Spezielle "Technik"

Hundertprozentige Fehlerquote: So sollten Sie Ihre Putzmittel niemals dosieren

+
Beim Dosieren von Putzmitteln sitzt der ein oder andere gerne Mal einem Irrglauben auf.

Wenn es um das Dosieren von Putzmitteln geht, verlässt sich jeder auf das eigene Gefühl - doch mit dem liegen Sie öfter falsch, als Sie meinen.

Beim Dosieren von Reinigungsmitteln gilt bei vielen die Regel "Viel hilft viel" oder "Pi mal Daumen". Allerdings tun Sie sich und Ihrer Umwelt damit keinen großen Gefallen.

Richtiges Dosieren von Putzmitteln - darum ist es so wichtig

Wer beim Dosieren unsicher ist, kippt gerne mal mehr rein als nötig: Bei der sogenannten Schuss-Methode kann die Rate der Fehldosierungen jedoch bei ganzen 100 Prozent liegen, wie die Uni Osnabrück bei einem Projekt zur umweltfreundlichen Gebäudereinigung feststellte. Zu häufige und hohe Fehldosierungen machen Ihre Haushaltsgeräte oder die Wäsche jedoch nicht sauberer - dafür geraten aber mehr Chemikalien ins Abwasser und der hohe Verbrauch an Reinigungsmitteln geht ins Geld.

Auch das Dosieren mit der Verschlusskappe ist recht ungenau, wie das Online-Portal Hauswirtschaft.info schreibt. Meist schwappt etwas über und gelangt auf die Haut, zudem sind die Skalen im Inneren schlecht zu lesen.

Am besten funktioniert das Dosieren noch mit einem Dosieraufsatz an der Flasche des Reinigungsmittels. Dabei wird die nötige Menge des Reinigers einfach in die Kammer gefüllt und anschließend ins Wasser gegeben. Diese speziellen Dosieraufsätze lassen sich auch nachkaufen.

So viel brauchen Sie vom jeweiligen Reinigungsmittel wirklich

Reinigungs-Expertin Roxanna Pelka hat laut dem Online-Portal Focus bei der Dosierung von Reinigungsmitteln folgende Tipps parat: Beim Waschmittel sollten Verbraucher nicht mehr als zwei Esslöffel benutzen, bei Spülmittel reichen zwei Tropfen. Denn je mehr Schaum entsteht, umso mehr geht von der Reinigungskraft verloren. Um das zu vermeiden, sollten Sie auch zuerst das Wasser in den Putzeimer geben und dann erst das Spülmittel. Von allen anderen Putzmitteln sollten Sie nicht mehr als eine Kappe benutzen.

Auch interessant: Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein.

Achtung bei Waschmittel: Dosierung extrem wichtig

Allerdings sollten Sie vor allem bei Waschmitteln auf die richtige Dosis achten. Wird zu wenig verwendet, wird die Wäsche nicht sauber - zu viel schadet der Umwelt und dem Geldbeutel.

Wichtig ist es, auf die Faktoren Wasserhärte, Verschmutzungsgrad und Wäschemenge zu achten. Überprüfen Sie also, welche Härte das Wasser in Ihrer Region hat und holen Sie sich am besten eine Dosierhilfe. Diese werden vom Hersteller oft mit in die Verpackung gegeben, können aber auch bestellt oder in der Drogerie gekauft werden.

Lesen Sie auch: Diesen Fehler beim Bodenwischen machen Sie garantiert auch.

Darum sind drei Waschmittel im Haushalt völlig ausreichend

Damit die frischgewaschene Wäsche auch sauber aus der Trommel kommt, muss das Waschmittel richtig dosiert werden - gemäß Wasserhärte, Verschmutzungsgrad der Textilien und dem Gewicht der Trockenwäsche.
Damit die frischgewaschene Wäsche auch sauber aus der Trommel kommt, muss das Waschmittel richtig dosiert werden - gemäß Wasserhärte, Verschmutzungsgrad der Textilien und dem Gewicht der Trockenwäsche.  © Christin Klose
Insbesondere bei Vollwaschmitteln sollten Verbraucher zum Pulver greifen. Sie können im Gegensatz zu flüssigen Produkten Bleichmittel enthalten, was eine höhere Waschkraft entwickelt.
Insbesondere bei Vollwaschmitteln sollten Verbraucher zum Pulver greifen. Sie können im Gegensatz zu flüssigen Produkten Bleichmittel enthalten, was eine höhere Waschkraft entwickelt.  © Christin Klose
Für bunte Wäsche greift man besser zum Flüssig-Waschmittel - es enthält keine Bleiche.
Für bunte Wäsche greift man besser zum Flüssig-Waschmittel - es enthält keine Bleiche.  © Christin Klose
Tristan Jorde ist Diplom-Ingenieur und Umweltberater bei der Verbraucherzentrale Hamburg.
Tristan Jorde ist Diplom-Ingenieur und Umweltberater bei der Verbraucherzentrale Hamburg.  © Karin Gerdes
Bernd Glassl ist Bereichsleiter Haushaltspflege im Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).
Bernd Glassl ist Bereichsleiter Haushaltspflege im Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).  © Franziska Gabbert

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Keine Blumen im Wald pflücken

Der erste Waldspaziergang nach einem langen Winter ist etwas Erfreuliches. Doch aufgepasst: Naturfreunde sollten sich keinesfalls angewöhnen, die noch zarten …
Keine Blumen im Wald pflücken

Versicherer darf bei Flammenwerfereinsatz Leistung kürzen

Wenn jemand grob fahrlässig handelt, darf der Versicherer im Schadensfall unter Umständen seine Leistungen kürzen. Klar sollte sein: Der Einsatz eines Flammenwerfers …
Versicherer darf bei Flammenwerfereinsatz Leistung kürzen

Mutter unterliegt jahrelang einem Trugschluss - dann findet sie Wahrheit über Möbelstück heraus

Beim Reinigen des Schränkchens fiel einer Mutter ein unerwartetes Detail am Möbelstück ins Auge. Wie sich herausstellt, war sie einem peinlichen Missverständnis …
Mutter unterliegt jahrelang einem Trugschluss - dann findet sie Wahrheit über Möbelstück heraus

Von wegen Staubtuch: Dieses Hilfsmittel wischt den Fernsehbildschirm lupenrein

Niemand schaut sich sein Fernsehprogramm gerne durch eine dicke Staubschicht an. Doch ein einfaches Tuch reicht oft nicht aus, um die Partikel loszuwerden. 
Von wegen Staubtuch: Dieses Hilfsmittel wischt den Fernsehbildschirm lupenrein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.