Urteil

Mieter müssen Klagen gegen höhere Nebenkosten gut begründen

+
Wer gegen stark gestiegene Betriebs- und Nebenkosten vorgehen will, muss seine Klage gut begründen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Gegen allzu hohe Kostensteigerungen können Mieter sich wehren. Allerdings müssen sie auch nachweisen können, dass die Kosten tatsächlich unverhältnismäßig gestiegen sind - und dafür zum Beispiel zunächst Belege einsehen.

Berlin (dpa/tmn) - Mieter müssen auch hohe Kostensteigerungen im Zweifel hinnehmen. Allein der Hinweis, dass bestimmte Ausgaben in einer Nebenkostenabrechnung stark gestiegen sind, reicht jedenfalls nicht aus, um Geld vom Vermieter zurückzufordern.

Nach Ansicht des Amtsgerichts Berlin-Schöneberg müssen sich Mieter zunächst ernsthaft darum bemühen, die Belege einzusehen (Az.: 13 C 152/18). Denn nur dann könnten sie überprüfen, welche Kosten eventuell nicht umlagefähig sind, berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 5/2019) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin.

In dem verhandelten Fall verlangten die Mieter die Auszahlung eines Guthabens aus einer Nebenkostenabrechnung. Ihrer Ansicht nach hätten die Gartenpflegekosten und die anteilige Umlage des Hausstroms aus den Nebenkosten herausgenommen werden müssen. Die Grünpflegekosten seien gegenüber dem Vorjahr um nicht nachvollziehbare 62 Prozent gestiegen, die Kosten für den Hausstrom um 10 Prozent. Auf eine Bitte, die Belege einsehen zu können, hatte die Vermieterin nicht reagiert.

Die Klage gegen die Vermieterin hatte keinen Erfolg. Allein der Hinweis auf stark gestiegene Kosten reiche nicht aus, erklärte das Gericht. Die Mieter hätten vor der Klage die Belege einsehen müssen, um zu erklären, welche Ausgaben aus ihrer Sicht nicht umlagefähig sind. Da die Vermieterin auf eine erste Bitte zur Belegeinsicht nicht reagiert habe, wäre zumindest eine weitere Aufforderung erforderlich gewesen.

Auch der Hinweis der Mieter, dass aufgrund von Bauarbeiten keine Grünpflegearbeiten stattgefunden haben könnten, reichte dem Gericht nicht. Hier hätten wenigstens Umfang und Zeitrahmen der Arbeiten dargelegt werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was diese Frau in der Ecke ihres Hauses erspäht, jagt Schauer über den Rücken

Wer eine Spinnenphobie hat, ist in Australien denkbar schlecht aufgehoben. Weshalb eine junge Frau nun auf Facebook Hilfe sucht, sorgt bei vielen für blankes Entsetzen.
Was diese Frau in der Ecke ihres Hauses erspäht, jagt Schauer über den Rücken

Frau reinigt ihren Backofen fast zehn Jahre lang nicht - bis sie diesen Trick austestet

Eine Mutter teilt im Netz ihren Trick zur Reinigung eines fettigen und verkrusteten Backofens - und wird jetzt gefeiert. Wir verraten Ihnen, wie dieser funktioniert.
Frau reinigt ihren Backofen fast zehn Jahre lang nicht - bis sie diesen Trick austestet

Schreck: Diese Lampe in einer Ferienwohnung wäre bei uns ein Fall für die Polizei

Als ein Mann eine Airbnb-Wohnung in Korea betritt, traut er seinen Augen kaum. An der Decke hängt eine Lampe, deren Design Ihnen die Spucke wegbleiben lässt.
Schreck: Diese Lampe in einer Ferienwohnung wäre bei uns ein Fall für die Polizei

Ständig unpünktliche Mietzahlung rechtfertigt Kündigung

Eine der wichtigsten Pflichten von Mietern ist die Mietzahlung. Dieser Pflicht sollten Mieter besser zuverlässig nachkommen. Andernfalls riskieren sie ihre Wohnung.
Ständig unpünktliche Mietzahlung rechtfertigt Kündigung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.