Urteil

Kinderwagen darf im Hausflur vor Kellertür abgestellt werden

+
Eltern dürfen den Kinderwagen in der Regel im Hausflur abstellen. Gibt es keine sinnvolle Alternative, müssen Nachbarn das meist hinnehmen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Wer schon einmal mit vollen Einkaufstüten und seinem quengelnd Kleinkind nach Hause kam, weiß es zu schätzen, wenn er den Kinderwagen im Hausflur abstellen darf. Allerdings sorgen solche Stellmöglichkeiten immer wieder für Streit.

Dortmund (dpa/tmn) - Ein Kinderwagen darf im Hausflur vor einer Kellertür abgestellt werden. Das iss zumindest dann zulässig, wenn es keine ernsthaften Alternativen gibt.

Bietet der Durchgang zum Keller noch ausreichend Platz, haben Nachbarn keinen Anspruch auf ein Verbot. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az.: 425 C 6305/17), über das die Zeitschrift "Wohnungswirtschaft und Mietrecht" (1/2018) des Deutschen Mieterbundes (DMB) berichtet.

In dem verhandelten Fall störte sich die Eigentümerin der Wohnung im Erdgeschoss daran, dass die Mieter aus dem ersten Stock den Kinderwagen ihrer zweieinhalbjährigen Tochter im Hausflur abstellten. Der Wagen wurde immer vor der Tür zum Keller abgestellt, so dass ein etwa 60 Zentimeter breiter Durchgang übrig blieb. Die Eigentümerin wollte, dass die Familie den Kinderwagen entweder in den Keller trägt oder ihn in der Garage oder auf dem Carport abstellt. Denn sie sei gehbehindert und komme daher nicht gut an dem Kinderwagen vorbei, wenn sie in den Keller will. Obwohl alle Eigentümer eigentlich einstimmig den Beschluss gefasst hatten, dass Kinderwagen im Hausflur grundsätzlich zulässig sind, klagte die Bewohnerin der Erdgeschosswohnung.

Allerdings ohne Erfolg. Das Abstellen von Kinderwagen im Hausflur sei zwar nicht in jedem Fall zulässig, befand das Gericht. In diesem Fall sei eine Einschränkung des Eigentumsrechts aber nicht zu erkennen. Denn die Klägerin komme auf dem Weg zu ihrer Wohnung nicht an dem Kinderwagen vorbei. Dass sie wegen ihrer Gehbehinderung oft in den Keller müsse, sei nicht anzunehmen.

Den Eltern müsse auch nicht zugemutet werden, den Kinderwagen in den Keller zu tragen, während das Kind irgendwo alleine und unbeaufsichtigt bleiben muss. Und da die Garage für das Abstellen von Fahrzeugen genutzt werde, scheide auch diese Möglichkeit aus. Der Carport sei offen und daher auch keine Alternative.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Die meisten Häuser in Deutschland bestehen aus Stein, aber auch Holz ist eine Alternative. Beide Baumaterialien haben ihre Vorzüge.
Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken

Familien im englischen Kent sollen ihr gemeinsames Planschbecken im Garten abbauen - angeblich weil Eindringlinge darin ertrinken könnten. Hier die Geschichte.
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken

Mit diesen genialen Tricks ist die Tastatur schnell wieder blitzblank

Die PC- oder Laptop-Tastatur wird über die Jahre ziemlich in Mitleidenschaft gezogen – mit einigen Hausmitteln sieht sie wieder aus wie am ersten Tag.
Mit diesen genialen Tricks ist die Tastatur schnell wieder blitzblank

Kalk entfernen: So wird Ihr Bad blitzeblank

Ob in der Dusche oder auf den Fliesen: Kalkflecken im Bad sind unschön und halten sich oft hartnäckig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Kalk ganz einfach entfernen.
Kalk entfernen: So wird Ihr Bad blitzeblank

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.