Am Flughafen München

44 abgelehnte Asylbewerber per Sammelflug abgeschoben

Per Sammelflug sind 44 abgelehnte Asylbewerber von München aus nach Albanien, Bosnien-Herzegowina und in das Kosovo abgeschoben worden. Darunter waren acht Straftäter. 

Die acht abgeschobenen Straftäter seien unmittelbar aus der Strafhaft heraus abgeschoben wurden, teilte das bayerische Innenministerium am Dienstag in München mit. Von den insgesamt 44 Menschen kamen 43 aus Bayern, ein weiterer abgelehnter Asylbewerber wurde aus Nordrhein-Westfalen abgeschoben. „Wer in Bayern einen ablehnenden Asylbescheid erhält, muss jederzeit damit rechnen, dass er in sein Heimatland zurückgeführt wird“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Ziel sei es, dass Ausreisepflichtige Deutschland so schnell wie möglich verlassen müssten.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Spannender Dreikampf

Umfragen zur Landtagswahl in Hessen deuten an, dass CDU, SPD und Grüne eine schwierige Koalitionsbildung erwartet. Vermutlich ist ein Dreierbündnis notwendig.
Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Spannender Dreikampf

Historisch einmalig: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für das kommende Jahr zurückgewiesen.
Historisch einmalig: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Offenbar Leichenteile von Khashoggi gefunden - Erdogan spricht von „geplantem Mord“

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Erdogan sprach am Dienstag von einem geplanten Mordkomplott. Alles zum Fall im …
Offenbar Leichenteile von Khashoggi gefunden - Erdogan spricht von „geplantem Mord“
Politik

Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Russland will die USA zum Festhalten an einem wichtigen Abrüstungsabkommen bewegen. Noch ist alles offen. Nun will sich der russische Präsident Putin einschalten. Mit …
Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.