Pflege und Schutz

Obstgarten im April: Das brauchen Ihre Bäume

Zu sehen ist ein Apfelbaum in voller Blüte (Symbolbild).
+
Einen Apfelbaum müssen Sie im April auf Mehltau überprüfen (Symbolbild).

Im April hat der Frühling längst Einzug gehalten. Wer Obstbäume in seinem Garten stehen hat, sollte sie zunächst auf Schädlinge und Fäulnis kontrollieren.

München – Ein Garten, in dem sich Pflanzenfans einfach eine leckere Aprikose vom Baum pflücken können oder selbst angepflanzte Zitronen in leckeren Gerichten verarbeiten können, ist für viele ein Traum. Mithilfe von Spalierobst lässt sich dieser Traum sogar auf einem eher kleinen Balkon erfüllen. Doch im April ist das Wetter meist noch unbeständig und launisch, sodass die Pflege der Obstbäume manchmal nicht so einfach ist. Darauf müssen Gärtnerinnen und Gärtner achten*, wie 24garten.de* berichtet.

Der Frostschutz ist das Wichtigste. Den nehmen Gartenfreunde zum einen vor, indem sie kleinere Bäume oder Spalierobst mit Vlies oder Folie abdecken. Zum anderen lohnt es sich auch, die Blüte der Bäume zu verzögern. Das gelingt beispielsweise, indem Gärtnerinnen und Gärtner den offenen Boden unterhalb der Bäume mit Grasschnitt mulchen. So verhindern sie nachts eine Wärmestrahlung, sodass die Blüten später aufgehen. Sind die Blüten schon raus, müssen Pflanzenfans die Mulchschicht entfernen. Die abgestrahlte Bodenwärme schützt dann den Baum zusätzlich vor Frostschäden. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.