Gewalt hält weiter an

Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet

Sie haben es in ein Flüchtlingscamp geschafft: Die Rohingya können sich ihres Lebens nicht sicher sein.
+
Sie haben es in ein Flüchtlingscamp geschafft: Die Rohingya können sich ihres Lebens nicht sicher sein.

Die Gewalt gegen Rohingya kennen offenbar keine Grenzen. Wie Ärzte ohne Grenze bekanntgibt, sind binnen eines Monats mehrere tausend Angehörige der muslimischen Minderheit getötet worden.

Cox‘s Bazar - Mindestens 6700 Rohingya sind nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen innerhalb eines Monats in Myanmar umgebracht worden. Darunter waren mindestens 730 Kinder im Alter von weniger als fünf Jahren, wie die Organisation am Donnerstag mitteilte. Die Zahlen beziehen sich demnach auf den Zeitraum vom 25. August bis zum 24. September dieses Jahres. Es handele sich um konservative Schätzungen auf Grundlage von Erhebungen in den Flüchtlingslagern in Bangladesch, hieß es. Die tatsächlichen Todeszahlen könnten sogar noch höher liegen.

Seit dem 25. August flohen nach UN-Angaben mehr als 640.000 Angehörige der muslimischen Minderheit aus Myanmars Bundesstaat Rakhine vor Gewalt durch Soldaten und Mobs in das Nachbarland.

Lesen Sie auch: Papst rechtfertigt Umgang mit Rohingya-Konflikt - habe geweint

2434 Familien befragt

Die Umfragen von Ärzte ohne Grenzen fanden den Angaben zufolge im November in 2434 Familien mit insgesamt mehr als 11.000 Mitgliedern in mehreren Flüchtlingslagern statt. Die Zahlen seien repräsentativ für rund 80 Prozent der seit Ende August in Bangladesch angekommenen Rohingya. Nicht berücksichtigt seien allerdings die Familien, die es nicht in das Nachbarland geschafft hätten. Den weiterhin dort ankommenden Flüchtlingen zufolge dauert die Gewalt in Rakhine noch immer an.

Lesen Sie auch: Papst ruft in Myanmar zur "Achtung jeder Volksgruppe" auf

Insgesamt starben im fraglichen Zeitraum nach den vorsichtigen Hochrechnungen mindestens 9000 Rohingya in Myanmar, davon rund 72 Prozent durch Gewalt. Darunter war mit knapp 70 Prozent die häufigste Todesursache Erschießen. Fast neun Prozent der Toten, und knapp 15 Prozent derjenigen unter fünf Jahren, wurden den Angaben zufolge in ihren Häusern lebendig verbrannt. In 2,6 Prozent der Fälle führte sexuelle Gewalt zum Tod.

Lesen Sie auch: Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Proteste gegen Junta in Myanmar gehen unvermindert weiter

Die brutale Gewalt gegen Demonstranten in Myanmar eskaliert immer mehr. Doch die Protest gegen die Militärs gehen unvermindert weiter. China ruft nun alle Beteiligten …
Proteste gegen Junta in Myanmar gehen unvermindert weiter

CDU-Politiker Löbel stolpert über Maskenaffäre

Die Firma des CDU-Bundestagsabgeordneten Nikolas Löbel hatte Corona-Masken zwischen Herstellern und Firmen unter anderem aus seinem Wahlkreis vermittelt - und kräftig …
CDU-Politiker Löbel stolpert über Maskenaffäre

Sommer-Urlaub trotz Corona? Merkel-Vertrauter mit überraschender Prognose - „Ich bin mir ziemlich sicher ...“

Oster-Urlaub? Eher schwierig. Doch Helge Braun zufolge könnte der Sommer „ziemlich normal“ werden. Doch für die Normalität in allen Bereichen, müssen Bedingungen erfüllt …
Sommer-Urlaub trotz Corona? Merkel-Vertrauter mit überraschender Prognose - „Ich bin mir ziemlich sicher ...“

Merkel gegen Niedriglohn für Frauen

Geringere Löhne, drastischere Folgen der Pandemie: Bundeskanzlerin Merkel sieht die Frauen im Land im Nachteil. Bei Hunderttausenden fiel in den vergangenen Monaten der …
Merkel gegen Niedriglohn für Frauen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.