Anschlag in Thailand

24 Verletzte bei Bombenexplosion in Bangkoker Krankenhaus

+
Lobby eines Krankenhauses in Bangkok: Bei einem Bombenanschlag sind mindestens 24 Menschen verletzt worden. Foto: Sakchai Lalit

Ein Bombenanschlag in Bangkok, auf den Tag genau drei Jahre nach der Machtübernahme in Thailand durch das Militär. Die Bilanz: mindestens 24 Verletzte, drei davon schwer. Wer steckt dahinter?

Bangkok (dpa) - Bei einem Bombenanschlag auf ein Militärkrankenhaus in Thailands Hauptstadt Bangkok sind am Montag mindestens 24 Menschen verletzt worden, drei davon schwer.

Der Sprengsatz explodierte nach Angaben der Polizei innerhalb der Klinik in einem Aufenthaltsraum für ehemalige Soldaten. Zunächst gab es keine genaueren Hinweise auf die Täter. Der Anschlag ereignete sich auf den Tag genau drei Jahre nach der Machtübernahme in Thailand durch das Militär.

Die Bombe explodierte gegen 10.00 Uhr vormittags (Ortszeit) im König-Mongkut-Krankenhaus, das nach einem früheren Monarchen (1804-1868) benannt ist. Die Klinik wird vom Militär betrieben, behandelt aber auch Zivilisten.

Die meisten Opfer wurden von umherfliegenden Glassplittern getroffen und kamen mit leichteren Verletzungen davon. Drei Verletzte befanden sich nach Angaben der Klinik allerdings in einem kritischen Zustand. Sie wurden im Gesicht und im Nacken von Splittern getroffen. In den ersten Stunden war nur von Leichtverletzten die Rede gewesen.

Von den zwei Dutzend Verletzten sind nach einem Bericht der Tageszeitung "Bangkok Post" etwa die Hälfte Angehörige der Armee. Aus Furcht vor weiteren Sprengsätzen wurde das Krankenhaus komplett geräumt. Gefunden wurde aber nichts. Thailands Armeechef, General Chalermchai Sittisart, äußerte die Vermutung, dass der Anschlag in Zusammenhang mit früheren Anschlägen stehen könnte.

Vergangene Woche waren bei der Explosion von zwei kleineren Bomben vor dem Nationaltheater in Bangkok bereits zwei Frauen leicht verletzt worden. Die Hintergründe sind noch unklar. Bei allen drei Bomben soll es sich um die gleiche Bauart handeln. Der letzte große Anschlag in Bangkok war im August 2015: Damals wurden an einem viel besuchten Hindu-Schrein in der Innenstadt 20 Menschen getötet.

Zudem waren am 9. Mai in einem Einkaufszentrum der südthailändischen Stadt Pattani, etwa 1000 Kilometer von Bangkok entfernt, zwei Sprengsätze explodiert. Dabei gab es mehr als 60 Verletzte. In der mehrheitlich muslimischen Region an der Grenze zu Malaysia kämpfen Rebellen seit vielen Jahren für die Unabhängigkeit.

Das südostasiatische Königreich wird seit Mai 2014 von einer Militärregierung geführt. Wahlen wurden mehrfach verschoben. Als neuer Termin ist nun Ende 2018 im Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Peter Steudtner-Prozess in der Türkei beginnt am 25. Oktober

Istanbul (dpa) - Der Prozess gegen den in der Türkei inhaftierten Deutschen Peter Steudtner und zehn weitere Menschenrechtler wegen Terrorvorwürfen beginnt am Mittwoch …
Peter Steudtner-Prozess in der Türkei beginnt am 25. Oktober

USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak

Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Die USA, die EU und Deutschland reagieren mit Vorsicht. Ein Konflikt …
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak

Katalanische Aktivisten verhaftet - Aufruf zu Protesten

Die Justiz in Madrid wirft zwei führenden Vertretern der Unabhängigkeitsbewegung "aufrührerisches Verhalten" vor. Die katalanische Regierung spricht von einem "Angriff …
Katalanische Aktivisten verhaftet - Aufruf zu Protesten

SPD-Fraktion gibt Startschuss für Oppositionsarbeit

Die SPD will sich in der Opposition auf ihr Kernthema Soziale Gerechtigkeit konzentrieren - und an die Haustüren der Bürger klopfen. Andrea Nahles fordert, es dürfe …
SPD-Fraktion gibt Startschuss für Oppositionsarbeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.