Wahlergebnisse 

76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland

+
Reaktionen auf Wahlen in der Türkei

Rund die Hälfte der 1,44 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland hat bei der Präsidenten- und Parlamentswahl abgestimmt. So lautet das Ergebnis. 

Berlin/Istanbul - Rund die Hälfte der 1,44 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland hat bei der Präsidenten- und Parlamentswahl abgestimmt. Nach Auszählung von 97,4 Prozent der Stimmen ist das Ergebnis eindeutig: 64,97 Prozent votierten nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu für Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan von der islamisch-konservativen AKP. Seinen stärksten Konkurrenten Muharrem Ince von der linksliberalen CHP (21,77 Prozent) distanzierte er damit weitaus deutlicher als zu Hause in der Türkei. In allen 13 Wahllokalen in Deutschland erhielt Erdogan nach den von der regierungsnahen Zeitung „Sabah“ veröffentlichten Einzelergebnissen die absolute Mehrheit.  Özdemir kritisierte die Erdogan-Fans in Deutschland auf Twitter. 

Hier eine Übersicht:

- Essen: 76,3 Prozent für Erdogan, 13,2 Prozent für Ince

- Düsseldorf: 70,5 für Erdogan, 18,4 für Ince

- Stuttgart: 68,8 für Erdogan, 18,7 für Ince

- Münster: 66,1 für Erdogan, 20,3 für Ince

- Köln: 65,9 für Erdogan, 20,8 für Ince

- München: 65,5 für Erdogan, 26,4 für Ince

- Mainz: 64,5 für Erdogan, 20,7 für Ince

- Karlsruhe: 63,5 für Erdogan, 22,1 für Ince

- Hannover: 60,1 für Erdogan, 20,6 für Ince

- Nürnberg: 59,7 für Erdogan, 29,3 für Ince

- Frankfurt am Main: 59,8 für Erdogan, 24,4 für Ince

- Hamburg: 59,3 für Erdogan, 24,8 für Ince

- Berlin: 51,5 für Erdogan, 32,7 für Ince

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alleinunterhalter im britischen Parlament - Dieser Mann ist der Star des Brexit

Der Brexit hält Großbritannien in Atem. Trotzdem hat das Parlament noch einiges zu Lachen - Grund dafür ist dieser Mann.  
Alleinunterhalter im britischen Parlament - Dieser Mann ist der Star des Brexit

Halbzeit für Trump - Chaos-Jahre in Washington

Dass Donald Trump kein gewöhnlicher US-Präsident werden würde, war absehbar. Wie sehr er Washington, die USA und die alte Weltordnung durcheinanderwirbeln würde, war …
Halbzeit für Trump - Chaos-Jahre in Washington

Europawahl: Mamma mia! Alter Bekannter kehrt zurück 

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi will für die kommende Europawahl kandidieren.
Europawahl: Mamma mia! Alter Bekannter kehrt zurück 

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

Das Misstrauensvotum hat die britische Premierministerin überstanden. Doch eine Lösung für ihr Brexit-Dilemma ist damit nicht in Sicht. Sie muss nun bald einen Plan B …
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.