Hat Verdächtiger auch Terrorzellen koordiniert?

31-Jähriger soll bei Flüchtlingen Terroristen rekrutiert haben

Karlsruhe - In Niederbayern ist ein 31 Jahre alter Syrer festgenommen worden, der in griechischen Flüchtlingslagern Mitglieder für islamistische Terrorzellen in Europa rekrutiert haben soll.

Der Mann werde dringend verdächtigt, als Mitglied des Al-Kaida-Ablegers Dschabhat al-Nusra und der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien gekämpft zu haben, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit. Auch soll er gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen haben.

2011 habe der heute 31-Jährige eine Einheit gegründet, die zunächst in Aleppo, später aber auch in anderen Regionen kämpfte. Als das Gebiet an die Terrormiliz IS fiel, löste sich die Kampfeinheit laut Bundesanwaltschaft auf, der Mann schloss sich dem IS an und reiste spätestens Ende August 2015 nach Deutschland. Von hier pendelte er den Angaben zufolge zu Flüchtlingscamps. Auch soll er Terrorzellen in Europa koordiniert haben - um Anschläge vorzubereiten. Konkretere Pläne für Anschläge habe es noch nicht gegeben, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul

Istanbul (dpa) - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kommt heute die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) zu einem …
Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul

Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

Berlin (dpa) - Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland.
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen

US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Die Weltbank will die Öl-Förderung nicht mehr finanzieren und Axa keine Kohlekraftwerks-Projekte mehr versichern: In Paris wird Klimaschutz konkret. Deutschland bleibt …
Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.