Gute Ernte fördern

Rhabarber im September teilen

+
Der Rhabarber ist eine Staude, die für viele Jahre im Garten bleiben kann. Wer ihn im September teilt, kann in der nächsten Saison noch mehr ernten. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Wer Rhabarber vermehren möchte, kann die Staude in einzelne Stücke teilen. Das regt das Wachstum an und steigert den Ertrag. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür.

Bonn (dpa/tmn) - Der September ist ein guter Monat, den Rhabarber im Gemüsebeet zu teilen und dadurch zu vermehren. Dazu rät das Bundeszentrum für Ernährung in Bonn.

Sobald die Blätter abgestorben sind, können die Staude und ihre Wurzeln mit einem Spaten zerlegt werden. Die Einzelstücke kommen dann im Abstand von rund 90 Zentimetern in den Boden - oder an ganz verschiedene Standorte.

Rhabarber wird bis zum 24. Juni geerntet. Anschließend, den Sommer über, braucht die Pflanze die Stangen und Blätter selbst zum Sammeln von Kräften und Reserven.

Diese fördern eine gute Ernte im Folgejahr. Im Herbst sterben die Blätter dann ab. Die Pflanze - wie die meisten Stauden - verbringt und überlebt den Winter unterirdisch.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieses Kleidungsstück sollten Sie NIE in die Waschmaschine stecken

Wenn Sie dieses Kleidungsstück in die Waschmaschine stecken, werden Sie es bereuen - hier erfahren Sie, um welches es sich handelt.
Dieses Kleidungsstück sollten Sie NIE in die Waschmaschine stecken

Wird Hermes wirklich bald keine Pakete mehr vor meine Haustür liefern?

Täglich beschweren sich Kunden von Lieferdiensten, dass Pakete nicht zugestellt werden. Nun will Hermes eine andere Strategie einschlagen.
Wird Hermes wirklich bald keine Pakete mehr vor meine Haustür liefern?

Ab März eine Blumenwiese statt Rasen anlegen

Blumenwiesen sind pflegeleichte Alternativen zum Rasen. Sie müssen nur ein- bis zweimal im Jahr gemäht werden, und sind dazu noch voller schöner Blüten.
Ab März eine Blumenwiese statt Rasen anlegen

Bauliche Veränderung: Alternativen für WEG müssen da sein

Bei baulichen Veränderungen in Eigentumsanlagen geht es nicht immer nur um das "Ob". Auch über das "Wie" müssen Eigentümer grundsätzlich entscheiden können. Gibt es …
Bauliche Veränderung: Alternativen für WEG müssen da sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.