Sand und Späne

Den Pflanzen zuliebe auf Streusalz verzichten

+
In vielen Kommunen ist der Einsatz von Streusalz bereits verboten. Denn es schadet Tieren, Pflanzen und Gewässern. Eine umweltfreundliche Alternative ist etwa Holzspäne. Foto: Patrick Pleul

Anwohner müssen dafür sorgen, dass bei Schneefall und Straßenglätte kein Mensch zu Schaden kommt. Doch Streusalz gilt als umweltschädlich, denn es schadet Pflanzen und Tieren. Der Bund für Umwelt und Naturschutz rät stattdessen zu Sand und Spänen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Umwelt und den Pflanzen im Garten zuliebe kommt bei Schnee und Glätte besser kein Streusalz zum Einsatz. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) empfiehlt stattdessen, auf Späne zurückzugreifen.

Was ist das Problem mit Streusalz?

Streusalz ist vielerorts bereits verboten. Das regeln kommunale Satzungen. Denn Streusalze gelten als schädlich für Tiere, Pflanzen und Gewässer. Bei Tieren können sie zum Beispiel für entzündete Pfoten und Augen sorgen. Denn das übliche Streusalz besteht laut BUND hauptsächlich aus Natriumchlorid, also Kochsalz.

Inwiefern schadet Streusalz den Pflanzen?

Das Salz löst sich auf und versickert mit dem Schmelzwasser im Boden. Dort gelangt es an die Wurzeln und in die Zellen der Pflanzen. Diese können daraufhin nicht mehr ausreichend Wasser und Nährstoffe aufnehmen, der Blattaustrieb verzögert sich, Laub fällt früher ab als üblich, zählt der BUND auf. Auch kann ein geschwächter Baum eher von Pilzen und Bakterien befallen werden. Die Folge: Die Pflanze stirbt langsam. Meist werden die Schäden sogar erst im Sommer deutlich - besonders an Straßenbäumen wie Linde, Ahorn und Rosskastanie. Aber auch Heckengehölze reagieren empfindlich auf Salze.

Was sind gute Alternativen?

Es ist meist schon ausreichend, Schnee rechtzeitig vom Weg abzukehren. Gefriert der Boden aber, sind abstumpfende und rutschhemmende Mittel wie Sand, Kies, Splitt aus Steinen oder Sägespäne die Empfehlung der Umweltschützer. Holzasche aus dem eigenen Kamin eigne sich auch, allerdings könne sie rascher fortgeschwemmt werden. Kohlenasche sei aber tabu, da sie Schadstoffe enthalten kann. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte Streumittel mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel kaufen. Die damit markierten Produkte sind frei von Salz und anderen umweltschädlichen Stoffen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann erkundet Hinterhof des Hauses - und entdeckt mysteriöse Metallluke

Im Hinterhof seines neuen Grundstücks entdeckt ein Mann eine seltsame Metallluke. Neugierig geworden, forscht er nach - der Weg führt ihn fast fünf Meter tief in die …
Mann erkundet Hinterhof des Hauses - und entdeckt mysteriöse Metallluke

Was kommt alles in die Kochwäsche?

Immer wieder ist von Kochwäsche die Rede - doch was ist das eigentlich genau und woher stammt der Begriff? Wir klären auf, was in die Kochwäsche gehört.
Was kommt alles in die Kochwäsche?

Hausbewohner reißt Tapete ab - und findet dahinter eine 20 Jahre alte Botschaft

Wer ein neues Heim bezieht, ist oft überrascht, was von den vorherigen Bewohnern noch so zu finden ist. In einem Fall in London war es eine Nachricht von 1997.
Hausbewohner reißt Tapete ab - und findet dahinter eine 20 Jahre alte Botschaft

Altbauwohnung für 650 Euro kalt? - "Kannste vergessen"

München, Berlin, Hamburg: In deutschen Großstädten weht ein rauer Wind, was Mietpreise angeht. Doch wie dieser Zettel zeigt, stirbt die Hoffnung zuletzt.
Altbauwohnung für 650 Euro kalt? - "Kannste vergessen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.