Neue Frisur für den Notfall

Friseur wegen Coronavirus-Gefahr dicht? So schneidet man sich selbst die Haare

Aufgrund der Gefahr vor dem Coronavirus dürfen Friseure derzeit nicht öffnen. Zur Not kann man sich die Haare auch selbst schneiden - mit diesen Tricks.

  • Seit dem 21. März müssen Friseure wegen der Ausbreitung des Coronavirus* geschlossen bleiben.
  • Das trifft nicht nur die Friseure selbst, sondern auch die Kunden, deren Haare immer länger werden.
  • Haare selber schneiden ist ein Wagnis, doch es kann gelingen.

Dortmund - Nicht nur Restaurants, Einzelhändler und Theater mussten wegen des Coronavirus ihre Türen schließen - auch Friseure sind von den Auswirkungen der Krise betroffen. Und somit auch die Kunden, deren Haare nun immer länger und länger werden. RUHR24.de* hat aber ein paar Tipps zusammengestellt, wie es zu Hause gelingen kann, die Haare selber zu schneiden

Coronavirus: Friseur raten vom Haare selber schneiden ab

Pssst, zuerst einmal gilt: Der Friseur darf nichts von diesen Tipps wissen. Denn die Meister der Haarkunst raten dringend davon ab, sich die Haare selber zu schneiden. Denn es kommt nicht von ungefähr, dass man eine mehrjährige Ausbildung machen muss, um anderen Menschen eine Frisur zu verpassen.

Selbsternannte-Zuhause-Friseure schneiden in der Regel schief oder zu viel ab und haben meist nicht das passende Werkzeug zur Hand, um sich die Haare selber zu schneiden - das zeigen auch tragische Coronavirus-Frisur-Fails, die derzeit im Internet kursieren. Herhalten muss dann eine stumpfe Bastel- oder Nagelschere. Und das ist fatal, weiß Jens Dagné, Vorstand der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland. Das mache die Haare stumpf, spröde und sie fallen nicht mehr schön.

Friseur zu wegen Covid-19: Richtige Schere zum Haare selber schneiden besorgen

Deshalb lautet die erste Regel: Wer nun wegen des Coronavirus dennoch selbst die Hand beim Haareschneiden anlegen will, der sollte sich zunächst eine passende Schere besorgen. 

Die gibt es bereits für 10 Euro in Drogeriemärkten wie Dm und Rossmann. Aber auch im Internet sind einige brauchbare Modelle zu erwerben. Und für den Übergang reichen die Schere zum Haare selber schneiden vorerst aus. 

Generell gilt: Umso schärfer eine Schere ist, desto besser eignet sie sich zum Haareschneiden. Das zeige sich auch nachher bei der Haarqualität, so Jens Dagné gegenüber derDeutschen Presseagentur (dpa).

Einfache Frisuren selber schneiden, wenn der Friseur wegen des Coronavirus zu hat

Außerdem sollte man sich auf einfache Dinge wie Spitzen schneiden fokussieren. Bloß keine komplizierten Haarschnitte oder Experimente mit der Haarfarbe. Denn wer weiß, wann die Friseure wegen der Ausbreitung von Covid-19 wieder ihre Türen öffnen und den Schaden an der Haarpracht beheben können. 

Aber wenn es nur darum geht, wieder ein bisschen Schwung in die Haare zu bringen oder den öden Spliss an den Haarspitzen zu entfernen, dann kann man ganz einfach die Haare auch zu Hause selber schneiden. Alles was einen geraden und keinen aufwendigen Stufenschnitt benötigt, sollte kein Problem sein.

Friseur zu wegen Coronavirus: Anleitung zum Haare selber schneiden

Also ran an die Spitzen:

  • Haare anfeuchten
  • Einen Mittelscheitel ziehen, die Haare gut durchbürsten und glatt nach unten ziehen
  • Eine Strähne nehmen und diese zwischen Zweige- und Mittelfinger straff vom Kopf weg ziehen. Schere vertikal halten und vorsichtig die gewünschte Länge an den Spitzen abschneiden
  • Strähne für Strähne fortfahren und immer wieder mit der bisherigen Haarlänge vergleichen

Wer es etwas stufiger und fransiger will, greift auf diese Methode beim Haare selber schneiden zurück (Achtung, hierfür braucht man richtig lange Haare):

  • Haare anfeuchten
  • Haare gut durchkämmen
  • Haare zu einem hohen Pferdeschwanz binden - schön mittig und gleichmäßig. Tipp: Umso weiter der Zopf auf dem Kopf Richtung Stirn sitzt, desto stufiger wird der selbst geschnittene Haarschnitt am Ende.
  • Zopf senkrecht nach oben ziehen - und dann schnipp, schnapp, so viel abschneiden wie man möchte. Immer gerade und horizontal

Haare selber schneiden in Zeiten der Coronavirus-Krise

Aber außer dem perfekten Haarschnitt und der richtigen Schere gibt es noch ein paar weitere Dinge beim Haare selber schneiden zu beachten. So sollte man zum Beispiel seine Haare nie im komplett nassen Zustand kürzen. Die Mähne sollte nur etwas feucht sein. 

Denn wenn das Haar nass ist, ist es länger und glatter. Als Laie kann man beim Haare selber schneiden schlecht einschätzen, wie die Haare fallen, wenn sie trocken sind. Lieber die Haarspitzen mit einer Sprühflasche etwas anfeuchten und dann ran an die Schere.

Coronavirus: Hilfsmittel beim Haare selber schneiden sind Gold wert

Wer eine besonders wilde Mähne hat oder äußerst langes Haar, kann auch optional Hilfsmittel zur Hand nehmen. Klammern, Haargummis und ein Stielkamm können Gold wert sein, um einzelne Haarsträhnen abzutrennen und zu schneiden.

Übrigens: Beim Haare selber schneiden, sollte man sich zentimeterweise vortasten. Wer einmal zu viel abgeschnitten hat, kann das nicht wieder rückgängig machen. Nachbessern hingegen kann man immer

Wegen Sars-Cov-2: Haare selber schneiden, weil Friseur geschlossen - Männer aufgepasst

Männer haben im Gegensatz zu vielen Frauen, oftmals kurze Haare. Wenn der Friseur wegen des Coronavirus nun zu hat, kann das von Vorteil sein - oder auch nicht. Denn gerade Kurzhaarschnitte müssen öfter in Form gebracht werden, sonst sehen sie ganz schnell, ganz schön wild aus.

Friseure raten davon ab, sich die Haare selber zu schneiden.

Das heißt, auch Männer brauchen eine Möglichkeit, sich ihre Haare selber zu schneiden. Womit man dann beim Vorteil ist. Denn bis die Coronavirus-Krise vorbei ist, kann sich sicher der ein oder andere Mann mit einem elektrischen Haarschneider begnügen und zur Not, die Haare mit dem entsprechenden Aufsatz einfach kurz und knapp schneiden. 

Das ist zwar nicht besonders originell, setzt aber kein großes Können voraus und besonders viel schiefgehen kann dabei auch nicht.

Anstatt Haare selber schneiden: Alternativen zum Friseur wegen der Coronavirus-Krise 

Und wer sich nun immer noch nicht zutraut, in der Coronavirus-Krise (Live-Ticker NRW)* die Haare selber zu schneiden, sollte möglicherweise über Alternativen wie Mütze, Haarband oder einen neuen Look nachdenken. Und immerhin: Ab dem 4. Mai dürfen die Friseure unter Auflagen wieder öffnen* - es ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen!

Oder vielleicht seinen Quarantäne-Partner fragen, ob er sich daran ausprobieren will, die Haare selber zu schneiden. libe

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Susann Prautsch/dpa, Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Richtig lüften gegen Hitze in der Wohnung

Noch warten wir auf die erste große Sommerhitze. Doch sie kommt bestimmt. Und dann muss niemand zu Hause schwitzen.
Richtig lüften gegen Hitze in der Wohnung

In nur fünf Minuten sauber: Dieser Putz-Trick für die Dusche begeistert das Internet

Eine Frau teilte im vor Kurzem im Netz einen Putz-Trick für schmutzige Duschwände. Seither ahmen zahlreiche Nutzer den Tipp nach - und staunen über das Ergebnis.
In nur fünf Minuten sauber: Dieser Putz-Trick für die Dusche begeistert das Internet

Dieser Dosen-Trick schafft sofort mehr Platz im Kleiderschrank

Ihr Kleiderschrank platzt aus allen Nähten aber Sie möchten sich von nichts trennen? Dann sollten Sie beginnen, Dosenringe zu sammeln.
Dieser Dosen-Trick schafft sofort mehr Platz im Kleiderschrank

Kurioser Putz-Trick für Fenster begeistert Anwender - ein Getränk ist dafür nötig

Mit chemischen Glasreinigern kann nicht jeder etwas anfangen. Putz-Fans haben nun aber eine umweltfreundliche Alternative entdeckt, die Wunder wirken soll.
Kurioser Putz-Trick für Fenster begeistert Anwender - ein Getränk ist dafür nötig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.