Keine Zwischenabrechnung

Heizkosten bei Mieterwechsel müssen aufgeteilt werden

+
Bei einem Mieterwechsel muss der Vermieter für die Heizkosten keine Zwischenabrechnung erstellen. Es reicht, wenn er am Ende der Abrechnungsperiode die Kosten anteilig umlegt. Foto: Jens Büttner

Zieht ein Mieter aus der Wohnung aus, verursacht er dort in der Regel keine Heizkosten mehr. Trotzdem muss er mit der Bezahlung bis zum Ende der Abrechnungsperiode warten. Darüber informiert der Deutsche Mieterbund.

Berlin (dpa/tmn) - Bei einem Mieterwechsel während der Abrechnungsperiode muss der Vermieter keine Zwischenabrechnung erstellen. Stattdessen werden die Heizkosten am Ende der zwölfmonatigen Abrechnungsperiode anteilig für den aus- und einziehenden Mieter berechnet.

Bei der Kostenaufstellung ist zwischen den verbrauchsunabhängigen und den verbrauchsabhängigen Kostenanteilen zu unterscheiden. Darauf weist der Deutsche Mieterbund (DMB) hin.

Der verbrauchsunabhängige Kostenanteil wird nach einer sogenannten Gradtagszahlentabelle zwischen Vor- und Nachmieter aufgeteilt. In dieser Gradtagszahlentabelle werden langjährige Erfahrungswerte für den Verbrauch in den einzelnen Monaten im Verhältnis zum Jahresgesamtverbrauch festgelegt. Jedem Monat ist ein bestimmter Promillewert zugeordnet, der umso größer ist, je mehr Heizkosten erfahrungsgemäß in diesem Monat anfallen.

Für die Aufteilung des verbrauchsabhängigen Kostenanteils muss neben der regulären Ablesung der Erfassungssysteme am Ende der Abrechnungsperiode noch eine Zwischenablesung zum Zeitpunkt des Mieterwechsels erfolgen. Problematisch kann das bei Heizkostenverteilern nach dem Verdunstungsprinzip sein, wenn der Mieterwechsel ganz am Anfang oder fast am Ende der Abrechnungsperiode erfolgt und die Messflüssigkeit noch gar nicht oder nahezu vollständig verdunstet ist. Dann sind die abgelesenen Zwischenwerte nicht verwertbar. Hier muss dann auch für den verbrauchsabhängigen Kostenanteil auf die Gradtagszahlentabelle zurückgegriffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Üble Kleinanzeigen-Panne: Anbieter schneidet sich selbst ins Fleisch

Mit einer Kleinanzeige will ein Anbieter sein Sofa verkaufen. Sein Beschreibungstext passt aber nicht so ganz zum dazugehörigen Bild - sehr zur Belustigung der Nutzer.
Üble Kleinanzeigen-Panne: Anbieter schneidet sich selbst ins Fleisch

Amazon-Bote schreibt Zettel an Kunden, der sich gewaschen hat: "Es kann nicht sein, dass..."

Ein Amazon-Bote stand vor verschlossenen Türen als er ein schweres Paket ausliefern sollte. In einer Notiz ließ er deshalb seinem Ärger freien Lauf...
Amazon-Bote schreibt Zettel an Kunden, der sich gewaschen hat: "Es kann nicht sein, dass..."

Stiftung Warentest stellt Naturprodukte auf den Prüfstand - mit fatalem Ergebnis

Neben der Reinheit spielt auch immer mehr der Umweltaspekt eine Rolle beim Kauf des Waschmittels. Laut Stiftung Warentest versagen einige Naturprodukte jedoch auf ganzer …
Stiftung Warentest stellt Naturprodukte auf den Prüfstand - mit fatalem Ergebnis

Frau schüttet etwas Essig auf Pflanzen - dabei passiert absolut Überraschendes

Ihre Rosen ziehen Ameisen magisch an? Oder Pilze nagen an den Balkonblumen? Ein einfaches Hausmittel, das viele verwundern wird, soll hier Wirkung zeigen.
Frau schüttet etwas Essig auf Pflanzen - dabei passiert absolut Überraschendes

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.