Katholische Kirche

13.800 Euro: Woelki bekommt während Auszeit volles Gehalt

Kardinal Woelki
+
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, nimmt sich auf eigenen Wunsch eine Auszeit von Mitte Oktober bis zu Beginn der Fastenzeit im kommenden Jahr.

Das Erzbistum Köln befindet sich derzeit in einer Krise. Kardinal Woelki hatte eine vorübergehende geistliche Besinnung angekündigt. Sein volles Monatsgehalt soll er dennoch erhalten.

Köln - Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki erhält während seiner Auszeit weiter sein volles Monatsgehalt von fast 13 800 Euro.

„Eine geistliche Auszeit ist kein Urlaub“, teilte das Erzbistum Köln auf Anfrage mit. „Der Erzbischof ist weiterhin im Amt.“ Somit erhalte er während seiner bis Anfang März dauernden Auszeit seine vollen Bezüge nach der Beamtenbesoldungsgruppe B10, was dem Gehalt eines Oberbürgermeisters entspreche. „Einen erheblichen Teil davon“ wolle Woelki für Missbrauchsopfer spenden. Zuvor hatten der „Kölner Stadt-Anzeiger“ und der WDR berichtet.

Woelki hatte angekündigt, dass er zunächst für 30 Tage in Exerzitien - geistliche Besinnung - gehen werde. Danach wolle er sich in „benachbarten Kirchen, vielleicht in denen der Niederlande, über deren Wege der Seelsorge informieren“, hatte er in einem Beitrag für das Domradio gesagt.

Das Erzbistum befindet sich in einer Krise, seit Woelki vor einem Jahr entschieden hatte, ein Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Missbrauchsvorwürfen vorerst nicht zu veröffentlichen. Papst Franziskus hatte die Situation im Erzbistum daraufhin von zwei Bevollmächtigten untersuchen lassen. Im September entschied der Papst, dass Woelki trotz „großer Fehler“ im Amt bleiben darf. Er entsprach jedoch Woelkis Bitte um eine Auszeit. Am Dienstag übernahm der Kölner Weihbischof Rolf Steinhäuser als Apostolischer Administrator die Amtsgeschäfte und wird sie bis zu Woelkis Rückkehr führen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ukraine-Konflikt: Deutschland soll Waffenlieferung blockieren
Politik

Ukraine-Konflikt: Deutschland soll Waffenlieferung blockieren

Estland will zur Unterstützung Waffen an die Ukraine senden. Doch die Lieferung wurde von der Bundesregierung gestoppt. Ein Experte kritisiert das Vorgehen.
Ukraine-Konflikt: Deutschland soll Waffenlieferung blockieren
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Politik

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.