Fahrplanmäßig unterwegs

Zugbetrieb auf Rheintalbahn läuft weitgehend reibungslos an

+
Auf der wiedereröffneten Rheintalbahn-Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden fahren wieder Züge. Nach gut sieben Wochen Sperrung ist der Zugverkehr wieder angelaufen. Foto: Benedikt Spether/dpa

Die Erleichterung ist bei vielen Reisenden sicher groß. Rund sieben Wochen ging auf der Rheintalbahn-Strecke nichts mehr. Tausende mussten täglich den Schienenersatzverkehr nutzen. Nun rollen die Züge zwischen Rastatt und Baden-Baden wieder.

Rastatt (dpa) - Auf der Rheintalbahn-Strecke fahren seit dem frühen Montagmorgen die Regional- und Fernzüge nach wochenlanger Sperrung wieder nahezu fahrplanmäßig. Wie ein Sprecher der Bahn in Stuttgart mitteilte, ist beim Fernverkehr allerdings noch mit einzelnen Zugausfällen zu rechnen.

Kurz nach Mitternacht war der erste Zug über den reparierten Abschnitt in Rastatt gerollt. Die für den gesamten europäischen Bahnverkehr bedeutsame Nord-Süd-Verbindung war seit dem 12. August gesperrt. Damals hatten sich beim Tunnelbau für die Neubaustrecke die Schienen gesenkt, nachdem Wasser und Erdreich eingedrungen waren. Auf der Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden rollten die Züge nicht mehr.

Auch der Güterverkehr läuft nun wieder an. Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) in Karlsruhe allerdings erst ab Mittwoch, 4. Oktober, ihren regulären Stadtbahnbetrieb mit den Linien S7 und S71 wieder aufnehmen.

Tausende Fahrgäste waren täglich von der Sperrung betroffen. Für sie verlängerte sich die Reisezeit um bis zu eine Stunde. Hart getroffen wurden Güterverkehrsunternehmen, die von hohe Umsatzausfällen und Mehrkosten berichteten. Nur ein Teil des normalen Güterverkehrs habe über Ersatzstrecken abgewickelt werden können. Die Firmen befürchten, dass ein Teil des Verkehrs dauerhaft auf die Straße verlagert wurde. Verschiedene Unternehmen prüfen Schadenersatzklagen.

Aus Teilen der Politik, von Logistikunternehmen und Verkehrsverbänden kam scharfe Kritik an der Deutsche Bahn (DB). Sie werfen dem Unternehmen mangelnde Risikovorsorge bei dem Bauprojekt vor. Es habe keine Pläne für den Fall einer solchen Panne gegeben.

Die Bahn rechnet nach dem Schaden an der Tunnelröhre mit Verzögerungen an den Bauprojekt. Die Mehrkosten seien noch nicht zu beziffern. Zwischen Bahn und den Baufirmen laufe ein Schiedsverfahren.

Reparatur-Tagebuch der Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein bissiger Esel vor Gericht: Kuriose Tiergeschichten 2017

Mal flieht ein wild gewordener Bulle aus einer Metzgerei oder Bienen liefern sich ein ungewöhnliches Wettfliegen - ein tierischer Jahresrückblick. Manches ist einfach …
Ein bissiger Esel vor Gericht: Kuriose Tiergeschichten 2017

Bank muss ordnungsgemäßen Betrieb von Geldautomat nachweisen

Nicht immer arbeiten Geldautomaten fehlerfrei. Ärgerlich kann es vor allem werden, wenn kein Geld ausgezahlt, das Konto aber trotzdem belastet wird. Nach Ansicht von …
Bank muss ordnungsgemäßen Betrieb von Geldautomat nachweisen

In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Bier brauen aus Esskastanien ist in Deutschland eine Rarität. Eine kleine Brauerei in Aue hat das Experiment gewagt. Für Weihnachten steht eine weitere Spezialsorte auf …
In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Erster Stern für Bangkoks Street Food

Vor ein paar Monaten drohte Bangkoks Straßenküche noch das Aus. Jetzt hat sie ihren ersten Stern. Jay Fai, die prämierte Köchin, ist eine Institution. Am Herd steht sie …
Erster Stern für Bangkoks Street Food

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.