Frühling und Sommer

Blumen vor Gewitter schützen: Ein Hagelschutz hilft

Der Frühling bringt zwar massig Sonnenschein – plötzlich aufziehende Gewitter lassen allerdings nicht nur Ihre Pläne ins Wasser fallen, auch Ihre Pflanzen leiden.

München – Blitz, Sturmböen und Platzregen – starke Gewitter häufen sich, auch schon im späten Frühling. Damit Ihre Geranien und anderen Pflanzen nicht zerstört werden oder als Konsequenz der Nässe beginnen zu faulen, sollten Sie über einen geeigneten Schutz nachdenken.

Geranien vor Gewitter schützen: Bretter retten Ihre Balkonbepflanzung

Gewitter samt Regen kann bei Geranien zur Fäulnis führen. (Symbolbild)

Kaum stehen Geranien ab dem Frühjahr im Freien, droht neben Frost auch schon die nächste Gefahr: Gewitter. Da Abdeckungen aus Vlies oder Planen nicht vor Hagel oder starkem Regen schützen, sondern noch als zusätzliches Gewicht auf die filigranen Pflanzen wirken, bietet sich ein einklappbarer Schutz aus Brettern an. Ideal ist es natürlich, wenn Ihre Pflanzen auf einem abgedeckten Balkon stehen. Wer diesen nicht besitzt, der sollte über seinen Geranienkästen einen Hagelschutz montieren. So funktioniert es:

  • Messen Sie die Länge der Balkonkästen ab und wählen Sie ein Holzbrett mit mindestens einer Stärke von einem Zentimeter in der jeweiligen Größe aus. Es lohnt sich, die Bretter vor der Montage zu lasieren, damit sie nicht faulen.
  • Befestigen Sie die Holzbretter mithilfe von Scharnieren an Ihrem Balkon.
  • Sobald es stark regnet, können Sie die Bretter ausklappen.
  • Alternativ eigen sich auch Kunstglasplatten, die optisch kaum ins Auge fallen.

Die Bretter-Methode ist allerdings nur bei Balkonkästen möglich, die unterhalb des Balkons liegen. Bei integrierten Blumenkästen haben sich stabile Markisen bewährt, ebenso wie robuste Sonnenschirme mit einem starken Fuß, die man über die Blumen zieht. Auch andere Pflanzen können als Schutz vor Balkonpflanzen dienen. Haben Sie beispielsweise einen großen Baum auf dem Grundstück stehen, so dient dieser gleichzeitig als Schutz vor Wind und Regen bei kleineren Pflanzen.

Geranien vor Gewitter schützen: Wetterfeste Pflanzen

Zu überlegen ist es, ob Sie nicht Ihre Geranien und andere empfindliche Pflanzen als Kübel- oder Topfpflanzen halten, denn so sind sie mobil und können bewegt werden, sobald sich ein Gewitter mit Starkregen ankündigt. Ist es doch zu spät, so sollten Sie diese Tipps beachten, mit denen Sie die Pflanzen nach dem Gewitter noch retten können.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie im kostenlosen 24garten.de-Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Greifen Sie von Anfang an zu regenfesten Pflanzen wie Fuchsien oder Glockenblumen, umgehen Sie das Problem. Auch Hängegeranien verkraften Regen, denn die kleinen Blüten trotzen Regen und sind daher eine beliebte Balkonpflanze.

Rubriklistenbild: © Stock&people/Imago

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.