Tipps

Staub in der Wohnung: Warum kehrt er so schnell zurück?

+
Staub ist ein ständiger Begleiter im Alltag.

Staubwischen ist die wohl lästigste Aufgabe im Haushalt - gerade weil sie so häufig anfällt. Woran liegt es, dass sich der Staub so schnell wieder bildet?

Kennen Sie das Gefühl, gerade erst geputzt zu haben und schon tags darauf die neuesten Staubkörnchen in der Wohnung zu finden? Mit großer Wahrscheinlichkeit Ja. Staub hat die lästige Angewohnheit relativ schnell zurückzukehren und für Frustration zu sorgen. Aber woran liegt es? Ist es vielleicht sogar Ihr Fehler?

Woraus besteht eigentlich Staub?

Um zu verstehen, woher der Staub kommt, müssen Sie wissen, woraus er besteht. Staub sind winzige Partikel in der Luft, die aus organischen und anorganischen Teilchen bestehen. Zu den organischen gehören Bestandteile, die hauptsächlich von Lebewesen abgesondert werden: Hautschuppen vom Menschen oder Tierhaare zum Beispiel. Auch Pflanzenpollen fallen in diese Kategorie.

Unter anorganischen Teilchen sind Fasern von Textilien zu verstehen, aber auch Rußpartikel von Abgasen oder kleinste Steinchen, die Sie von der Straße mit ins Haus schleppen. Alles zusammen sorgt innerhalb kürzester Zeit dafür, dass Ihre Wohnung wieder staubig ist.

Woher kommt der Staub?

Aus den obigen Details lässt sich schließen, dass Staub hauptsächlich im Haus durch den Menschen selbst entsteht. Wer sich also besonders oft und lange daheim aufhält, hat umso mehr Gelegenheit, abgestorbene Hautpartikel in die Luft abzugeben, die wir durch ständige Bewegung verlieren.

Selbst im Sitzen oder Liegen sorgen wir durch den Abrieb von Fasern an unserer Kleidung, den Schuhen oder Möbeln dafür, dass sich wieder Staub in der Wohnung bildet. Bei geöffneten Fenstern gesellen sich dann weitere Staubpartikel hinzu, die natürlicher Bestandteil der Luft sind. Im Großen und Ganzen kommt der Staub aber in der Wohnung selbst zustande.

Auch interessant: Putzplan erstellen: Wie Sie Ihren Haushalt perfekt organisieren.

Was kann ich tun, um Staub in der Wohnung zu vermeiden?

Staub lässt sich auf Dauer nicht vermeiden und ist ein natürliches Phänomen. Doch es gibt ein paar Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um ihn länger in Bann zu halten. Dazu gehört:

  • Fenster beim Staubwischen öffnen
  • Weichspüler auf Oberflächen auftragen - er stößt Staub ab
  • Luftbefeuchter und Pflanzen binden Staub
  • Textilien wie Teppiche und Matten gut abklopfen

Weitere Tipps und Infos rund um Staub in der Wohnung finden Sie hier.

Fotostrecke

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dicke Dachdämmung wird gefördert

Ist das Dach schlecht oder gar nicht gedämmt, geht darüber eine Menge Wärme verloren - und damit letztlich gutes Geld. Rüsten Hausbesitzer hier nach, können sie …
Dicke Dachdämmung wird gefördert

Frau testet ungewöhnlichen Trick gegen Kalk in Toilette - es funktioniert

Trotz aller Pflege bilden sich Kalkablagerungen in der Toilette? Das ist natürlich ärgerlich - aber muss nicht von Dauer sein. Eine Frau offenbarte ihren Trick.
Frau testet ungewöhnlichen Trick gegen Kalk in Toilette - es funktioniert

Anwohner stinksauer nach Ekel-Aktion des Nachbarn: "Uns wäre es lieber, wenn wir das nicht wüssten..."

Manchmal bekommt man von Nachbarn Dinge mit, die man gar nicht so genau wissen möchte. Da verwundert es kaum, dass ein Anwohner nun Konsequenzen zieht.
Anwohner stinksauer nach Ekel-Aktion des Nachbarn: "Uns wäre es lieber, wenn wir das nicht wüssten..."

Der Putzschrank quillt über? So misten Sie richtig aus

Ausgerechnet der Putzschrank sieht in vielen Haushalten nicht besonders sauber aus. Wie Sie dieses Problem in wenigen Schritten beheben, erfahren Sie hier.
Der Putzschrank quillt über? So misten Sie richtig aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.