Waffen zuhause entdeckt

35-Jähriger soll auf minderjährige Flüchtlinge geschossen haben

Nach mutmaßlichen Schüssen auf eine Gruppe junger Flüchtlinge in Thüringen ist ein 35-Jähriger von Spezialkräften der Polizei festgenommen worden.

Er soll am Montagabend laut Zeugenaussagen nach einer Auseinandersetzung in dem Ort Untermaßfeld auf die vier Minderjährigen gefeuert haben, wie die Ermittler in Suhl am Dienstag mitteilten. Verletzt wurde nach bisherigen Informationen niemand. Die Beamten nahmen den Mann am Dienstagvormittag fest.

Bei der Durchsuchung des Wohnhauses des Verdächtigen wurden zwei Schreckschuss- und eine Softairpistole beschlagnahmt. Der Hergang der Ereignisse werde weiter ermittelt, hieß es. Nach bisherigen Informationen waren die Flüchtlinge auf dem Weg vom Bahnhof zu ihrer Unterkunft, als es zu einer Auseinandersetzung mit dem 35-jährigen Anwohner kam. Nach Zeugenaussagen entfernte sich die Gruppe, nachdem der Verdächtige auf sie geschossen hatte.

Der Asylticker: Das sagt Seehofer zum Verfassungsschutzbericht

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Felix Kästle

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stuttgart-Krawalle: „Stammbaum“-Recherche? Polizei rechtfertigt sich - und befeuert Empörung 

Nach der Randale in Stuttgart wurde bekannt, dass die Polizei im Zuge der Ermittlungen der Täter wohl auf Stammbaumforschung zurückgreife. Es hagelt Kritik von allen …
Stuttgart-Krawalle: „Stammbaum“-Recherche? Polizei rechtfertigt sich - und befeuert Empörung 

Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern

Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der …
Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern

ARD-Sommerinterview: FDP am Abgrund - Lindner drohen unangenehme Fragen

Das zweite „Sommerinterview“ 2020 der ARD muss FDP-Chef Christian Lindner bestreiten - mit einer blass wirkenden Partei, die sich aktuell nicht so recht profiliert.
ARD-Sommerinterview: FDP am Abgrund - Lindner drohen unangenehme Fragen

Nach Trumps Straferlass für Roger Stone - Demokraten schäumen vor Wut: „Korruptester Präsident in der US-Geschichte“

Nach dem Straferlass für seinen ehemaligen Vertrauten Roger Stone steht US-Präsident Donald Trump erneut im Kreuzfeuer der Kritik. Die Demokraten schäumen vor Wut.
Nach Trumps Straferlass für Roger Stone - Demokraten schäumen vor Wut: „Korruptester Präsident in der US-Geschichte“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.