Löschen ohne Luftzug

Vier Argumente gegen das Kerzen-Auspusten

+
Kerzen werden am besten ohne Luftzug gelöscht, zum Beispiel mit Hilfe eines sogenannten Löschhorns. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Mit Kerzen lässt sich schnell eine gemütliche und besinnliche Atmosphäre zaubern. Dabei sollte man nicht nur für einen sicheren Standort der Lichtspender sorgen, sondern sie möglichst gefahrlos wieder auslöschen. Aber wie?

Stuttgart (dpa/tmn) - Kerzen auszupusten ist wohl die häufigste Methode, ihre kleine Flamme verschwinden zu lassen - aber ist es auch die beste? Stefan Thomann von der European Candle Association in Stuttgart rät dazu, die Flammen zum Beispiel mit einem Löschhorn zu ersticken.

Eine Alternative ist, den brennenden Docht mit einer Pinzette oder einem Löffelende in das heiße Wachs zu tauchen und direkt wieder aufzurichten. "Der Vorteil ist, dass der Docht dann mit Wachs überzogen ist und beim nächsten Anzünden wunderbar brennt."

Doch warum sollte man die Kerzenflamme nicht ausblasen? Thomann spricht von "vier guten Gründen dagegen":

1. Durch das Ausblasen entsteht eine kleine Glutspitze am oberen Dochtende. Sie sorgt dafür, dass länger Rauchschwaden aufsteigen.

2. "Bei nicht allzu hochwertigen Kerzen glüht der Docht noch relativ lange, er kann sogar vollständig verglühen", erklärt Thomann. Dann brennt die Kerze beim nächsten Anzünden viel schlechter.

3. Der Docht kann Ausbuchtungen bilden. Durch den Luftzug können sich diese Teile lösen. Sie fliegen noch glühend herum und versenken möglicherweise den Teppich oder die Tischdecke.

4. Bei Kerzen im Glas kann es vorkommen, dass sich beim Auspusten heiße Dämpfe entzünden und eine kleine Stichflamme entsteht. "Das passiert nicht, wenn man eine gute Kerze hat. Aber um sicherzugehen, sollte man auch deswegen auf das Auspusten verzichten", rät Thomann.

Verbrauchertipps der European Candle Association

Hinweise der Feuerwehr Nürnberg

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Handschuhe und Masken gehören in den Restmüll

Neue Probleme bereiten neue Folge-Sorgen: Die Entsorgungsunternehmen beklagen viele falsch entsorgte Handschuhe und Gesichtsmasken.
Handschuhe und Masken gehören in den Restmüll

Liefern Amazon, DHL und Hermes überhaupt noch Pakete zu mir nach Hause?

Aufgrund des Coronavirus müssen Menschen weltweit mit vielen Einschränkungen leben. Wie sieht es mit den Lieferdiensten aus? Werden meine Pakete noch zugestellt?
Liefern Amazon, DHL und Hermes überhaupt noch Pakete zu mir nach Hause?

Virenverstecke im Haushalt: Diese Stellen sollten Sie häufiger reinigen

Ob Coronavirus, Grippe oder auch nur grippale Infekte - Sauberkeit und Hygiene sind entscheidend dafür, dass Sie gesund bleiben. Hier sollten Sie mehr putzen.
Virenverstecke im Haushalt: Diese Stellen sollten Sie häufiger reinigen

Darf der Handwerker noch zu mir nach Hause kommen?

So wenig Kontakt wie möglich zu anderen Menschen - das ist zu Coronavirus-Zeiten die Devise. Aber was, wenn ich dringend einen Handwerker brauche?
Darf der Handwerker noch zu mir nach Hause kommen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.