Vergewaltigungsvorwürfe

2300 Menschen demonstrieren gegen Polizeigewalt in Paris

+
Polizisten ziehen einen von einem Stein getroffenen Polizisten in Paris aus der Gefahrenzone. Foto: Francois Mori

Paris (dpa) - Rund 2300 Menschen haben in Paris friedlich gegen Polizeigewalt demonstriert. Das berichtete der TV- und Nachrichtensender Franceinfo. Zu der Kundgebung hatten Anti-Rassismus-Organisationen aufgerufen, die nach Medienberichten von 4000 bis 5000 Teilnehmern sprachen.

Es herrschten hohe Sicherheitsvorkehrungen, Polizisten riegelten die Place de la République im Osten weiträumig ab. Autos wurden umgeleitet, Demonstranten mussten Taschenkontrollen passieren.

Nach dem Abschluss kam es zu Ausschreitungen. Steine flogen, die Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein. Dreizehn Menschen wurden vorläufig festgenommen, zwei Ordnungshüter wurden leicht verletzt, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Polizei.

Proteste gab es auch in Provinzstädten wie Dijon, Nantes oder Rennes.

In den zurückliegenden Wochen war es in Paris und in Vororten bei Protesten zu Ausschreitungen gekommen. Dabei hatten Autos gebrannt, Fensterscheiben waren zu Bruch gegangen.

Anlass für die Unruhen war die umstrittene Festnahme eines 22-Jährigen vor gut zwei Wochen. Ein Beamter wird verdächtigt, den jungen Mann mit einem Schlagstock vergewaltigt zu haben. Die Justiz ermittelt in diesem Fall gegen insgesamt vier Polizisten.

Die Gewalt in Vorstädten und die Anti-Polizei-Proteste sind auch Thema im Präsidentenwahlkampf. Die Rechtspopulistin und Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen fordert, Demonstrationen gegen die Polizei zu verbieten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.