Stromanbieter wechseln

Tipps zur Suche und zum Vertragsabschluss

+
Den Stromanbieter zu wechseln, lohnt sich häufig. Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Bei steigenden Strompreisen können Verbraucher den Anbieter wechseln. Auch Kunden in der Grundversorung können viel Geld sparen. Doch wie funktioniert der Wechsel und was gibt es dabei zu beachten?

Düsseldorf (dpa/tmn) - Häufig lohnt sich ein Wechsel des Stromanbieters finanziell. Möglich ist dies immer, wenn Kunden noch in der Grundversorgung sind. Dann können sie ihren Vertrag jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen beenden, informiert die Bundesnetzagentur.

Hebt der Energieversorger die Preise an, haben Kunden zudem ein Sonderkündigungsrecht - und zwar unabhängig davon, wie lange der Vertrag noch läuft. Wer davon Gebrauch machen möchte, sollte die Kündigung selber vornehmen und dies nicht dem neuen Anbieter überlassen - und zwar am besten per Einschreiben verschicken, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Bequeme Kunden können einen Wechselservice in Anspruch nehmen. Der Dienstleister sucht jedes Jahr ein gutes und günstiges Angebot heraus. Alternativ finden Verbraucher einen neuen Stromanbieter einfach über Vergleichsportale im Internet. Dort müssen Verbraucher in der Regel ihre Postleitzahl sowie ihren Jahresverbrauch eingeben. Dann erhalten sie eine Liste mit verfügbaren Anbietern.

Doch Vorsicht: Häufig arbeiten die Tarifrechner mit Voreinstellungen. Die Liste entspricht daher nicht immer dem, was Kunden eigentlich suchen, erklären die Verbraucherschützer. Deshalb sollten Verbraucher die Voreinstellungen vor der Abfrage prüfen und gegebenenfalls an die eigene Bedürfnisse anpassen. Von versprochenen Boni sollten sie sich nicht blenden lassen. Dann unbedingt prüfen, was der Tarif ohne einen Bonus kosten würde.

Binden sich Kunden durch eine lange Vertragslaufzeit an einen Stromanbieter, schränken sie ihre Flexibilität ein. Tipp der Verbraucherschützer: Die Laufzeit sollte nicht länger als zwölf Monate dauern. Die Kündigungsfrist sollte maximal sechs Wochen - noch besser nur vier Wochen - betragen. Mit der Wahl eines neuen Tarifs beauftragen Kunden den Dienstleister in der Regel mit dem Wechsel.

Infos der Bundesnetzagentur

VZ: Checkliste für den Anbieterwechsel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie man Blühstreifen für Insekten fördert

"Werde Baumpate und rette das Klima! Erhalte blühende Wiesen und damit die Insekten!" So oder so ähnlich werben derzeit eine Vielzahl von Projekten um Spenden. Was …
Wie man Blühstreifen für Insekten fördert

Zwiebelblumen nach Austrieb Dünger geben

Wenn sich die ersten Zwiebelblumen aus der Erde schieben, brauchen sie wie Neugeborene rasch die erste Nahrung. Zeit für etwas Dünger - allerdings nicht irgendeiner.
Zwiebelblumen nach Austrieb Dünger geben

In drei Schritten blitzschnell zum sauberen Kühlschrank - so geht's

Der Kühlschrank soll endlich wieder glänzen? Kein Problem: Wenn Sie drei Schritte befolgen, wird er nach der Reinigung garantiert wie neu aussehen.
In drei Schritten blitzschnell zum sauberen Kühlschrank - so geht's

Wenn Sie das vor Ihrer Wohnungstüre entdecken, sollten Sie misstrauisch werden

Die Polizei warnt vor einer vermeintlichen Einbruchsmasche, mit der Langfinger versuchen, leerstehende Wohnungen auszumachen. Auf ein Detail sollten Sie achten.
Wenn Sie das vor Ihrer Wohnungstüre entdecken, sollten Sie misstrauisch werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.