In der laufenden Debatte

AfD-Fraktionschef im Schweriner Landtag nennt Asylbewerber „Neger“

Nennt Asylbewerber „Neger“: Der AfD-Fraktionschef Nikolaus Kramer
+
Nennt Asylbewerber „Neger“: Der AfD-Fraktionschef Nikolaus Kramer

Üble Wortwahl: In einer Landtagsdebatte hat der AfD-Fraktionschef mehrmals das Wort „Neger“ benutzt. Für ihn ist das gar kein Problem, stattdessen kommt er gar mit einer überraschenden Erklärung um die Ecke.

Schweriner - Weil er während einer Landtagsdebatte wiederholt den Begriff „Neger“ verwandt hat, hat der AfD-Fraktionschef im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Nikolaus Kramer, für Proteste bei den anderen Fraktionen gesorgt. In der Debatte ging es um den angeblichen Leistungsmissbrauch durch Asylbewerber. SPD-Fraktionschef Thomas Krüger sprach am Donnerstag von einer „unerhörten Provokation, die die Würde farbiger Menschen und die Würde des hohen Hauses grob verletzt“. Peter Ritter von der Linksfraktion äußerte sein Unverständnis darüber, dass die Auslassungen nicht vom Präsidium gerügt worden sei.

Lesen Sie auchSchwesig zur Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns gewählt

Kramer hatte in der hitzigen Debatte den Begriff „Neger“ zunächst in einem Zwischenruf gebraucht. Er habe sich durch Aussagen der Linken-Abgeordneten Karen Larisch dazu hinreißen lassen, die sich wiederholt zur Fürsprecherin von Asylbewerbern gemacht, dabei aber immer wieder Fakten ausgeblendet habe, sagte Kramer auf Nachfrage. Eine Mitschrift der Debatte durch die Landtagsverwaltung lag am Donnerstag noch nicht vor.

Kramer: „Neger“ sei gar nicht rassistisch

Kramer verteidigte vor dem Parlament seine Wortwahl. Er habe „Neger“ nicht diskriminierend oder rassistisch gemeint und lasse sich nicht vorschreiben, was als Schimpfwort gelte, betonte er. Der Begriff habe eine gesellschaftliche Ächtung erfahren, doch werde er in der Öffentlichkeit nicht generell als rassistisch gewertet. „Nigger wäre rassistisch, Neger ist es nicht“, sagte Kramer.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Variante aus Indien in rund zwei Prozent der Proben

Bisher ist die neu als besorgniserregend eingestufte Mutante B.1.617 aus Indien nur in wenigen Proben nachgewiesen. Doch die Tendenz ist steigend.
Corona-Variante aus Indien in rund zwei Prozent der Proben

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Wissing ruft zum Verteidigen der Grundrechte auf

Die FDP nimmt Kurs auf die Bundestagswahl. Ein digitaler Parteitag entscheidet von Freitag an über das Wahlprogramm. Auch Vorstand und Präsidium werden neu gewählt.
Wissing ruft zum Verteidigen der Grundrechte auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.