Auswärtiges Amt

13 teils schwer verletzte Deutsche in Barcelona

+
Polizeikräfte stehen vor dem weißen Lieferwagen, der auf dem Las-Ramblas-Boulevard in Barcelona in eine Menschenmenge gerast war. Foto: Manu Fernandez

Barcelona (dpa) - Die Herkunft der 13 Toten des Terroranschlags von Barcelona ist noch immer nicht völlig geklärt. Fünf der Opfer seien noch nicht identifiziert, sagte ein Vertreter der katalanischen Regionalregierung am Freitag bei der Ankunft von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Barcelona.

Damit sei auch noch nicht auszuschließen, dass Deutsche unter den Toten seien, fügte er hinzu. "Es ist möglich", aber bisher habe man noch keine Erkenntnisse darüber.

Bei dem islamistischen Anschlag in Barcelona sind nach Angaben des Auswärtigen Amts 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt worden.

Auch Frankreich hat verletzte Landsleute zu beklagen: 28 Franzosen wurden bei dem Anschlag verletzt. 18 Menschen würden im Krankenhaus behandelt, darunter vier Erwachsene und vier Kinder mit schweren Verletzungen, teilte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian in Barcelona mit. Er gehe davon aus, dass unter den Todesopfern kein Franzose sei, sagte er. Er besuchte an Ort und Stelle französische Opfer des Anschlags.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais

Dicht gedrängt war das Programm auf Macrons erstem Staatsbesuch in Großbritannien. Ein Thema brannte dem französischen Präsidenten besonders unter den Nägeln: die …
London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.