Gerichtsurteil

Geschäft statt Laden? Wohnungskündigung kein "Selbstläufer"

+
Die Kündigung einer Wohnung darf nur unter bestimmten Umständen aus wirtschaftlichen Interessen erfolgen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Haus abreißen, Hotel bauen und nach mehr Miete rufen - so einfach wie bei Monopoly läuft es im wirklichen Leben nicht. Dafür sorgt das Mietrecht und mit ihm nun verstärkt auch der BGH.

Karlsruhe (dpa) - Eine Wohnungskündigung aus wirtschaftlichen Interessen muss aus Sicht der Bundesgerichtshof (BGH) sorgfältig begründet werden.

"Das ist kein Selbstläufer", sagte die Vorsitzende Richterin Karin Milger bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe. Eine Kündigung sei nur zulässig, wenn dem Eigentümer andernfalls ein erheblicher Nachteil entstünde und diesen dürfe er "nicht nur pauschal, plakativ benennen". (Az.: VIII ZR 243/16)

Es ging dabei um einen Fall aus St. Blasien. Ein Investor hatte dort ein Wohnhaus gekauft und den Mietern gekündigt. Er begründete dies damit, das Gebäude abreißen zu wollen, um ein Modegeschäft einer Schwestergesellschaft im Nachbarhaus - das auch ihm gehört - zu vergrößern. Durch die langfristige Verpachtung an den Laden sei ein deutlich höherer Mietertrag zu erwirtschaften.

Anders als Mieter können Vermieter nicht ohne weiteres kündigen. Sie brauchen dafür ein "berechtigtes Interesse". Eigenbedarf und die angemessene wirtschaftliche Verwertung einer Immobilie sind solche Interessen. 2012 hatte der BGH etwa eine Kündigung für zulässig erklärt, die ein Mann damit begründet hatte, dass seine Ehefrau die Wohnung für ihre Anwaltskanzlei nutzen wollte.

In diesem Jahr haben die Karlsruher Richter aus Sicht des Deutschen Mieterbunds "eher restriktive Auslegungshinweise" gegeben. Im März entschieden sie etwa, dass Vermieter nicht kündigen dürfen, nur um in der Wohnung ein Aktenlager einzurichten.

Auf dieser Linie liegt nun auch das aktuelle Urteil. Die Vorinstanz hatte an der Kündigung noch nichts auszusetzen. Für das Modehaus sei die Erweiterung nämlich eine Existenzfrage. Auch der BGH sah darin zwar durchaus "vernünftige Erwägungen". Er kritisierte aber, dass das Landgericht "tatsächliche Umstände, die eine solche Beurteilung tragen, nicht ansatzweise festgestellt" habe.

Hinzu kam, dass die Inhaberin des Modegeschäfts nicht identisch ist mit der Vermieterin. Die Unternehmen haben nur dieselbe Geschäftsführerin, die zudem jeweils als Gesellschafterin beteiligt ist. Nach dem Gesetz müsse es bei einer Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen aber um Nachteile des Vermieters selbst gehen, so der BGH. "Die persönliche und wirtschaftliche Verflechtung der Gesellschaften" ändere hieran nichts.

Der Rechtsstreit wird nun weitergehen. Der Investor hatte die Kündigung nämlich noch auf andere Gründe gestützt, die das Landgericht nun prüfen muss. Die Mieter sind derweil längst ausgezogen und das Haus ist abgerissen.

Mitteilung

Vorschrift zur Kündigung des Vermieters

BGH-Urteil von März 2017 (Aktenlager)

BGH-Urteil von 2009 (Au-Pair-Mädchen)

BGH-Urteil von 2012 (Anwaltskanzlei)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht

Die Grillsaison hat begonnen: Doch so saftig das Fleisch auch gebrutzelt wird, so schmutzig ist hinterher der Grillrost. Mit diesen Hausmitteln reinigen Sie ihn.
Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht

Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt

Verstauen Sie in der Schublade unter dem Ofen auch immer Ihre Backbleche oder Backpapier? Tatsächlich ist sie für etwas ganz anderes gedacht.
Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt

Branchen-Newcomer mischen deutschen Matratzenhandel auf

Matratzen-Start-ups konnten sich in wenigen Jahren einen beachtlichen Marktanteil in Deutschland erarbeiten. Sogar Hollywood-Schauspieler wie Leonardo DiCaprio oder Toby …
Branchen-Newcomer mischen deutschen Matratzenhandel auf

Instandhaltungsrücklage zählt nicht zum Kaufpreis

Wer eine Eigentumswohnung kauft, bezahlt nicht nur die Immobilie. Hinzukommt meist auch eine Instandhaltungsrücklage. Bei einer steuerlichen Abschreibung ist diese vom …
Instandhaltungsrücklage zählt nicht zum Kaufpreis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.