Netzwerk-Bezeichnungen

Ein WLAN namens "Führerbunker": Ist das erlaubt?

+
Wo sind die Grenzen bei der WLAN-Bezeichnung?

Immer wieder findet man bei WLAN-Netzwerken kuriose Bezeichnungen. Doch geht dieser Fall zu weit, in dem ein Mann sein Netz "Führerbunker" nennt?

Es braucht nur etwas Kreativität, um sich einen witzigen Namen für sein WLAN auszudenken - immerhin sorgt dies für Schmunzler bei den Nachbarn. Im Netz kursieren Screenshots von Wifi-Bezeichnungen namens "Alter, ich will schlafen!" oder "Mama für Internet hier klicken".

WLAN-Bezeichnungen "Führerbunker" und "Adlerhorst": Wo sind die Grenzen?

Während diese kuriosen Namen die Nachbarschaft amüsieren, gibt es auch einige, welche nicht zum Lachen sind. Der Kölner Express berichtete beispielsweise von einem Fall, in dem jemand sein Heimnetzwerk "Führerbunker" nannte. Anscheinend befand er sich in guter Gesellschaft, denn in der Nachbarschaft existierte bereits ein Netzwerk mit der fragwürdigen Bezeichnung "Adlerhorst". Das Portal berichtet auch von einem dritten Vorfall, in dem jemand seinem WLAN den geschmacklosen Namen "Annefrankliebtschwein" gab. Wo sind hier die Grenzen? Was ist erlaubt?

Der Express erkundigte sich beim Medien-Anwalt Christian Solmecke nach den rechtlichen Hintergründen. Dieser erklärte: "Grundsätzlich steht es jeder Privatperson frei, das WLAN-Netz so zu benennen, wie sie es möchte." Doch das heiße nicht, dass es hier nicht auch gewisse Grenzen gäbe, zum Beispiel wenn sie "eine Beleidigung enthält."

Bisher konnte nicht genau geprüft werden, ob es sich bei der Bezeichnung "Annefrankliebtschwein" um eine Beleidigung mit antisemitischem Hintergrund handle. Auch bei Nomenklaturen wie "Adlerhorst" oder "Führerbunker", welche eindeutig in der rechtsradikalen Ecke verortet sind, kann eine beleidigende Aussage laut dem Experten nicht nachgewiesen werden. Falls es zu Ermittlungen käme, würden diese wahrscheinlich ins Leere laufen.

Passend zum Thema: Diese WLAN-Namen sind zum Schreien komisch.

Raus aus dem Funkloch: Mesh-Netze verbessern das Heim-WLAN

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brennholz: Eiche muss bis zu drei Jahre lagern

Wer frisches Brennholz kauft, sollte auf die Holzsorte achten. Sie ist entscheidend für die Dauer der Lagerung. Denn einige Sorten benötigen mehr Zeit zum Trocknen als …
Brennholz: Eiche muss bis zu drei Jahre lagern

Weiße Farbe schützt Baumstämme vor Temperaturschwankung

Mancher hat sich vielleicht schon mal gefragt, warum im Winter einige Baumstämme weiß angestrichen sind. Schön sieht es ja nicht gerade aus. Welchen Nutzen das Weißen …
Weiße Farbe schützt Baumstämme vor Temperaturschwankung

Hermes-Boten erwischt: So gehen sie mit Paketen um

In der Nähe eines Hermes-Paketshops in Berlin-Hohenschönhausen filmte eine Anwohnerin ärgerliche Szenen: Sie zeigen, wie die Boten mit den Paketen umgehen.
Hermes-Boten erwischt: So gehen sie mit Paketen um

Zusteller packt aus: So leiden die Paketboten

Die Post wird nicht abgegeben, der Benachrichtigungszettel ist unleserlich - Paketboten müssen viel an Kritik einstecken. Doch auch sie ärgern sich über Kunden.
Zusteller packt aus: So leiden die Paketboten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.