FBI-Aufnahmen des Pentagon-Anschlags

9/11: Diese schockierenden Bilder waren bisher kaum bekannt

9/11
1 von 19
Ein Blick ins Innere des Pentagon nach dem gezielten Absturz von Flug 77 der American Airlines.
9/11
2 von 19
Löscharbeiten am Pentagon.
9/11
3 von 19
Ein Trümmerteil von Flug 77.
9/11
4 von 19
9/11
5 von 19
Ein Blick ins Innere des Pentagon nach dem gezielten Absturz von Flug 77 der American Airlines.
9/11
6 von 19
Rettungskräfte am Pentagon.
9/11
7 von 19
Das Pentagon nach dem Anschlag von oben.
9/11
8 von 19
Ein Blick ins Innere des Pentagon nach dem gezielten Absturz von Flug 77 der American Airlines.

Washington - Eingestürzte Wände, brennende Trümmer und zerstörtes Mobiliar: Bisher kaum bekannte FBI-Aufnahmen der Terroranschläge vom 11. September 2001, haben jetzt weltweit neue Aufmerksamkeit erfahren.

Die 27 Fotos, die kurz nach dem Anschlag auf das Pentagon in Washington aufgenommen wurden, zeigen das Ausmaß der Zerstörung, das sich den Rettungskräften am US-Verteidigungsministerium bot.  Unter anderem ist das Einschlagloch des gezielt zum Absturz in das Gebäude gebrachten Flugzeugs zu sehen, sowie Rettungskräfte mit Helmen und Gasmasken, die die Trümmer mit Spürhunden nach Opfern und Überlebenden absuchen.

Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida hatten am 11. September 2001 Passagierflugzeuge entführt und in die Zwillingstürme des World Trade Center in New York sowie in das Verteidigungsministerium bei Washington gesteuert. Eine vierte entführte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania in ein Feld. Fast 3000 Menschen wurden durch die Anschläge getötet.

American-Airlines-Flug 77, der am Morgen am Flughafen Dulles in Washington gestartet war, wurde von fünf Entführern in die Westseite des Pentagon gesteuert. Dabei starben alle 64 Menschen an Bord und 125 Menschen am Boden.

Die Bilder sind nicht neu, wie die Webseite metabunk.org ausführt. Sie wurden demnach bereits im Jahr 2011 veröffentlicht und jetzt nach einem Umbau der FBI-Webseite fälschlicherweise in den Ordner für „neulich hinzugefügte Bilder“ gestellt. Den meisten Betrachtern dürften sie jedoch bisher unbekannt gewesen sein.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz

Akhanli ist zurück in Deutschland. Fast zwei Monate dauerte sein Zwangsaufenthalt in Spanien. Nun will sich der türkischstämmige Autor ausführlich zu den Geschehnissen …
Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz

Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug

Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das …
Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug

Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel

Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. Seine Anwälte bauen nun …
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel

George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht

Jahrelang war von ihm kaum etwas zu hören. Nun meldet sich George W. Bush zu Wort, mit einer regelrechten Rums-Rede. Der Adressat ist klar, auch wenn der Name nie fällt: …
George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.