Tipps für Mieter

Zufahrtsbeschränkung rechtfertigt nicht immer Mietminderung

+
Wird dem Mieter nachträglich die Zufahrt zur eigenen Wohnung beschränkt, muss der Vermieter nicht unbedingt eine Mietkürzung dulden. Foto: Michael Hanschke

Weicht der tatsächliche Zustand der Mietwohnung von dem vertraglich geregelten Zustand ab, können Mieter unter Umständen einen Mangel beanstanden. In einem Fall vor dem Bundesgerichtshof war eine Mietminderung jedoch nicht gerechtfertigt.

Berlin (dpa/tmn) - Eine nachträgliche Beschränkung der Zufahrtsmöglichkeit zur eigenen Wohnung ist nicht automatisch ein Mangel, aufgrund dessen die Miete gekürzt werden kann. Darüber informiert der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

Zur Minderung berechtigende Mängel einer Mietwohnung liegen immer dann vor, wenn der tatsächliche von dem vereinbarten Zustand der Wohnung abweicht und die Wohnung nicht wie erwartet genutzt werden kann. In der Regel ergibt sich die vertraglich geschuldete Beschaffenheit dabei aus dem Mietvertrag, aus zusätzlich geschlossenen Vereinbarungen oder aus den konkreten Umständen. Nicht ausreichend ist hingegen die einseitige Vorstellung des Mieters, entschied der Bundesgerichtshof (Az.: VIII ZR 300/08).

Das Amtsgericht Reinbek entschied in diesem Zusammenhang, dass die nachträgliche Sperrung einer Zufahrt zum Haus durch die Stadt keinen Mangel darstellt, wenn diese vertraglich nicht explizit vereinbart war (Az.: 14 C 955/16). Zudem genügt nicht die Vorstellung des Mieters, man könne jederzeit direkt vor die Wohnung fahren, wenn aufgrund einer Schranke bereits bei Einzug bekannt war, dass der Zugang jederzeit verschlossen werden kann. Es liegt auch schon deshalb kein Mangel vor, weil auch der Vermieter diese Einschränkung als unwesentlich und ortsüblich hinnehmen muss.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau schüttet etwas Essig auf Pflanzen - dabei geschieht absolut Überraschendes

Ihre Rosen ziehen Ameisen magisch an? Oder Pilze nagen an den Balkonblumen? Ein einfaches Hausmittel, das viele verwundern wird, soll hier Wirkung zeigen.
Frau schüttet etwas Essig auf Pflanzen - dabei geschieht absolut Überraschendes

Sie wollen ein Wespennest entfernen? Es könnten bis zu 50.000 Euro Bußgeld drohen

Wespen haben wohl nur die wenigsten gern zum Nachbarn. Aber wer sich ohne Erlaubnis an den Nestern zu schaffen macht, muss mit hohen Bußgeldern rechnen.
Sie wollen ein Wespennest entfernen? Es könnten bis zu 50.000 Euro Bußgeld drohen

"Ich will zwei zarte Studentinnen": Vermieterin empört mit Aussagen

Die Wohnungssuchende Marie S. entdeckte eine Annonce im Netz, die ihr die Sprache verschlug. Nun wirft sie der Vermieterin für ihre Wünsche Rassismus vor.
"Ich will zwei zarte Studentinnen": Vermieterin empört mit Aussagen

Stiftung Warentest stellt Naturprodukte auf den Prüfstand - mit fatalem Ergebnis

Neben der Reinheit spielt auch immer mehr der Umweltaspekt eine Rolle beim Kauf des Waschmittels. Laut Stiftung Warentest versagen einige Naturprodukte jedoch auf ganzer …
Stiftung Warentest stellt Naturprodukte auf den Prüfstand - mit fatalem Ergebnis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.