Nahrung und Wasser sind knapp

Zweitägige Waffenruhe im Jemen hat begonnen

+
Zerstörungen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. 

Kairo - Ein erneuter Versuch für eine Beruhigung des Bürgerkriegs im Jemen hat begonnen. Seit Samstag gilt eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland.

In dem Konflikt zwischen der international anerkannten Regierung des Landes und den schiitischen Huthi-Rebellen sind seit dem Frühjahr 2015 mehrere solcher Feuerpausen gescheitert.

Noch am Freitag hatte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen von heftigen Kämpfen in der südjemenitischen Stadt Tais berichtet. 

Viele leiden an Hunger und Durst

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden seit Beginn der saudischen Luftangriffe auf die Huthis bis Juni 2016 rund 6500 Menschen getötet. Viele Millionen Menschen leiden unter Nahrungsmittel- und Wasserknappheit. In der Hauptstadt Sanaa wurde der Ausbruch von Cholera bestätigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage andauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert.
UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien

UN-Sicherheitsrat schafft Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Nach tagelangem Ringen hat es nun doch noch geklappt: Per Resolution fordert der UN-Sicherheitsrat eine 30-tägige Waffenruhe in Syrien. Wirkliche Druckmittel enthält das …
UN-Sicherheitsrat schafft Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Eine Woche vor der Wahl: Zehntausende Italiener gehen auf die Straße

Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes demonstriert.
Eine Woche vor der Wahl: Zehntausende Italiener gehen auf die Straße

Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD

CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.