Küche

Spülmaschine platzsparend einräumen – mit diesen cleveren Tipps

Eine Frau räumt den Geschirrspüler ein.
+
Mit diesen Tipps räumen Sie die Spülmaschine platzsparend ein. (Symbolbild)

Die Spülmaschine einzuräumen muss kein Hexenwerk sein. Um das dreckige Geschirr vollständig sauber zu bekommen, gibt es einige Tipps zum richtigen Einsortieren.

Es ist besonders ärgerlich, wenn die fertige Geschirrspülmaschine* einige Teile nicht sauber bekommt. Oft wird die Leistung der Maschine infrage gestellt. Dabei muss das gar nicht das Problem sein. Tatsächlich spielt auch das Einräumen der Spülmaschine eine große Rolle. Hier kann viel Schiefgehen, wenn das dreckige Geschirr wahllos in die Maschine gelegt wird. Mit unseren Tipps sparen Sie nicht nur Platz, sondern erreichen saubere Ergebnisse.

Spülmaschine richtig einräumen: So beladen Sie den oberen Korb

  • Hohlgefäße sollten so platziert werden, dass das Wasser gut ablaufen kann.
  • Niemals Geschirr übereinander stapeln. Dadurch wird verhindert, dass die oberen Teile auch von unten gespült werden können.
  • Schüsseln und auch Töpfe sollten leicht schräg platziert werden, dadurch sammelt sich kein Wasser in der Schüssel oder in dem Topf an.
  • „Räumen Sie Hohlgefäße nicht zu schräg oder direkt im Eckbereich ein. So ist sichergestellt, dass das Geschirr ordnungsgemäß gespült wird“, so der Spülmaschinen-Hersteller Siemens.

Um die Sprüharme nicht zu blockieren, ist es ratsam darauf zu achten, dass alles gut im Geschirrkorb verstaut ist. Dadurch ist auch eine anständige Reinigung gewährleistet.

Lesen Sie auch: Mit diesem Staubsauger-Trick kommen Sie in alle staubigen Ecken.

Spülmaschine richtig einräumen: So beladen Sie den unteren Korb

  • Auch hier bitte kein Geschirr übereinander stapeln. Andernfalls kann der Sprühstrahl das obere Geschirr nicht von unten erreichen.
  • Die Geschirroberflächen sollten nicht bedeckt werden. Dadruch verhindern Sie sonst, dass die Verunreinigungen gut entfernt werden können.
  • „Platzieren Sie Hohlgefäße so, dass sich kein Wasser darin ansammeln kann. Achten Sie darauf, dass keine Teile wie kleine Löffel durch den Geschirrkorb hervorstehen. Dies stellt sicher, dass der Sprüharm nicht blockiert wird und das Geschirr ordnungsgemäß gereinigt werden kann“, so Siemens.

Und noch ein Tipp: Stellen Sie besonders stark verunreinigtes Geschirr in den Korb. Denn hier ist der Sprühstrahl am stärksten und kann dadurch effektiver reinigen.

Lesen Sie auch: Fensterputzen im Winter: Dieses Hausmittel wirkt wahre Wunder und ersetzt den Glasreiniger.

Spülmaschine richtig beladen: Besteckkorb- und Schublade

Besteck in den Besteckkorb immer mit der spitzen Seite nach unten einsortieren. Dadurch werden, besonders bei Messern, Verletzungen vorgebeugt. Sollten Sie eine Besteckschublade besitzen, gilt Folgendes:

  • Scharfkantiges Besteck sollte mit der Spitze nach unten eingeräumt werden.
  • Stapeln Sie das Besteck nicht übereinander, denn das verhindert sonst den Reinigungsvorgang.
  • Löffel sollten schräg eingeräumt werden, dadurch ist eine korrekte Reinigung möglich und das Wasser sammelt sich nicht in dem Löffel.

(swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Küchen-Einrichtung: Machen Sie auch einen dieser fünf Fehler?

Wie Single-Haushalte günstiger wohnen

In einem Kühlschrank mit einer Null-Grad-Zone lassen sich empfindliche Lebensmittel länger aufbewahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
In einem Kühlschrank mit einer Null-Grad-Zone lassen sich empfindliche Lebensmittel länger aufbewahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Zu wenig Geschirr in Single-Haushalten: Spülmaschinen arbeiten am sparsamsten bei voller Beladung. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Zu wenig Geschirr in Single-Haushalten: Spülmaschinen arbeiten am sparsamsten bei voller Beladung. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © Karolin Krämer
Sparen lässt sich auch, indem man die Stecker von allen elektrischen Geräten immer aus der Steckdose zieht. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Sparen lässt sich auch, indem man die Stecker von allen elektrischen Geräten immer aus der Steckdose zieht. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn © Inga Kjer
Claudia Oberascher ist Expertin der Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Foto: BDEW/dpa-tmn
Claudia Oberascher ist Expertin der Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Foto: BDEW/dpa-tmn © BDEW
Boris Demrovski ist Experte der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft CO2online in Berlin. Foto: Phil Dera/co2online gGmbH/dpa-tmn
Boris Demrovski ist Experte der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft CO2online in Berlin. Foto: Phil Dera/co2online gGmbH/dpa-tmn © Phil Dera
Armin Valet ist Experte der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Armin Valet/dpa-tmn
Armin Valet ist Experte der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Armin Valet/dpa-tmn © Armin Valet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.