Treffen mit Abbas

Trump über Friedenslösung in Nahost: "Wir kriegen das hin"

+
Zum ersten Mal seit dem Zusammenbruch der Friedensgespräche mit Israel 2014 kommt Abbas wieder ins Weiße Haus.

Washington - Seit Jahrzehnten ringen Israelis und Palästinenser um einen Frieden. Ihre Interessenskonflikte scheinen unlösbar, die Gespräche in der Sackgasse. US-Präsident Trump zeigt sich dennoch optimistisch.

US-Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas haben sich optimistisch geäußert, den jahrzehntelangen Nahost-Konflikt lösen zu können. "Ich glaube, dass wir in der Lage sind", sagte Abbas. "Wir kriegen das hin", betonte Trump, der sich selbst als Vermittler anbot.

Der US-Präsident forderte Israelis und Palästinenser zur intensiven Zusammenarbeit für ein Friedensabkommen auf. Es müsse zu einer Vereinbarung kommen, die beiden Völkern erlaube, in Frieden und Wohlstand zu leben, sagte Trump zu Beginn eines Besuches von Abbas am Mittwoch in Washington. Die israelische Regierung wollte nach dem Treffen der beiden Spitzenpolitiker zunächst keine Stellungnahme abgeben.

"Es ist eine lange Zeit", sagte Trump über den schwelenden und teils blutig geführten Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis. Er hoffe sehr darauf, dass bald eine Friedensvereinbarung unterzeichnet werden könne.

Der Palästinenserchef unterstrich seine Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung gemäß den Grenzen von 1967. "Es ist an der Zeit, dass Israel die Besatzung unseres Volkes und unseres Landes beendet. Wir sind das einzige Volk in der Welt, das noch unter Besatzung lebt", sagte Abbas laut Übersetzung. Die Palästinenser würden den Staat Israel anerkennen - und Israel müsse einen palästinensischen Staat anerkennen.

Hamas-Chef fordert von Trump Mitwirkung an "gerechter Lösung"

Es müsse zu einem "umfassenden und gerechten Frieden" kommen, sagte Abbas weiter. Eine Lösung müsse im Einklang mit internationalem Recht stehen und auf den bereits getroffenen Vereinbarungen und Verträgen aufbauen. Sowohl der Palästinenserpräsident als auch Trump sprachen von einem "historischen Friedensschluss", der möglich sei.

Am Montag hatte die im Gaza-Streifen herrschende, radikal-islamische Hamas zumindest ein wenig Bewegung gezeigt. In einem neuen politischen Programm der unter anderem von der EU und von den USA als Terrororganisation eingestuften Hamas heißt es, ein Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 würde zumindest vorübergehend akzeptiert.

Hamas stellt neues politisches Programm vor

Damit bewegte sich die Hamas auf die verfeindete Fatah von Abbas zu. Gleichzeitig bekräftigte sie jedoch ihren Willen zum bewaffneten Widerstand gegen Israel sowie den Anspruch auf das gesamte historische Palästina und die Forderung nach einer Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge.

Israel hatte 1967 im Sechs-Tage-Krieg unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Seitdem kontrolliert es das Gebiet weitgehend. Die Palästinenser beanspruchen dieses Gebiet für einen unabhängigen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Die Politik Israels, in den von den Palästinensern beanspruchten Gebieten jüdische Siedlungen und vor allem deren Ausbau zuzulassen, ist aus palästinensischer Sicht eines der großen Hindernisse für eine Friedenslösung in Nahost.

Letztere hat sich Trump als eines der großen außenpolitischen Ziele seiner Präsidentschaft gesteckt. Seine Vorgänger scheiterten bislang alle an dieser Frage.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur

Fieser Angriff auf Grünen-Politiker: Spitzenkandidat Cem Özdemir twitterte am Montag, dass ihm sein E-Bike gestohlen worden sei. 
Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Regionalparlament zusammen. Über die Antwort der …
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Berlin - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat …
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.