150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

1 von 15
Vor 150 Jahren gründet sich der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein, der Vorläufer der SPD. Das Datum gilt als Geburtstag der deutschen Sozialdemokratie. Parteiverbote, Vereinigungen und Regierungsbeteiligungen - eine Chronologie:
2 von 15
1863: Ferdinand Lassalle gründet am 23. Mai den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV) in Leipzig.Die Aufnahme von führenden Mitgliedern entstand um 1900.
3 von 15
1869: August Bebel und Wilhelm Liebknecht (Foto) rufen in Eisenach die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) ins Leben.
4 von 15
1875: Auf einem Einigungsparteitag in Gotha schließen sich die beiden Organisationen zur Sozialistischen Arbeiterpartei zusammen.Auf dem Foto ist die Gründungsstätte zu sehen. 1877: Bei der Reichstagswahl erhält die Sozialistische Arbeiterpartei 9,1 Prozent der Stimmen und 12 Sitze im Parlament.
5 von 15
1878: Das „Sozialistengesetz“ unter Reichskanzler Otto von Bismarck verbietet die Partei für zwölf Jahre bis September 1890. Danach wird sie in Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) umbenannt.1891: Auf einem Parteitag in Erfurt gibt sich die SPD ein neues Programm und wird zur Massenpartei - für die Rechte von Arbeitern.1917: Die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) spaltet sich nach innerparteilichem Streit ab.
6 von 15
1918: Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges ruft der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann am 9. November in Berlin die Republik aus. SPD und USPD bilden für kurze Zeit eine Revolutionsregierung.
7 von 15
1919: Nach den Wahlen zur Nationalversammlung wird der Sozialdemokrat Friedrich Ebert Reichspräsident.1925: Die seit 1922 vereinigte Partei aus SPD und USPD gibt sich auf dem Heidelberger Parteitag ein neues Grundsatzprogramm.
8 von 15
1933: Mit der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar endet die Weimarer Republik. Die Sozialdemokraten (im Bild Otto Wels) lehnen am 23. März das Ermächtigungsgesetz ab, im Juni verbietet Hitler die SPD. In der Folge werden zahlreiche Sozialdemokraten verfolgt, ermordet und in Konzentrationslagern eingesperrt.1946: SPD und KPD werden in der sowjetischen Besatzungszone unter Druck zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) vereint.

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Im Nordkorea-Konflikt: Trump hofft auf russische Unterstützung

Besonders gut ist der Draht zwischen Washington und Moskau eigentlich nicht. Lässt der Konflikt mit Nordkorea die Staatschefs der beiden Großmächte zusammenrücken? …
Im Nordkorea-Konflikt: Trump hofft auf russische Unterstützung

CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach

Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach

„Weihnachtsferien abgesagt“: Schulz nennt einen Zeitplan für GroKo-Sondierungen

SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, sondierungen aufzunehmen. Alle News …
„Weihnachtsferien abgesagt“: Schulz nennt einen Zeitplan für GroKo-Sondierungen

Die SPD schlingert Richtung GroKo

Eine schwere Geburt: Nach langem Hin und Her entscheidet sich die SPD für das Sondieren über eine Regierung mit der Union. Die Richtung ist noch diffus - und der …
Die SPD schlingert Richtung GroKo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.