Gäste aus Frankreich

55. Jahrestag des Elysee-Vertrags: Bundestag mit Sondersitzung

Am 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich ist der Bundestag in Berlin zu einer Sondersitzung zusammengekommen.

Berlin - Daran nehmen am Montag auch Abgeordnete der französischen Nationalversammlung mit ihrem Präsidenten François de Rugy teil.

Am Nachmittag sollten Abgeordnete des Bundestages nach Paris fliegen. Beide Parlamente wollen eine gemeinsame Resolution zur Erneuerung der deutsch-französischen Freundschaft verabschieden. Auch ein gemeinsames Parlamentsabkommen soll ausgearbeitet werden.

Der Élysée-Vertrag war am 22. Januar 1963 vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom damaligen französischen Präsidenten Charles de Gaulle unterschrieben worden. Er besiegelte 18 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Freundschaft der früher verfeindeten Länder. „Der Vertrag hat die deutsch-französischen Beziehungen verändert, glücklich verändert“, sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU).

Macron und Merkel kündigen Neuauflage an

Kanzlerin Angela Merkel und Präsident Emmanuel Macron hatten am Wochenende angekündigt, mit einer Neuauflage des Vertrags die Zusammenarbeit in Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Technologie vertiefen zu wollen. Der neue Élysée-Vertrag soll noch in diesem Jahr unterzeichnet werden. Damit soll auch die Europäische Union gestärkt werden.

Alle Bundestags-Fraktionen außer der AfD beteiligen sich an der deutsch-französischen Initiative. Die AfD-Fraktion lehnte ihre Teilnahme sowie die Unterstützung der gemeinsamen Resolution ab, weil sie nicht in die Vorbereitungen eingebunden worden sei. Ungeachtet ihrer Unterstützung der deutsch-französischen Freundschaft wies sie den Resolutionstext zurück, weil er auf eine „weitere Aushöhlung der nationalen Souveränität unseres Landes“ hinauslaufe.

dpa

Rubriklistenbild: © afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Trump-Bericht: Wall Street Journal enttarnt britischen Ex-Agenten
Politik

Trump-Bericht: Wall Street Journal enttarnt britischen Ex-Agenten

New York - Die belastenden Informationen über den künftigen US-Präsidenten Donald Trump stammen einem Zeitungsbericht zufolge von einem früheren britischen Geheimagenten.
Trump-Bericht: Wall Street Journal enttarnt britischen Ex-Agenten
Orban warnt zum Wahlkampf-Auftakt vor EU - „stellt euch vor eure Häuser und verteidigt sie“
Politik

Orban warnt zum Wahlkampf-Auftakt vor EU - „stellt euch vor eure Häuser und verteidigt sie“

Der ungarische Präsident Viktor Orban ist mit einer Brandrede in Budapest in den Wahlkampf gestartet. Das erklärte Feindbild: die Europäische Union.
Orban warnt zum Wahlkampf-Auftakt vor EU - „stellt euch vor eure Häuser und verteidigt sie“
Alice Weidel gegen Facebook: Das sagt das Hamburger Landgericht
Politik

Alice Weidel gegen Facebook: Das sagt das Hamburger Landgericht

Das Hamburger Landgericht hat sich am Freitag zu einem Rechtsstreit zwischen dem sozialen Netzwerk Facebook und der AfD-Politikerin Alice Weidel geäußert.
Alice Weidel gegen Facebook: Das sagt das Hamburger Landgericht
Linken-Politikerin twittert: „SED war Rechtspartei“
Politik

Linken-Politikerin twittert: „SED war Rechtspartei“

Sie sitzt für Die Linke im Bundestag - und sagt, die SED sei eine Rechtspartei gewesen: Halina Wawzyniak sorgt derzeit mit einem Tweet für Unverständnis.
Linken-Politikerin twittert: „SED war Rechtspartei“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.