Heiko Senking

Abgehängtes AfD-Plakat hängt wieder – ein paar Meter weiter

Nachdem Heiko Senking, Vorsitzender des TuS Ebstorf und Bürgermeister im Ort, ein AfD-Plakat vor der Geschäftsstelle des Sportvereins abgehängt hat, gibt es nicht nur unterschiedliche Meinungen dazu in der Bevölkerung, sondern auch aus der Politik.

Hans Peter Hauschild.

Ebstorf - Die SPD-Fraktion und er persönlich stünden „voll und ganz“ hinter der Aktion, betont Hans Peter Hauschild, Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten im Ebstorfer Fleckenrat und stellvertretender Bürgermeister. Heiko Senking habe ihn zeitnah über die Aktion informiert „und ich habe in der Antwort seinen Mut und sein Engagement gelobt“, so Hauschild gegenüber az-online.de*. „Die Provokation, direkt vor der TuS-Geschäftsstelle, eines Vereins, der sich seit Jahren beispielhaft in der Integrationsarbeit engagiert und alles für die Verständigung und den Zusammenhalt aller Einwohner Ebstorfs tut, so ein Plakat aufzuhängen, kann nicht einfach so hingenommen werden“, schreibt der SPD-Fraktionschef in einer Stellungnahme an die AZ. Und Hauschild betont: „Ich freue mich, dass wir einen Bürgermeister haben, der dazu in der Lage ist.“

Ulf Schmidt.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ulf Schmidt sieht das anders. „Ich betrachte die Sache etwas kritisch“, sagt er im AZ-Gespräch. „Man kann darüber streiten, ob das Plakat da richtig hing, aber ich wäre für einen Dialog gewesen.“ Heiko Senking, so Schmidt, hätte den AfD-Kreisvorsitzenden, mit dem er gemeinsam im Bevensen-Ebstorfer Samtgemeinderat sitzt und der in Barum wohnt, direkt ansprechen können, um das Problem zu lösen. „Das wäre aus meiner Sicht der bessere Weg gewesen“, so Schmidt. „Das, was die AfD macht, ist nicht in Ordnung“, stellt er klar, „aber als Demokraten sind wir an Recht und Ordnung gebunden und müssen auch Vorbild sein. Eine Demokratie muss so etwas aushalten können.“ Unterdessen hat Heiko Senking das umstrittene Plakat wieder aufgehängt. „Das hatte ich von vornherein gesagt, dass ich es wieder anderen Ortes hinhänge“, so Senking auf AZ-Nachfrage. „Es hängt nun ein paar Meter weiter, aber nicht mehr direkt vor der TuS-Geschäftsstelle.“

AfD-Landesvorsitzender Armin Paul Hampel findet das „völlig in Ordnung“, wie er gestern Abend auf AZ-Nachfrage sagt, wenngleich er auch meint: „Ein Bürgermeister sollte so etwas nicht machen.“ Hampel sehe die ganze Angelegenheit „völlig entspannt“, sagt er und fügt hinzu: „Der Fall ist erledigt.“

Wir berichteten über den Bürgermeister, der das AfD-Plakat abhing. 

Ines Bräutigam


*az-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Facebook/Montage: Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln

München (dpa) - Im erbitterten Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt - notfalls gegen den …
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln

Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt

Heftig weinende Kinder, die an der US-Grenze von ihren Eltern getrennt werden, sind auf einer Tonbandaufnahme zu hören, die jetzt eine Enthüllungsplattform …
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt

Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft

Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit

Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht. Europäer meinen oft, sie seien besonders schwer betroffen. Der Schein trügt aber, sagt der …
Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.