Bericht einer christlichen Organisation

200 Millionen Christen weltweit verfolgt - bedrohliche Lage für viele

+
Irakische Christen räumen die Mar Korkeis in Baschika (Irak) auf. Kurdische Kämpfer hatten den Ort von der Terrormiliz IS zurückerobert.

Eine evangelikal ausgerichtete Hilfsorganisation warnt: Die Lage von Christen werde in vielen Ländern immer dramatischer. Die Methodik, um die Zahl der verfolgten Christen zu ermitteln, ist aber nicht unumstritten.

Kelkheim - Millionen Christen weltweit sind nach Angaben der christlichen Hilfsorganisation Open Doors auch im Jahr 2017 wegen ihres Glaubens verfolgt worden. Die Organisation listet in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Weltverfolgungsindex rund 50 Länder auf, in denen schätzungsweise etwa 200 Millionen Christen in hohem Maß verfolgt worden seien. Dazu zählen Staaten wie Nordkorea, aber auch von Krieg geplagte Länder wie Afghanistan oder der Irak. Die Organisation sprach von einer „zunehmend bedrohlichen und dramatischen Lage“ von Christen.

Open Doors folgt nach eigenen Angaben einem weiten Verständnis des Begriffs Verfolgung, der verschiedene Formen von Diskriminierung einschließt. „Es wäre besser, wenn man hier begrifflich mehr differenzieren würde“, sagte der Referent für interkonfessionellen Dialog beim Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Frankfurt am Main, Jörg Bickelhaupt. „Jede Form von Benachteiligung ist schlimm. Aber nicht jede Form von Benachteiligung ist gleich eine systematische Christenverfolgung.“

Der jährlich erscheinende Bericht der als theologisch konservativ geltenden Gruppe steht auch wegen seiner Methodik in der Kritik. „Das Thema Christenverfolgung müsste grundsätzlicher als Verstoß gegen die Menschenrechte und Religionsfreiheit dargestellt werden“, sagte Bickelhaupt. Im Fall von Myanmar etwa dürfe der Fokus nicht nur auf den Christen liegen, sondern auf allen verfolgten Minderheiten wie etwa den muslimischen Rohingya. Insgesamt sei der Bericht von Open Doors aber differenzierter geworden.

Lesen Sie auch: Bomben am Palmsonntag: IS-Terror zielt auf ganz Ägypten

Lage der Christen in Indien drastisch verschlechtert

Open Doors nennt als Hauptursache für Christenverfolgung die aufstrebenden islamistischen und nationalistischen Bewegungen in Afrika, Asien und dem Mittleren Osten. Mehr als 600 Millionen Christen lebten in Ländern mit starker Verfolgung.

Die Organisation erstellt jährlich eine negative Rangliste der Länder, in denen Christen besonders litten: Auf Platz ein rangiert wie im Vorjahr Nordkorea, wo demnach rund 70 000 Christen in Straflagern mit Zwangsarbeit lebten. Afghanistan ist vom dritten auf den zweiten Platz vorgerückt, gefolgt von Somalia, dem Sudan und Pakistan.

In Vietnam, Laos und China beschränke ein Nationalismus auf Basis des Kommunismus das Leben der Christen dort immer mehr. Die Ausbreitung eines nationalistisch geprägten Hinduismus und Buddhismus unter den Menschen in Teilen von Asien sei ebenfalls für mehr Verfolgung verantwortlich. In Indien habe sich die Lage der Christen durch einen sprunghaften Anstieg der Gewalt dramatisch verschlechtert.

Unterdrückung von Christen in vielen Teilen der Welt

Der Bericht wird nach Angaben von Open Doors nach „einer langjährigen bewährten Methodik“ erstellt. Analysten, Forscher und Fachleute der eigenen Organisation sowie externe Experten beantworteten einen Fragenkatalog, auf dessen Grundlage die Rangliste erstellt wird.

Die Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bischofskonferenz hatten in einem eigenen, im Dezember in Berlin vorgestellten Bericht weitgehend auf quantitative Angaben verzichtet. Beide Kirchen beklagen eine wachsende Einschränkung der Religionsfreiheit und die Unterdrückung von Christen in vielen Teilen der Welt. Aufgrund der Auswirkungen der Terrorherrschaft des sogenannten Islamischen Staates (IS) drohe in einigen Ländern ein Ende der christlichen Präsenz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.