Großer Empfang in Düsseldorf

Abgeschobene Schülerin Bivsi zurück in Deutschland

Freudentränen: Zwei Monate dauerte es, bis die abgeschobene Schülerin Bivsi Rana nach Deutschland zurückkehren durfte. Foto: David Young
1 von 6
Freudentränen: Zwei Monate dauerte es, bis die abgeschobene Schülerin Bivsi Rana nach Deutschland zurückkehren durfte. Foto: David Young
Überwältigt von der Freude: Bivsi Rana kommt am Flughafen in Düsseldorf an. Vor zwei Monaten war sie mit ihrer Familie nach Nepal abgeschoben worden. Foto: Marius Becker
2 von 6
Überwältigt von der Freude: Bivsi Rana kommt am Flughafen in Düsseldorf an. Vor zwei Monaten war sie mit ihrer Familie nach Nepal abgeschoben worden. Foto: Marius Becker
Die ersten Schritte auf deutschem Boden seit zwei Monaten: Bivsi Rana am Flughafen in Düsseldorf. Foto: David Young
3 von 6
Die ersten Schritte auf deutschem Boden seit zwei Monaten: Bivsi Rana am Flughafen in Düsseldorf. Foto: David Young
Bivsi Rana wird am Flughafen in Düsseldorf von ihrem Bruder Biswash begrüßt. Foto: Marius Becker
4 von 6
Bivsi Rana wird am Flughafen in Düsseldorf von ihrem Bruder Biswash begrüßt. Foto: Marius Becker
Mitschüler drängen sich um Bivsi Rana. Vor zwei Monaten war die Schülerin mit ihrer Familie nach Nepal abgeschoben worden. Foto: Marius Becker
5 von 6
Mitschüler drängen sich um Bivsi Rana. Vor zwei Monaten war die Schülerin mit ihrer Familie nach Nepal abgeschoben worden. Foto: Marius Becker
Vor Mikrofonen und Kameras: Die Abschiebung von Bivsi Rana hatte heftige Proteste ausgelöst - jetzt ist sie zurück. Foto: Marius Becker
6 von 6
Vor Mikrofonen und Kameras: Die Abschiebung von Bivsi Rana hatte heftige Proteste ausgelöst - jetzt ist sie zurück. Foto: Marius Becker

Zwei Monate dauerte das Tauziehen um Bivsi und ihre Familie. Seit heute ist die 15-Jährige wieder zurück in ihrer deutschen Heimat. Am Düsseldorfer Flughafen wurde sie von zahlreichen Unterstützern empfangen.

Düsseldorf (dpa) - Zwei Monate nach ihrer Abschiebung ist die Schülerin Bivsi aus Nepal in ihre deutsche Heimat zurückgekehrt. Die Familie der 15-Jährigen wurde am Morgen unter Tränen von zahlreichen Mitschülern, Eltern und Unterstützern am Düsseldorfer Flughafen empfangen.

Sie hatten sich zuvor erfolgreich für die Rückkehr der Familie nach Duisburg eingesetzt. Die in Deutschland geborene Bivsi war Ende Mai rechtmäßig und auf Veranlassung der Ausländerbehörde mit ihrer Familie nach Nepal abgeschoben worden. Für Empörung hatte gesorgt, dass Mitarbeiter der Stadt Duisburg das Mädchen dafür direkt aus dem Schulunterricht holten.

Daraufhin hatten die Mitschüler demonstriert und im Internet Unterschriften gesammelt. Zudem ging eine Petition an den Landtag. Nach Angaben der Stadt kehren Bivsi und ihre Familie mit einem Schüleraustausch-Visum nach Duisburg zurück.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gewalt bei rechter Demo gegen Migrationspakt in Brüssel

Brüssel (dpa) - Nach einer Demonstration rechter Gruppen gegen den UN-Migrationspakt ist die Polizei in Brüssel mit Tränengas und einem Wasserwerfer gegen Gewalttäter …
Gewalt bei rechter Demo gegen Migrationspakt in Brüssel

Cavusoglu dringt auf Auslieferung Gülens aus den USA

Istanbul (dpa) - Die türkische Regierung fordert von den USA konkrete Schritte zur Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen und anderer Mitglieder von dessen Bewegung.
Cavusoglu dringt auf Auslieferung Gülens aus den USA

Brexit skurril: Plant Theresa Mays Regierung nun eine Reisewarnung für EU-Länder?

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien. Immer deutlicher wird, was für seltsame Blüten ein ungeordneter Brexit treiben könnte. Der News-Ticker.
Brexit skurril: Plant Theresa Mays Regierung nun eine Reisewarnung für EU-Länder?

Riesen-Zoff in Italien: Kirche soll zur Moschee werden - warum ein Gesetz der Rechten Mitschuld hat

Es ist ein riesiger Streit - und ein politisches Lehrstück. Die Muslime von Bergamo wollen eine Kirche kaufen. Auch, weil ihnen kaum andere Optionen bleiben.
Riesen-Zoff in Italien: Kirche soll zur Moschee werden - warum ein Gesetz der Rechten Mitschuld hat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.