeordneten Blüten.
Beim Zierlauch - oder Allium - haben Sie eine Auswahl von bis zu 800 verschiedenen Arten. Je nach Sorte unterscheiden sich auch die Farben und die Größe der Pflanze. Noch dazu ist sie extrem pflegeleicht und in vielen Fällen winterhart. Besonders auffällig sind ihre in Kugelform angeordneten Blüten. © pixabay
Schneeglöckchen sind nicht nur bezaubernd grazil, sondern erfreuen uns auch manchmal schon im Januar mit ihrem Erscheinen. Die zarten Pflänzchen auszureißen oder umzupflanzen ist allerdings verboten, da sie unter Naturschutz stehen. Außerdem ist die Pflanze in allen Teilen giftig.
Schneeglöckchen sind nicht nur bezaubernd grazil, sondern erfreuen uns auch manchmal schon im Januar mit ihrem Erscheinen. Die zarten Pflänzchen auszureißen oder umzupflanzen ist allerdings verboten, da sie unter Naturschutz stehen. Außerdem ist die Pflanze in allen Teilen giftig. © pixabay
Die Anemone, auch Buschwindröschen genannt, fühlt sich besonders in schattigen und feuchten Gehölzen wohl und ist als Bodendecker bekannt. Ab März zeigt sie ihre Blüten und erstrahlt in vielerlei Farben.
Die Anemone, auch Buschwindröschen genannt, fühlt sich besonders in schattigen und feuchten Gehölzen wohl und ist als Bodendecker bekannt. Ab März zeigt sie ihre Blüten und erstrahlt in vielerlei Farben. © pixabay

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Duldung der Sanierung muss im Zweifel eingeklagt werden

Bauarbeiten machen Dreck. Manche Maßnahmen sind so aufwendig, dass Wohnungen eine Weile nicht bewohnbar sind. Doch was, wenn Mieter die Schlüssel behalten? Dürfen die …
Duldung der Sanierung muss im Zweifel eingeklagt werden

Gartenarbeit im Oktober: So machen Sie jetzt Haus und Garten winterfest

Spätestens im Oktober sollten Sie im Garten erste Vorbereitungen für die Wintermonate treffen. Folgende Arbeiten sind an Rasen, Pflanzen und Terrassenmöbeln zu erledigen.
Gartenarbeit im Oktober: So machen Sie jetzt Haus und Garten winterfest

Kämpfen auch Sie mit einer Marienkäfer-Invasion im Haus? Das steckt dahinter

Sind Ihnen in letzter Zeit wieder die vielen Marienkäfer aufgefallen, die sich im Haus tummeln? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Tierchen loswerden.
Kämpfen auch Sie mit einer Marienkäfer-Invasion im Haus? Das steckt dahinter

Dieser simple Trick macht Ihre Fugen wieder strahlend weiß

Fugen zu reinigen ist meist mit viel Schrubberei verbunden - doch mit ein paar Hausmitteln geht die Arbeit viel leichter und wirkungsvoller von der Hand.
Dieser simple Trick macht Ihre Fugen wieder strahlend weiß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.